Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Coronavirus: China hat aus den Fehlern bei der Sars-Pandemie gelernt

Die Fehler der Lokalregierung in Wuhan kann die chinesische Zentralregierung jetzt durch gutes Krisenmanagement wettmachen. So bleibt das Vertrauen in die Regierung groß.
26.01.2020 - 19:16 Uhr Kommentieren
Die Zentralregierung hat in der Corona-Krise das Steuer übernommen. Quelle: dpa
Passantin mit Mundschutz

Die Zentralregierung hat in der Corona-Krise das Steuer übernommen.

(Foto: dpa)

Eigentlich sollten Chinas Bürger ihrer Regierung in medizinischen Krisensituationen nicht mehr vertrauen. Sars mutierte auch deswegen zur Pandemie, weil anfangs so viel vertuscht wurde. Außerdem fehle es China an Transparenz und guter Kommunikation, wird gerne kritisiert.

Tatsächlich aber hat China aus seinen Fehlern gelernt. In medizinischer Hinsicht scheint das Land, glaubt man internationalen Gesundheitsexperten, dieses Mal vieles richtig gemacht zu haben: Die Gensequenz des Coronavirus wurde zügig weitergegeben, die Kommunikation mit Experten außerhalb Chinas läuft reibungslos.

Seitdem der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am Montag die Losung ausgegeben hat, Leben und Sicherheit der Menschen hätten oberste Priorität und der Ausbruch des Virus müsse „resolut bekämpft“ werden, sind Informationen und Meldungen über das Wuhan-Virus relativ frei und leicht verfügbar. Wer Push-Nachrichten von beliebten Onlineportalen wie Sina oder Netease abonniert hat, kann sich vor Updates kaum retten.

In China unterscheiden viele Bürger zwischen ihrer lokalen und der zentralen Regierung. Während Erstere oft als korrupt und inkompetent gilt, ist das Vertrauen in Peking meist groß. Die anfängliche Vertuschung der Sars-Pandemie gilt auch heute noch als große Schande.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Doch auch wegen seines entschiedenen Krisenmanagements in der Sars-Pandemie erwarb der damalige Bürgermeister Pekings, Wang Qishan, den Ruf eines „Feuerlöschers“ und stieg ins Zentralkomitee der Kommunistischen Partei auf.

    Auch beim Coronavirus, so heißt es, haben die Funktionäre der Stadt Wuhan das Ausmaß des Problems anfangs vertuscht. Nun aber hat die Zentralregierung das Steuer übernommen und hat die Chance, die Pandemie zu kontrollieren. Zumindest inszeniert sie sich als entschiedener Krisenmanager. Ob sie es auch ist, bleibt abzuwarten. Die Bürger müssen ihr derzeit ohnehin folgen, ob sie ihr vertrauen oder nicht.

    Coronavirus-Verdacht: Berlin und Wien geben Entwarnung

    Mehr: Chinas Behörden wird vorgeworfen, die Aufklärung über das Virus verschleppt zu haben. Stimmt das? Bedingt – denn Peking zeigt sich ungewohnt offen.

    Startseite
    0 Kommentare zu "Kommentar: Coronavirus: China hat aus den Fehlern bei der Sars-Pandemie gelernt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%