Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Ohne kluge Digitalisierung steht Deutschland vor einem Impf-Desaster

Eine Mammutaufgabe für die Bundesrepublik: Die Massenimpfung darf nicht zu einem digitalen Fiasko werden wie die Nachverfolgung der Kontakte von Corona-Infizierten.
04.12.2020 - 04:00 Uhr 1 Kommentar
Der Freistaat Bayern und das Bundesland Hessen wollen ab Mitte Dezember jeweils bis zu 30.000 Menschen pro Tag den Impfstoff verabreichen, in Berlin sind es 20.000. Das sind unvorstellbare Zahlen, die ohne digitale Hilfen gar nicht zu schaffen sind. Quelle: Reuters
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Der Freistaat Bayern und das Bundesland Hessen wollen ab Mitte Dezember jeweils bis zu 30.000 Menschen pro Tag den Impfstoff verabreichen, in Berlin sind es 20.000. Das sind unvorstellbare Zahlen, die ohne digitale Hilfen gar nicht zu schaffen sind.

(Foto: Reuters)

Die Bundesrepublik rüstet sich für die größte Massenimpfung ihrer Geschichte. Millionen Ampullen müssen in kürzester Zeit den Weg zu Risikopatienten, Krankenhaus- und Pflegepersonal und irgendwann jedem finden, der sich gegen das Coronavirus schützen möchte.

Diese Mammutaufgabe darf nicht zu einem digitalen Desaster wie die Kontaktnachverfolgung werden. Je weiter die Infektionszahlen anfangs stiegen, desto mehr waren die Gesundheitsämter damit überfordert – digitale Hilfen hin oder her. Vielerorts kann gar nicht mehr nachvollzogen werden, wer mit einem Coronapatienten Kontakt hatte. Da hilft auch die Corona-Warn-App wenig. Man stelle sich dieses Versagen in den Impfzentren vor – die Folgen wären dramatisch.

Der Freistaat Bayern und das Bundesland Hessen wollen ab Mitte Dezember jeweils bis zu 30.000 Menschen pro Tag den Impfstoff verabreichen, in Berlin sind es 20.000. Das sind unvorstellbare Zahlen, die ohne digitale Hilfen gar nicht zu schaffen sind. In der Hauptstadt klagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) etwa darüber, dass das elektronische Impfregister des Robert Koch-Instituts noch nicht da sei. Es brauche Vorlaufzeit, um das System auf die Computer zu spielen.

Was nach einer Kleinigkeit klingt, kann in einem Albtraum enden: Jeder Tag, an dem Risikogruppen wie ältere Menschen in Pflegeheimen dem Virus ungeimpft ausgesetzt sind, ist ein Tag zu viel. Die Quittung sind steigende Infektions- und Todeszahlen, auf die wir jeden Morgen blicken. Hinzu kommt ein Teil-Lockdown, der Jobs und Wohlstand vernichtet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Impf-App ist Teil der Corona-Impfstrategie

    Bund und Länder wollen mit aller Macht und auch digitalen Mitteln dagegen ankämpfen. Eine Impf-App soll Nebenwirkungen dokumentieren und damit die Akzeptanz der Impfungen in der Bevölkerung hoffentlich erhöhen. Das elektronische Impfregister ist auf einem guten Weg. Und Termine sollen nicht nur telefonisch, sondern auch digital vergeben werden.

    Spahn rechnet mit Impfstoff-Zulassung „rund um den Jahreswechsel“
    Spahn rechnet mit Impfstoff-Zulassung „rund um den Jahreswechsel“

    Spahn rechnet mit Impfstoff-Zulassung „rund um den Jahreswechsel“

    Das ist der Vorteil dieser Impfwelle, die so noch niemand erlebt hat. Wenn völlig neue Prozesse geschaffen werden müssen, kann niemand die Losung der Fortschrittsfeinde trommeln: „Das haben wir immer schon so gemacht, warum sollen wir es jetzt anders regeln?“ Digitale Lösungen können von Anfang an etabliert werden.

    Sie müssen sich nicht erst in einem völlig verstaubten System durchkämpfen wie etwa in den Gesundheitsämtern, die schon vor der Pandemie Kontakte telefonisch nachverfolgten – und trotz mittlerweile besserer digitaler Lösungen immer noch zum Hörer greifen. Bei der Impfstrategie besteht tatsächlich noch die Chance, dass sie zu einem digitalen Vorzeigeprojekt werden kann. Hoffen wir, dass es klappt.

    Mehr: Verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise in unserem Newsblog.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Ohne kluge Digitalisierung steht Deutschland vor einem Impf-Desaster
    1 Kommentar zu "Kommentar : Ohne kluge Digitalisierung steht Deutschland vor einem Impf-Desaster"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Warum überrascht mich das nicht ?

      Alle Welt hofft auf den erlösenden Impfstoff und wir bringen es in 6 Monaten nicht hin, diesen dann unter die Leute zu bringen.

      Das politische Führungspersonal - vielleicht ab Staatssekretäre/-innen - sollte in Zukunft eine Befähigungsprüfung abschließen müssen, wie jeder Elektriker der Verantwortung für sein Unternehmen trägt.

      Vielleicht könnten wir so verhindern, dass ein erfolgloser Kinderbuchautor demnächst Wirtschaftsminister o.ä. werden kann.

      Es sollte wieder in Mode kommen, mit Persönlichkeit und Kompetenz Zukunftsthemen eines modernen Landes voran zu bringen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%