Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenfinanzierung Standortkiller Vermögensabgabe: Gutachten warnt vor „erheblichen wirtschaftlichen Schäden“

Politiker und Ökonomen schlagen eine einmalige Abgabe für Vermögende vor. Berater von Finanzminister Scholz warnen vor „erheblichen wirtschaftlichen Schäden“.
24.08.2021 - 04:00 Uhr 5 Kommentare
Gelsenkirchen als es im Lockdown war. Sollen Vermögende stärker an der Abtragung der Staatsschulden beteiligt werden? Quelle: imago images/Jochen Tack
Gelsenkirchen

Gelsenkirchen als es im Lockdown war. Sollen Vermögende stärker an der Abtragung der Staatsschulden beteiligt werden?

(Foto: imago images/Jochen Tack)

Berlin Wenn die potenziellen Koalitionspartner nach der Wahl 2021 für Sondierungen zusammenkommen, werden sie eine völlig andere Lage vorfinden als die Große Koalition 2018. Damals lagen Dutzende Milliarden Euro im Bundeshaushalt, die unters Volk gebracht werden konnten. Die neuen Bündnispartner dagegen werden vor allem Haushaltslöcher stopfen müssen.

Das linke Lager will deshalb Spitzenverdiener und Vermögende nach der Wahl stärker zur Kasse bitten. Eine Idee, die dabei kursiert, ist eine einmalige Vermögensabgabe. Der Vorschlag einer Extra-Abgabe zur Finanzierung der Pandemie-Schulden findet sich im Wahlprogramm der Linken.

Auch SPD-Chefin Saskia Esken zeigte sich gegenüber dem Vorschlag offen. Und selbst Ökonomen, die sozialistischer Umtriebe unverdächtig sind, haben zumindest darüber nachgedacht. Die Idee findet auch deshalb Anhänger, weil die Zahl der Millionäre in Deutschland während der Pandemie gestiegen ist – und Vermögende ihren Reichtum auch in der Krise mehren konnten.

Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesfinanzministerium hält von der Idee allerdings nichts. Eine einmalige Vermögensabgabe würde „erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen, weil sie das Vertrauen von Sparern und Investoren erschüttert“, schreiben die Ökonomen in einem unveröffentlichten Gutachten, das dem Handelsblatt vorliegt.

Deutschlands „über Jahrzehnte erarbeiteter Ruf als sicherer Investitionsstandort“ werde durch eine einmalige Lastenabgabe „unnötig, schnell und dauerhaft zerstört“, schreiben die Ökonomen weiter. Zudem könne Deutschland die Corona-Kosten auch ohne eine solche Abgabe gut stemmen.

Deutscher Staat ist „höchst kreditwürdig“

Die Idee einer einmaligen Vermögensabgabe geht auf den sogenannten Lastenausgleich nach dem Zweiten Weltkrieg zurück. Damals wurde eine einmalige Abgabe in Höhe von 50 Prozent auf alle Vermögen, zahlbar in vierteljährlichen Raten über einen Zeitraum von 30 Jahren, eingeführt.

Grafik

Durch die langen Zahlungsfristen entsprach die Belastung einer Vermögensteuer von rund zwei Prozent. Nur für kleine Vermögen gab es Freibeträge, die nicht sehr hoch waren. Im Prinzip war so ein Großteil aller Bürger von der Abgabe betroffen.

Der Wissenschaftliche Beirat warnt aber davor, die Lage nach dem Zweiten Weltkrieg mit der heutigen zu vergleichen. Wie damals würde auch heutzutage eine solch einmalige Vermögensabgabe über Jahrzehnte die Gerichte beschäftigen. „Hier enden die Gemeinsamkeiten aber schon.“

Der Lastenausgleich sei damals nahezu alternativlos gewesen. So gab es nach dem Krieg etwa acht Millionen Vertriebene aus Ostgebieten, die zumeist nur notdürftig in Auffanglagern untergebracht waren und eine Wohnung benötigten. Und auch viele der übrigen 40 Millionen Deutschen waren auf der Suche nach Wohnraum, weil Häuser durch den Krieg zerstört waren.

Schulden, um das Land wiederaufzubauen, konnte die junge Bundesrepublik damals nicht machen, weil ihr schlicht niemand Geld lieh. Zugleich waren Steuern damals schon sehr hoch. Der Höchstsatz bei der Einkommensteuer lag bei heute unvorstellbaren 95 Prozent. „Das Lastenausgleichsgesetz von 1952 war damals ein steueradministratives Monster“, schreibt der Beirat.

Dagegen sei der deutsche Staat „heute höchst kreditwürdig“ und könne Mittel „problemlos am internationalen Kapitalmarkt aufnehmen“, um die Corona-Schulden zu finanzieren. Die gestiegene Schuldenquote könne über Wachstum und höhere Steuereinnahmen wieder auf Vorkrisenniveau zurückgeführt werden. Deshalb mangele es an einer verfassungsrechtlich erforderlichen Ausnahmelage, die einen Zugriff auf die Vermögenssubstanz durch eine einmalige Vermögensabgabe rechtfertigen würde.

Hinter der Diskussion um eine Vermögensabgabe steht nach Ansicht des Beirats aber ohnehin mehr als die Frage, wie sich die Corona-Kosten finanzieren lassen. Es gehe dabei auch um die grundsätzliche Diskussion, ob die Vermögensungleichheit in Deutschland zu hoch ist.

Angst vor Enteignung

Doch auch zur generellen Bekämpfung einer angeblich zu hohen Vermögensungleichheit taugt solch ein Instrument aus Sicht des Beirats nicht. Würde die Politik tatsächlich eine einmalige Abgabe einführen, käme diese „teilweise Vermögensenteignung“ überraschend.

Konnten Bürger und Unternehmen bisher auf Eigentumsgarantien und das langfristig gewachsene Steuersystem vertrauen, müssten sie nun davon ausgehen, dass „bei jeder künftigen Finanzklemme der Staat erneut auf die Vermögensbestände zugreifen wird“. Dies führe dazu, dass sie weniger sparen „und Vermögen in andere Länder abwandert“ – worunter nicht zuletzt Arbeitnehmer zu leiden hätten, wenn Betriebe etwa ins Ausland gehen.

Grafik

Neben der Wissenschaft formiert sich auch in der Wirtschaft Widerstand gegen eine höhere Besteuerung von Vermögen. Eine Studie des Hamburgischen Welt-Wirtschafts-Instituts (HWWI), die der Familienunternehmer-Verband gemeinsam mit der Ludwig-Erhard-Stiftung (LES) in Auftrag gegeben hat, bescheinigt den Parteien eine Vernachlässigung des Themas Eigentum in ihren Wahlprogrammen. Freiheit und Wettbewerb seien ohne Eigentum nicht denkbar.

Mit den Plänen für Vermögensteuern und -abgaben würden die Eigentumsrechte aber sogar noch infrage gestellt. „Jede Partei, die sich aufmacht, das Kapital der Familienunternehmer zu schmälern, schmälert auch die Kreditwürdigkeit der Unternehmen“, sagte Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Familienunternehmer-Verbands.

Auch der LES-Vorsitzende Roland Koch übte Kritik an den Plänen von Linken, Grünen und SPD. Aber auch seine eigene Partei, die CDU, betrachtet Koch skeptisch. „Wir sehen mit gewisser Sorge, dass sich der Staat herausgefordert fühlt, unternehmerischem Risiko mit eigenen Programmen entgegenzutreten.“

Mehr: Mehrheit der Deutschen sieht Vermögensteuer skeptisch

Startseite
Mehr zu: Schuldenfinanzierung - Standortkiller Vermögensabgabe: Gutachten warnt vor „erheblichen wirtschaftlichen Schäden“
5 Kommentare zu "Schuldenfinanzierung: Standortkiller Vermögensabgabe: Gutachten warnt vor „erheblichen wirtschaftlichen Schäden“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn man sich die Zusammensetzung dieses Gremiums ansieht, überraschen solche Warnungen nicht. Sie stammen von Leuten, die für die Vermögenden Gutachten über Gutachten schreiben und damit sehr gutes Geld verdienen.

  • Bedauerlich ist zu sehen wie die Politik aller Richtungen heute immer mehr dem Glauben aufsitzt, mehr Umverteilung und mehr Einkommensgleichheit wäre mehr Wohlstand für alle. Leider ist das Gegenteil der Fall. Alle übersehen dass die wichtigste Triebfeder der Wohlstandsschaffung die hohe Motivation der leistungsträger ist. Genau die verlieren aber zusehends die Lust, wenn ihnen von der Mehrarbeit und ihrem Engagement immer weniger bleibt. Das bedeutet unterm Strich gibt es weniger umzuverteilen als vorher! Und wer leidet am stärksten? Die die vorher schon nix hatten! Sinnvoll ist immer die Leistungsbereitschaft der Leistungsträger hochzuhalten und Rahmenbedingungen zu schaffen um Menschen die keinen Grund haben zu arbeiten, zur Aufnahme eines Jobs zu motivieren. Nur leider sind diese Ansätze erkennbar wenig beliebt, dagegen blüht der Interventionismus, der rückblickend betrachtet immer die schlechtesten Ergebnisse geliefert hat.

  • @Herr Heiko Meier:
    Die Vermögensungleichheit stammt zum großen Teil aus Bildungsdefiziten: Das Schulsystem ist recht undurchlässig für "arme" Menschen. Diese Menschen werden oft bildungsfern bezeichnet - aus meiner Sicht werden sie eher ausgegrenzt, selbst wenn sie für Bildung offen sind.
    Zum anderen zielt unser Bildungssystem auf alles nur nicht auf Finanzbildung. Vermögensaufbau und Erhalt wird quasi gar nicht unterrichtet. Was weiß eine Greta schon von Gewinn, Steuern, Unternehmenskultur, Aktien, Anleihen?
    Und auch die Grünen wollen großartig umverteilen Richtung Süden, was die Nordländer demotiviert und die Südländer nicht gerade motiviert.
    Wenn man schon von "Umverteilung" spricht, so hätte ich nichts dagegen, wenn die CO2-Abgabe = Steuermilliarden in Deutschland verbleiben würden, das Bildungssystem und die Menschen helfen würden, die motiviert ihre Arbeit leisten. So ist es aber nicht, eine Verkäuferin verdient nicht gerade viel und als Rentnerin muss sie mit der Hälfte auskommen im Vergleich zur Rentnerin in Österreich. Greta interessiert das nicht, sie kann nicht rechnen, sie hat keine finanzielle Bildung - und dient als Gallionsfigur.

    Kurz: Deutschland ist ein EXTREM - Hochsteuerland - die CO2 Abgabe verschärft das Problem zur genüge. Wer will da das Fass zum Überlaufen bringen?

  • @ H. Meier,
    .....Was eigentlich?..... Hier die Antwort:

    Die verbödeten Wähler!

  • Wen überrascht es eigentlich, dass die Vermögensungleichheit zunimmt? Keine nennenswerte Besteuerungen von Erbschaften, ein zum Teil miserables Schulsystem, das nicht zur Überwindung von Milieugrenzen beiträgt und eine in vielen vermeintlich progressiven Kreisen weitverbreitete Wirtschafts- und Marktfeindlichkeit. Letztere garantiert, dass breite Schichten der Bevölkerung von den Vermögenszuwächsen, die am Kapitalmarkt zu erzielen sind, ausgeschlossen bleiben. Die linken Weltverbesserer freuen sich, dass ihnen ihre durch Konsumgutscheine (Hartz IV) ruhig gestellte Wählerschaft erhalten bleibt und die in viel zu großen Schulklassen allmählich verblödende Jugend feiert. Was eigentlich?

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%