Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tesla Elon Musk fährt den Cybertruck spazieren – und rammt versehentlich ein Schild

Allein durch seine Ausmaße ist der Cybertruck nur schwer durch den Verkehr zu steuern. Das musste nun auch Tesla-Gründer Elon Musk erfahren.
10.12.2019 - 10:53 Uhr Kommentieren
Bei einer Ausfahrt im Cybertruck fuhr der Elektropionier ein Schild um. Quelle: Robert Hanashiro-USA TODAY via I
Tesla-Gründer Elon Musk

Bei einer Ausfahrt im Cybertruck fuhr der Elektropionier ein Schild um.

(Foto: Robert Hanashiro-USA TODAY via I)

Düsseldorf Eine geheime Ausfahrt im Cybertruck von Tesla ist fast unmöglich. Groß, aber lautlos gleitet der riesige Pick-up einem Raumschiff gleich durch den Verkehr. Ein Ausflug von Tesla-Chef Elon Musk auf den Straßen von Los Angeles blieb darum nicht lange unbemerkt. Bei einer Fahrt durch die US-Metropole wurde Musk von etlichen Fotografen verfolgt.

Und offenbar scheint auch der Tesla-Chef selbst mit der Größe seines elektrischen Pick-ups überfordert zu sein. Als Musk von einem Parkplatz eines japanischen Spitzenrestaurants in den Verkehr einfädeln wollte, ignorierte der Tesla-Chef nicht nur Abbiegevorschriften, sondern überfuhr versehentlich auch noch das entsprechende Verbotsschild.

Ausparken ist durch die riesigen Ausmaße des Cybertrucks gar nicht so einfach: Der Cybertruck ist mit 5,86 Metern sogar noch einen halben Meter länger als eine Mercedes S-Klasse und dabei mit 2,06 Metern deutlich breiter. Ins Parkhaus kommt man damit nicht. Angesichts der unpraktischen Dimensionen werden im Netz seit Wochen scherzhaft Bilder von Containern gepostet, versehen mit dem Hinweis „habe Teslas Cybertruck gesehen“.

Andere Kunden überzeugt der Cybertruck dagegen: Obwohl er frühestens 2022 ausgeliefert werden soll, gingen innerhalb weniger Tage 250.000 Reservierungen für den Pick-up bei Tesla ein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Dabei ist die missglückte Testfahrt nicht das erste unangenehme Malheur mit dem elektrischen Pick-up. Schon bei seiner Premiere sorgte das Gefährt nicht nur mit seinem gewöhnungsbedürftigen Design für Schlagzeilen. Als Gründer Elon Musk das besonders haltbare Panzerglas des Pick-ups erwähnte, warf Chefdesigner Franz von Holzhausen zu Demonstrationszwecken eine Stahlkugel gegen die Fenster des Cybertrucks, die zur Verwunderung des Publikums zersplitterten. Auch ein zweiter Versuch scheiterte.

    Einen Kratzer im Cybertruck dürfte Musk durch seinen fast geheimen Ausflug allerdings nicht verursacht haben: Immerhin ist die Karosserie des Pick-ups aus kratzfestem Edelstahl.

    „Cybertruck“: Teslas kontroverser Einstieg in den Pick-up-Markt

    Mehr: Mit einem Pick-up will Tesla auch die Menschen in den ländlichen Regionen der USA als Kunden gewinnen. Er sieht aus, wie aus einer anderen Welt.

    • HB
    Startseite
    Mehr zu: Tesla - Elon Musk fährt den Cybertruck spazieren – und rammt versehentlich ein Schild
    0 Kommentare zu "Tesla: Elon Musk fährt den Cybertruck spazieren – und rammt versehentlich ein Schild"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%