Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Grüner Strom Gute Idee, schlechte Umsetzung: Warum das Mieterstrom-Konzept wenig Anhänger hat

Mit einer speziellen Förderung will die Bundesregierung umweltfreundlichen Strom auf deutschen Dächern fördern – aber das System Mieterstrom stößt auf Kritik.
21.11.2020 - 08:56 Uhr
Der Staat fördert dezentral erzeugten Solarstrom. Quelle: ullstein bild - Jürgen Heinrich
Photovoltaikanlagen auf den Dächern Berliner Mietshäuser

Der Staat fördert dezentral erzeugten Solarstrom.

(Foto: ullstein bild - Jürgen Heinrich)

Frankfurt Die Idee klingt gut: Photovoltaikanlagen auf Tausenden deutschen Mietshausdächern könnten dezentral erzeugten grünen und dazu günstigen Strom für die Bewohner liefern. Doch der sogenannte Mieterstrom sorgt für heftige Debatten.

Denn das Konzept, mit dem die Bundesregierung einen Anreiz für den Ausbau von Solaranlagen auf Wohngebäuden schaffen will und das auch den Ausbau von Ladestationen für E-Autos begünstigen könnte, hat Mängel, sagen Kritiker. Sie hoffen, dass das ausschlaggebende EEG-Gesetz in diesen Tagen entsprechend geändert wird – zumal es in seiner jetzigen Form nicht dazu führte, dass sich das System Mieterstrom im großen Maßstab etablierte.

Das funktioniert im Kern so: Für jede Kilowattstunde von auf dem Dach erzeugten Solarstrom gibt es einen Zuschuss vom Staat. Außerdem wird der von den Mietern nicht verbrauchte Strom ins allgemeine Stromnetz eingespeist und vergütet. Und anders als beim Strombezug aus dem Netz entfallen noch einige Kosten wie Netzentgelte, netzseitige Umlagen, Stromsteuer und Konzessionsabgaben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Grüner Strom - Gute Idee, schlechte Umsetzung: Warum das Mieterstrom-Konzept wenig Anhänger hat
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%