Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Krankenkassen machen im ersten Halbjahr Plus

In der ersten Jahreshälfte sind viele Menschen nicht zum Arzt gegangen – das hat die Ausgaben der Krankenkassen gesenkt. Trotzdem bleibe die finanzielle Lage angespannt.
19.08.2020 - 19:15 Uhr 1 Kommentar
Die Ausgaben der 105 Krankenkassen seien vor allem in den Monaten April bis Juni gesunken. Quelle: dpa
Krankenkasse

Die Ausgaben der 105 Krankenkassen seien vor allem in den Monaten April bis Juni gesunken.

(Foto: dpa)

Berlin Die gesetzlichen Krankenversicherungen haben im ersten Halbjahr ein Plus von 1,3 Milliarden Euro verbucht. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch mit. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begründete das laut einer Mitteilung damit, dass Patienten in der ersten Jahreshälfte weniger zum Arzt und ins Krankenhaus gegangen seien. Deshalb seien die Ausgaben der 105 Krankenkassen vor allem in den Monaten April bis Juni gesunken.

„Aber das ist nur eine Momentaufnahme. Wie sich das weitere Jahr entwickelt, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Krankenkassen und den Gesundheitsfonds haben wird, werden wir erst im Herbst einschätzen können“, sagte Spahn weiter. Doris Pfeiffer, die Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbandes der Krankenkassen, sprach von einem „extremen Rückgang der Krankenhausausgaben“ im Frühjahr. Dies sei ein Sondereffekt, der sich so wohl kaum wiederholen werde. Wegen Corona seien viele Operationen abgesagt worden.

Konkret nahmen die Kassen im ersten Halbjahr rund 129,9 Milliarden Euro ein und gaben rund 128,6 Milliarden Euro aus. Dass die Finanzlage dennoch angespannt ist, zeigen die Zahlen zum Gesundheitsfonds, der von den Beiträgen der Versicherten und Bundeszuschüssen gespeist wird. Aus dem Fonds erhalten die Kassen festgelegte Zuweisungen. Nach Ministeriumsangaben verbuchte er in den Monaten Januar bis Juni ein Defizit von 7,2 Milliarden Euro. Als Ursachen werden unter anderem konjunkturbedingte Mindereinnahmen genannt. Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt wirkt sich auch auf die Beitragseinnahmen aus.

Mehr: Mit einer Reform wollte Gesundheitsminister Spahn die Verteilung der Gelder im System regeln. Doch dem Bundesrechnungshof geht das nicht weit genug.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Coronakrise: Krankenkassen machen im ersten Halbjahr Plus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich bin als Rentner auch Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse; ich zahle für alles Mögliche; meine Betriebsrente mit über 18% und meine Lebensversicherung usw. - Ich dachte immer: als Rentner zahlt man weniger, da die Rente niedriger ist; hat bei mir nur geringfügig geklappt: aktuell beträgt mein persönlicher Anteil fast € 600,-- plus das was die Rentenversicherung bezahlt. - So geht es wahrscheinlich vielen!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%