Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzskandal Ex-Geheimdienstkoordinator bestätigt Lobbytätigkeit für Wirecard

Laut einem Bericht warb der ehemalige Nachrichtendienstbeauftragte Klaus-Dieter Fritsche für den Zahlungsdienstleister. Zweifel an der Seriosität des Unternehmens will er nicht gehegt haben.
22.07.2020 - 15:20 Uhr Kommentieren
Längst beschäftigt der Finanzskandal auch die Politik. Nun sorgt die Lobbytätigkeit des ehemaligen Geheimdienstberaters der Bundesregierung für Schlagzeilen. Quelle: dpa
Zentrale von Wirecard

Längst beschäftigt der Finanzskandal auch die Politik. Nun sorgt die Lobbytätigkeit des ehemaligen Geheimdienstberaters der Bundesregierung für Schlagzeilen.

(Foto: dpa)

Berlin Der frühere Beauftragte für die Nachrichtendienste des Bundes, Klaus-Dieter Fritsche, hat bestätigt, dass er sich beim Kanzleramt für den umstrittenen Finanzdienstleister Wirecard eingesetzt hat. Fritsche sagte dem „Spiegel“, im Sommer 2019 habe ihn ein Freund gefragt, ob er für das Unternehmen einen Kontakt zum Kanzleramt organisieren könne. „Da es eins von nur vier Dax-Unternehmen aus Bayern ist, habe ich zugesagt und einen Termin mit Herrn Röller angefragt“, erinnert sich Fritsche. Für die Anbahnung habe er ein für externe Berater übliches Salär von Wirecard bekommen.

Die Bundesregierung hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass Fritsche am 11. September 2019 mit dem wirtschaftspolitischem Berater von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Lars-Hendrik Röller, zusammengekommen war. Bei dem Treffen in der Regierungszentrale waren auch Wirecard-Manager dabei.

„Wir haben ganz zivil geredet, es wurden keine Hilfe aus dem Kanzleramt oder gar der Kanzlerin selber eingefordert“, sagte Fritsche dem „Spiegel“. Von Geldwäsche-Vorwürfen gegen Wirecard will Fritsche im Herbst 2019 noch nichts gewusst haben. Zwar habe der Finanzvorstand bei dem Gespräch im Kanzleramt entsprechende Vorwürfe der „Financial Times“ erwähnt, dies aber als Fehde mit einem einzelnen Journalisten dargestellt.

Kein Grund für Zweifel?

„Ich ging damals davon aus, dass Wirecard eines der Unternehmen der digitalen Zukunft ist, deswegen habe ich ihnen geholfen“, sagte Fritsche. „Ich jedenfalls hatte keinerlei Grund, an der Seriosität des Unternehmens zu zweifeln.“ Nach dem Gespräch mit Röller sei er nicht mehr für Wirecard tätig geworden. „Es war ein einmaliger Kontakt und ein Gespräch von vielleicht 30 Minuten“, erinnert sich Fritsche. Danach habe er von Wirecard nichts mehr gehört.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Fritsche war von 2014 bis zum Frühjahr 2018 Staatssekretär mit Zuständigkeit für die Geheimdienste im Kanzleramt.
    Wirecard hatte im vergangenen Monat zuerst Luftbuchungen in Höhe von mutmaßlich 1,9 Milliarden Euro eingeräumt und wenig später Insolvenz angemeldet. Die Opposition im Bundestag sieht beim Fall Wirecard offene Fragen, wann genau die Regierung von Unregelmäßigkeiten bei dem Zahlungsabwickler wusste und ob sie zu wenig dagegen unternommen hat.

    Startseite
    Mehr zu: Finanzskandal - Ex-Geheimdienstkoordinator bestätigt Lobbytätigkeit für Wirecard
    0 Kommentare zu "Finanzskandal: Ex-Geheimdienstkoordinator bestätigt Lobbytätigkeit für Wirecard"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%