Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesundheitsministerium Deutschland kann 170 Millionen Menschen mit Corona-Impfstoff versorgen

Deutschland hat bei mehreren Firmen Impfstoffe reserviert. Ein Regierungspapier zeigt, welche Lieferungen geplant sind und wo es länger dauern könnte.
08.12.2020 - 06:02 Uhr 1 Kommentar
Deutschland hat sich insgesamt 300 Millionen Impfdosen gesichert, die für knapp 170 Millionen Menschen reichen würden. Quelle: ddp images/Sven Simon
Corona-Impfstoff

Deutschland hat sich insgesamt 300 Millionen Impfdosen gesichert, die für knapp 170 Millionen Menschen reichen würden.

(Foto: ddp images/Sven Simon)

Berlin Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht von etwa 300 Millionen Impfdosen, die sich Deutschland in der Coronakrise gesichert habe. Wiederholt sagte der CDU-Politiker, dass die Bundesregierung „auf Nummer sicher“ gehe und Lieferzusagen von unterschiedlichen Herstellern eingeholt habe.

Dem Handelsblatt liegt ein internes Papier aus Spahns Ministerium von Anfang Dezember vor. Darin wird aufgeschlüsselt, mit welchen Lieferungen der Impfstoffproduzenten die Bundesrepublik rechnet und wann die Zulassungen zu erwarten sind. Aus dem Dokument geht auch hervor, dass die angepeilten 300 Millionen Dosen für knapp 170 Millionen Menschen reichen würden. Hintergrund ist, dass aktuell bei den meisten Vakzinen eine Doppelverimpfung nötig ist, um einen Immunschutz zu erzeugen.

Rund 250 Millionen Impfdosen stammen demnach aus der gemeinsamen Beschaffung in der Europäischen Union. Aus den über die EU-Kommission abgeschlossenen Vorverträgen erhält die Bundesrepublik mindestens den bei 18,6 Prozent liegenden Anteil der deutschen Bevölkerung an der europäischen Gesamtbevölkerung.

Daneben hat Deutschland die Aussicht auf gut 50 Millionen Impfdosen über Vereinbarungen mit drei nationalen Impfstoffherstellern. Im Gegenzug hatte die Bundesregierung Biontech, Curevac und IDT Biologika insgesamt 750 Millionen Euro an zusätzlicher Forschungsförderung zur Verfügung gestellt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die großen Hoffnungsträger

    Drei Impfstoffkandidaten sind im Bewertungsverfahren bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) bereits weit fortgeschritten. Die Zulassung des Genpräparats der Mainzer Firma Biontech und seines US-Partners Pfizer wird dem Papier des Bundesgesundheitsministeriums zufolge bis zum 30. Dezember 2020 erwartet. Über die EU-Verträge kann Deutschland mit rund 39 Millionen Impfstoffdosen und über die nationale Abmachung mit weiteren 30 Millionen Dosen rechnen.

    Ebenfalls weit vorn ist der Impfstoff des US-Unternehmens Moderna, das den Zulassungsantrag in der EU am 1. Dezember eingereicht hat. Der Beschluss der EMA werde hier bis zum 12. Januar 2021 erwartet, heißt es in dem Papier der Bundesregierung. Deutschland kann sich im Rahmen des EU-Einkaufs auf mindestens 15 Millionen Dosen einstellen.

    Die Zulassung des Impfstoffs des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astra-Zeneca, der ebenfalls in der Schlussphase des Verfahrens ist, könnte ein wenig länger dauern. Die Zwischenanalysen aus den Studien hätten noch Fragen aufgeworfen, so die Erklärung des Gesundheitsministeriums. Knapp 56,3 Millionen Dosen sind für Deutschland über die EU reserviert.

    Grafik

    Der Impfstoffkandidat der Tübinger Firma Curevac ist in den klinischen Studien noch nicht so weit. Im Papier des Gesundheitsministeriums steht lediglich, eine EU-Zulassung werde im Jahr 2021 angestrebt. Ebenfalls nicht endgültig geregelt sei hier die abschließende Verteilung der bestellten Impfdosen zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Über das EU-Kontingent würde Deutschland mindestens 42 Millionen Dosen erhalten und über die nationale Vereinbarung bis zu 20 Millionen weitere Dosen.

    Auch beim Präparat des US-Herstellers Johnson & Johnson heißt es, dass eine Zulassung im kommenden Jahr anvisiert werde. Im Rahmen der EU-Initiative kann die Bundesrepublik mit mehr als 37 Millionen Dosen rechnen. Der Vorteil dieses Vakzins: Es muss nicht doppelt verimpft werden. Schon eine Dosis soll ausreichenden Immunschutz geben.

    Das gemeinsame Impfstoffprojekt der Pharmakonzerne Sanofi und Glaxo-Smithkline (GSK) werde  „frühestens 2021“ zugelassen, so die Erwartung der Bundesregierung. Anschließend sollen mindestens 56 Millionen Dosen über die EU-Sammelbestellung an Deutschland gehen.

    Die Dessauer Pharmafirma IDT Biologika, die mit Forschungsgeldern des Bundes gefördert wird, steckt mit seinem Impfstoffkandidaten noch in der ersten Phase der klinischen Studien. Eine Zulassungsperspektive wird im Papier des Bundesgesundheitsministeriums nicht genannt. Deutschland hat sich fünf Millionen mögliche Dosen direkt gesichert. Mit der EU-Kommission finden derzeit keine Vertragsverhandlungen statt.

    Mehr: Diese 8,6 Millionen Menschen in Deutschland sollen als erste gegen Corona geimpft werden

    Startseite
    Mehr zu: Gesundheitsministerium - Deutschland kann 170 Millionen Menschen mit Corona-Impfstoff versorgen
    1 Kommentar zu "Gesundheitsministerium: Deutschland kann 170 Millionen Menschen mit Corona-Impfstoff versorgen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ist ja gut, wenn der smarte H. Spahn jetzt wieder erzählt was er alles gemacht hat.
      Aber, die ganze Geschichte fliegt uns ja jetzt um die Ohren .
      Ich denke, die Engländer haben das einzig richtige gemacht, indem sie jetzt mit der Impfung von Alten u. in Betreuungseinrichtungen starten. Sicherlich mit erhöhtem log. Aufwand.
      So zynisch es klingt: Langzeitfolgen sind da nicht zu befürchten. Bis Ende des Jahres sind die mit der besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppe durch und können, sofern der Impstoff vorhanden ist in der Breite impfen.
      Was hält uns davon ab, ähnlich vorzugehen ?
      Vermutlich sind die Vorbereitungen nicht abgeschlossen. Der Jens erzählt uns lieber was er schon alles angeregt und geplant hat. Gedacht ist noch nicht gemacht !

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%