Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die DSGVO ist gegen Tech-Konzerne wie Facebook nur ein stumpfes Schwert

Soll die Datenschutz-Grundverordnung ein Erfolg werden, müssen endlich auch globale IT-Unternehmen in die Schranken gewiesen werden.
24.06.2020 - 17:39 Uhr Kommentieren
Mit der DSGVO kann die EU Datenschutzverstöße von Tech-Konzernen ahnden. Quelle: dpa
Facebook unter Druck

Mit der DSGVO kann die EU Datenschutzverstöße von Tech-Konzernen ahnden.

(Foto: dpa)

Die EU-Kommission kommt regelrecht ins Schwärmen, wenn sie über die seit zwei Jahren europaweit geltende Datenschutz-Grundverordnung spricht. „Die DSGVO ist eine Erfolgsgeschichte geworden“, sagte Vizekommissionschefin Vera Jourova am Mittwoch bei der Vorstellung der ersten Bilanz der Brüsseler Behörde.

Da darf dann auch der Hinweis im Evaluierungsbericht nicht fehlen, dass die EU mit den neuen Datenschutzregeln eine weltweite Führungsrolle eingenommen und einen neuen Standard bei der Regulierung der digitalen Wirtschaft gesetzt habe.

Dass die DSGVO bereits im Ausland Nachahmer gefunden hat, ist unbestritten: In Kalifornien beispielsweise ist zum Jahreswechsel ein Datenschutzgesetz in Kraft getreten, das sich an der strengen europäischen Gesetzgebung orientiert.

Darüber, wie sich Vorschriften in Europa bewährt haben, sagt das gleichwohl nichts aus. Im Gegenteil: Bei genauem Hinsehen wird nämlich schnell deutlich: Der Mittelstand und kleine Unternehmen kämpfen nach wie vor mit der Umsetzung. Und auch nicht alle staatlichen Aufsichtsbehörden sind in der Lage, die DSGVO konsequent anzuwenden, auch wenn vereinzelt schon Bußgelder verhängt wurden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das ist vor allem dann hochproblematisch, wenn bei kleinen Firmen der Eindruck entsteht, dass ihnen strenger auf die Finger geschaut wird als großen, internationalen IT-Konzernen. Das ist tatsächlich ein großes Manko.

    Eigentlich hat Europa mit der DSGVO ein machtvolles Instrument, um Datenschutzverstöße von Facebook, Twitter oder Google zu ahnden. Die Regeln sehen bei Verstößen Geldbußen von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens vor. Doch schon im Fall Facebook wird deutlich: Bei der Durchsetzung des europäischen Datenschutzrechts hapert es gewaltig.

    Brüssel hat Problematik erkannt

    Bei den zuständigen irischen Datenschützern laufen seit Mai 2018 elf Untersuchungen gegen den Konzern. Keiner dieser Fälle ist bisher abgeschlossen. Daran wird deutlich, woran die DSGVO krankt: Bei großen, grenzüberschreitenden Datenschutzvorfällen erweist sich das Regelwerk als stumpfes Schwert.

    Immerhin muss man der EU-Kommission zugutehalten, dass sie die Problematik erkannt hat. Zurecht weist sie darauf hin, dass Länder wie Irland oder Luxemburg als europäische Sitze von vielen US-Technologie-Riesen mehr Ressourcen brauchten, um die Einhaltung der europäischen Datenschutzregeln sicherzustellen.

    Ob allein mehr Personal reicht, um die Verfahren zu beschleunigen? Vielleicht sollten die Verantwortlichen weiterdenken: Kürzlich regten mehrere Datenschützer die Schaffung einer zentralen unabhängigen Behörde auf EU-Ebene für besondere grenzüberschreitende Fälle an. Warum eigentlich nicht?

    Mehr: Lesen Sie hier, wie die EU-Kommission mit Mitgliedstaaten umgehen will, die den europäischen Datenschutz nur unzureichend umsetzen.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Die DSGVO ist gegen Tech-Konzerne wie Facebook nur ein stumpfes Schwert
    0 Kommentare zu "Kommentar: Die DSGVO ist gegen Tech-Konzerne wie Facebook nur ein stumpfes Schwert"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%