Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronavirus „Das Virus hat einen Boost bekommen“: Spahn und RKI mahnen bei Corona-Entwicklung zur Vorsicht

Gesundheitsminister Jens Spahn mahnt angesichts der Entwicklung der Corona-Infektionszahlen zu Vorsicht. Bei Öffnungen müsse behutsam vorgegangen werden.
19.02.2021 - 13:56 Uhr 2 Kommentare
Spahn zufolge sollte es bald wieder zunehmend zu einer stärkeren Regionalisierung bei den Corona-Maßnahmen kommen. Quelle: dpa
Pressekonferenz zur Corona-Lage

Spahn zufolge sollte es bald wieder zunehmend zu einer stärkeren Regionalisierung bei den Corona-Maßnahmen kommen.

(Foto: dpa)

Berlin Angesichts nur noch leicht sinkender Corona-Zahlen fordern sowohl Gesundheitsminister Jens Spahn als auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, eine strikte Einhaltung der Corona-Maßnahmen. „Die Seitwärtsbewegung bei den Neuinfektionen mahnt zur Vorsicht“, sagte Spahn am Freitag in Berlin.

„Wir stehen möglicherweise erneut an einem Wendepunkt“, mahnte auch Wieler mit Blick auf die schnelle Verbreitung hochansteckender Virusvarianten. Laut RKI beträgt der Anteil der Mutanten an den Positivfällen bereits mehr als 23 Prozent. Beide betonten ebenso wie der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) angesichts der Debatte um den Impfstoff von AstraZeneca, dieser sei „sicher und schützt“.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland ist nach Angaben des RKI wieder leicht gesunken. Das Institut meldete am Freitag 9113 neue Fälle, am Freitag der Vorwoche waren es 9860. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz sank leicht auf 56,8 (Vortag: 57,1). Es starben 508 weitere Menschen an oder mit dem Virus. Auffallend sind weiter die großen geografischen Differenzen.

So liegt laut RKI die Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg bei nur noch 41,1, in Thüringen dagegen bei 116,7. Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche rechnerisch neu positiv getestet werden. In Schleswig-Holstein, das in Flensburg eine starke Verbreitung der britischen Virusvariante registriert und dort eine nächtliche Ausgangssperre verhängt hatte, fiel der Wert unter die 50er-Marke (49,1).

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Das Virus hat einen Boost erhalten“, sagte Wieler im Bezug auf die Mutationen. An den neuen Virus-Varianten würden voraussichtlich auch mehr Kinder erkranken.

    Generell gehe der Abwärtstrend bei den Infektionen derzeit leider nicht weiter, Deutschland bekomme das Infektionsgeschehen noch immer nicht genug in den Griff.

    „Wir wissen noch nicht genau, welchen Anteil daran die neuen Virusvarianten haben. Aber wir müssen uns darauf einstellen, dass der Kampf gegen die Pandemie noch schwieriger wird.“

    Impfung von Lehrern und Erziehern

    Spahn zufolge muss man deshalb zunehmend zu einer stärkeren Regionalisierung bei den Corona-Maßnahmen kommen. Holetschek verwies darauf, dass einige bayerische Gebiete von der Grenzlage zu Tschechien beeinflusst seien. Dort werden sehr hohe Infektionszahlen verzeichnet.

    Er wies zugleich darauf hin, dass Impfungen weiter stark Fahrt aufnehmen sollen. Zudem sollen Schnelltests und dann auch Laien-Selbsttests ab März breit eingesetzt werden können.

    Die tschechische Regierung verschob daher am Freitag die für kommende Woche geplante Öffnung von Läden. Verbände der Logistik (BGL), des Einzelhandels (HDE) und des Fruchthandels (DFHV) plädierten für eine Lockerung der seit dem Wochenende bestehenden Grenzkontrollen.

    Bund und Länder streben zunächst bundesweit eine Inzidenz von 50 an. Öffnungen etwa des Einzelhandels werden aber erst in Aussicht gestellt, wenn der Wert stabil unter 35 liegt. Grundschulen und Kitas sollen in einigen Bundesländern aber bereits am Montag wieder öffnen.

    Bayerns Gesundheitsminister Holetschek plädierte für eine schnellere Impfung von Grundschullehrern und Erziehern. Spahn sagte zu, dass der Bund für die Beratungen mit den Gesundheitsministern der Länder am Montag einen Vorschlag vorlegen werde. Sollte es dann breite Übereinstimmung geben, werde die Verordnung für die Impfpriorisierung entsprechend angepasst. „Das Impfangebot zu bekommen, ist ein Privileg“, betonte er zudem. Wer es bekomme, solle sich auch im Interesse aller anderen impfen lassen.

    Mehr: Die Mutanten kommen – Was bedeutet das für die Impfungen?

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Coronavirus - „Das Virus hat einen Boost bekommen“: Spahn und RKI mahnen bei Corona-Entwicklung zur Vorsicht
    2 Kommentare zu "Coronavirus: „Das Virus hat einen Boost bekommen“: Spahn und RKI mahnen bei Corona-Entwicklung zur Vorsicht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Kann man denn endlich einmal den Herren Wieler, Spahn und insbesondere Lauterbach für 14 Tage das Mikrofon abschalten. Dies würde erheblich zur Beruhigung des erregten gesellschaftlichen Klimas beitragen können. Dieser vom Steuerzahler alimentierte Politclown Lauterbach ist an Ignoranz und dümmlicher Selbstüberschätzung nicht mehr zu überbieten.

    • Legt doch mal eine neue Platte auf !

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%