Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Interview Wirtschaftsminister Altmaier kämpft für Nord Stream 2

Der Bundeswirtschaftsminister spricht sich nach dem Giftanschlag auf Kremlkritiker Nawalny gegen ein Ende des umstrittenen Pipelineprojekts aus.
25.09.2020 - 00:00 Uhr
Der Bundeswirtschaftsminister hält nichts von einem Baustopp für Nord Stream 2. Man müsse sich der Frage stellen, „wo das Gas denn künftig herkommen soll“. Quelle: imago images/photothek
Peter Altmaier

Der Bundeswirtschaftsminister hält nichts von einem Baustopp für Nord Stream 2. Man müsse sich der Frage stellen, „wo das Gas denn künftig herkommen soll“.

(Foto: imago images/photothek)

Berlin Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier setzt sich für die Fertigstellung der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 ein. Es sei problematisch, „Projekte, die auf mehrere Jahrzehnte angelegt sind, alle paar Monate infrage zu stellen“, sagte der CDU-Politiker dem Handelsblatt.

Den Kritikern des Projekts warf er Inkonsequenz vor. Sie drückten sich um die Aussage, „was ein Stopp für Nord Stream 2 für den Gasbezug aus Russland insgesamt bedeuten soll“. Man müsse sich der Frage stellen, „wo das Gas denn künftig herkommen soll“.

Die Debatte um die Erdgaspipeline war nach dem Giftanschlag auf den Kremlkritiker Alexej Nawalny neu entflammt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte von einem „versuchten Giftmord“ gesprochen und die russische Regierung aufgefordert, sich zu dem Vorgang zu erklären. Kritikern des Pipelineprojekts lieferte sie damit neue Argumente. Sie fordern, Sanktionen gegen Russland zu verhängen und die Fertigstellung der Pipeline zu verhindern.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Interview - Wirtschaftsminister Altmaier kämpft für Nord Stream 2
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%