Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Rekordjagd an der Wall Street geht weiter – Aussicht auf Hilfspaket hellt Stimmung auf

Auch von den schwachen Konjunkturdaten lassen sich die Anleger an den US-Börsen nicht irritieren. Gleich zwei Börsenindizes erreichen neue Bestmarken.
05.02.2021 - 22:55 Uhr Kommentieren
In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange. Quelle: dpa
Die New Yorker Börse an der Wall Street

In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange.

(Foto: dpa)

Düsseldorf In Erwartung weiterer Konjunkturhilfen sind US-Anleger am Freitag erneut auf Rekordjagd gegangen. Ein etwas schwächer als erwartet ausgefallener Stellenaufbau zum Jahresanfang nährte die Spekulationen an der Wall Street auf ein milliardenschweres Paket für die US-Wirtschaft. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte kletterte um 0,3 Prozent auf 31.148 Punkte.

Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 0,4 Prozent bis auf 3.886 Zähler und der Index der Technologiebörse Nasdaq um 0,6 Prozent bis auf 13.856. Punkte. Beide Indizes markierten damit neue Allzeithochs.

Im Januar entstanden 49.000 Jobs außerhalb der Landwirtschaft, von Reuters befragte Ökonomen hatten auf 50.000 getippt. Allerdings wurden die Zahlen für den Vormonat nach unten revidiert: Demnach wurden im Dezember 227.000 Stellen abgebaut, in einer ersten Schätzung war der Verlust mit 140.000 noch weit niedriger angesetzt worden.

Dennoch gehe es mit den Aktienmärkten aufwärts, denn der Treibstoff für die Börsen bestehe nach wie vor aus „Impfstoffen, Konjunkturhilfen und Gewinnwachstum der Firmen“, sagte Marktanalyst Neil Wilson vom Handelshaus Markets.com.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Aussicht auf weitere wirtschaftliche Anreize hellte die Stimmung auf. Der US-Senat gab grünes Licht für einen Haushaltsplan, der die Verabschiedung des Hilfspaketes in den kommenden Wochen notfalls auch ohne Unterstützung der Republikaner ermöglicht. US-Präsident Joe Biden strebt ein Programm im Volumen von 1,9 Billionen Dollar an, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern und der Wirtschaft neuen Schub zu verleihen.

    Aktien von Gamestop stiegen um 19 Prozent, nachdem sie am Donnerstag weitere 42 Prozent an Wert verloren hatten. AMC Entertainment, die am Donnerstag 21 Prozent einbüßten, wurden 3,6 Prozent niedriger gehandelt. Der Online-Broker Robinhood hatte zuvor die temporären Handelsbeschränkungen für alle Aktien aufgehoben. Zuvor hatte Robinhood das Handelslimit von Gamestop-Aktien auf 500 gesetzt, der Kauf von AMC-Papieren war auf 5500 gedeckelt.

    Auch das große US-Handelsdefizit störte die Anleger nicht. Das war im vergangenen Jahr wegen der Coronakrise auf den höchsten Stand seit 2008 gestiegen und kletterte um 17,7 Prozent auf knapp 679 Milliarden Dollar. Grund dafür war, dass die Exporte mit 15,7 Prozent auf den tiefsten Stand seit 2010 fielen und damit stärker als die Importe, die um 9,5 Prozent auf ein Vier-Jahres-Tief sanken.

    Blick auf die Einzelwerte

    Johnson & Johnson: Der Antrag auf eine Notfall-Zulassung eines Coronavirus-Impfstoffs in den USA gibt Auftrieb. Die Aktien des Pharma- und Konsumgüter-Herstellers stiegen um 1,5 Prozent. Die Gesundheitsbehörde FDE will am 26. Februar darüber beraten.

    Curevac: Das an der Wall Street gelistete Biotechunternehmen will mit der britischen Regierung bei der Entwicklung von Covid-19-Impstoffen gegen Varianten des Virus zusammenarbeiten. Das ließ die Aktie um 9,5 Prozent steigen. Das Tübinger Unternehmen hatte erst vor wenigen Tagen mitgeteilt, mit seinem britischen Partner GlaxoSmithKline Covid-19-Impfstoffe der nächsten Generation entwickeln zu wollen, die sich gegen die aufkommenden ansteckenderen Virus-Varianten richten sollen.

    Pinterest: Der Aktienkurs sprang um 5,3 Prozent an, nachdem das Unternehmen besser als erwartete Quartalsergebnisse meldete. Zwischenzeitlich erreichte die Aktie mit über 85 Dollar sogar ein neues Rekordhoch. Das Unternehmen profitierte von einem starken Nutzerwachstum und starker Werbung durch E-Commerce-Einzelhändler während der Urlaubssaison.

    Ford: Die Aktien von Ford kletterten um 1,2 Prozent hoch. Der zweitgrößte US-Autobauer war zwar zum Jahresende tief in die roten Zahlen geraten, will die Investitionen in Elektrofahrzeuge aber kräftig erhöhen. Zudem erzielte Ford auf bereinigter Basis einen Gewinn je Aktie statt eines erwarteten Verlusts.

    Snap: Die Foto-App Snapchat gewann im vergangenen Quartal 16 Millionen tägliche Nutzer. Zugleich enttäuschte allerdings die Prognose für das laufende Quartal. Die Anteilscheine der Betreibergesellschaft Snap, die zunächst zwischen Gewinnen und Verlusten geschwankt waren, schlossen letztlich mit einem kräftigen Aufschlag von 9,1 Prozent.

    T-Mobile US: Für die Papiere von T-Mobile US ging es dagegen nach einer enttäuschenden Gewinnprognose um 4,1 Prozent abwärts. Peloton Interactive büßten 5,9 Prozent ein. Der Heimfitness-Spezialist tut sich schwer damit, das explosive Wachstum seines Geschäfts in der Coronakrise zu verdauen. Im vergangenen Quartal wurde zwar erstmals die Milliardenmarke beim Umsatz geknackt, doch die Firma kommt mit den Lieferungen nicht hinterher.

    Mit Agenturmaterial.

    Mehr: Drama um Gamestop-Aktien: Aufseher müssen so schnell wie möglich Konsequenzen ziehen

    Startseite
    Mehr zu: Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 - Rekordjagd an der Wall Street geht weiter – Aussicht auf Hilfspaket hellt Stimmung auf
    0 Kommentare zu "Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Rekordjagd an der Wall Street geht weiter – Aussicht auf Hilfspaket hellt Stimmung auf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%