Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Bonuszahlungen sind auch in Coronazeiten gerechtfertigt

Führungskräfte verzichten in der Coronakrise häufig auf ihre Boni. Dabei könnten die richtigen Ziele bei der Krisenbewältigung sogar helfen.
26.04.2020 - 13:37 Uhr Kommentieren
Der Manager will auf Teile seines Gehalts verzichten. Quelle: dpa
SAP-Chef Christian Klein

Der Manager will auf Teile seines Gehalts verzichten.

(Foto: dpa)

Die Bundesregierung erwartet von Unternehmen, die staatliche Hilfe zur Überwindung der Coronakrise in Anspruch nehmen, dass die Führungskräfte auf Boni und Tantieme in diesem Jahr verzichten. Etwas Anderes sähe auch sonderbar aus. Millionenschwere Vorstandsgehälter am Ende eines Jahres zu zahlen, an dem so mancher Konzern an den Rand des Ruins gerät und die Arbeiter und Angestellten um ihren Job bangen mussten, das wäre schon sonderbar. Vorsichtig formuliert.

Sonderbar ist noch mehr, dass der Staat überhaupt solche Forderungen stellen muss. Müsste es nicht selbstverständlich sein, dass die betriebswirtschaftlichen Katastrophen, die sich in den Unternehmen abspielen, auch in den Vergütungen der Führungsleute sichtbar werden? So müsste es sein!

Insofern würden sich auch Debatten um die Frage erübrigen, ob Manager womöglich freiwillig Verzicht üben sollten, wenn sie zwar keine Staatshilfe in Anspruch nehmen, ihre Beschäftigten aber von den Sozialkassen – sprich mit Kurzarbeit – über Wasser halten lassen.

Der an das Geschäftsjahr 2020 gebundene kurzfristige Bonus müsste zwangläufig wegbrechen, denn auch die Geschäftsergebnisse werden in den Corona geplagten Unternehmen zwangsläufig katastrophal ausfallen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bei den langfristigen Erfolgsprämien sieht das ein wenig anders aus. Deren Zweck ist es ja, die Vorstände anzureizen, ihr Unternehmen nachhaltig auszurichten. Das müsste auch in einem extrem schwierigen Jahr funktionieren. Wenn ein Finanzchef die Cashpositionen im Vorfeld dieses Corona-Jahres so aufgepolstert hat, dass sein Unternehmen lange ohne staatliche Hilfe durchhält, dann sollte man ihn dafür nicht betrafen.

    Vermutlich aber werden wir am Ende dieses Geschäftsjahres feststellen, dass nicht alle Vergütungssysteme so funktionieren. Die Pandemie wird einen interessanten Nebeneffekt haben. Sie wird schlecht gemachte Vorstands-Vergütungssysteme entlarven.

    Mehr: Krise wird zum Stresstest für Systematik von Manager-Bezügen

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Bonuszahlungen sind auch in Coronazeiten gerechtfertigt
    0 Kommentare zu "Kommentar: Bonuszahlungen sind auch in Coronazeiten gerechtfertigt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%