Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sozialpolitik 1200 Euro im Monat, drei Jahre lang: Neue Studie untersucht Idee des bedingungslosen Grundeinkommens

Utopie oder moderne Umverteilung? Die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen polarisiert. Eine Langzeitstudie soll nun mehr Klarheit schaffen.
18.08.2020 Update: 18.08.2020 - 14:23 Uhr 4 Kommentare
Eine Studie soll die Effekte des bedingungslosen Grundeinkommens erforschen. Quelle: dpa
Bedingungsloses Grundeinkommen

Eine Studie soll die Effekte des bedingungslosen Grundeinkommens erforschen.

(Foto: dpa)

Berlin Der Staat zahlt jedem Bürger ein bedingungsloses Grundeinkommen – hinter dieser Idee hat sich eine vielfältige Anhängerschaft versammelt, die von Linken-Chefin Katja Kipping bis zum Drogerieunternehmer Götz Werner reicht. Das Grundeinkommen gilt dabei wahlweise als Antwort auf die Umbrüche der Digitalisierung, als Möglichkeit zur Umverteilung oder als Weg zur Selbstverwirklichung der Menschen.

Die Forschungslage zu der Frage, was eine solche Sozialleistung mit den Menschen und der Gesellschaft machen würde, ist noch dürftig. Nun haben das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Verein Mein Grundeinkommen eine Langzeitstudie gestartet, die der Debatte zu einer besseren empirischen Basis verhelfen soll.

Seit Dienstag können sich Freiwillige bewerben, wenn sie ihren Wohnsitz in Deutschland haben und mindestens 18 Jahre alt sind. Gesucht werden 1500 Probanden. Das Verfahren ist auch eine Art Lotterie: Nach dem Zufallsprinzip werden 120 Teilnehmer ausgewählt, die ab Frühjahr 2021 drei Jahre lang jeden Monat bedingungslos 1200 Euro erhalten. Die restlichen Probanden dienen als Vergleichsgruppe. 

Die Wissenschaftler wollen durch regelmäßige Befragungen der Teilnehmer herausfinden, wie sich ihr Alltag durch das Geld verändert. Der Blick richtet sich dabei unter anderem auf das Arbeitsleben, die Finanzen, den Bereich Familie und Beziehungen, soziale Kontakte oder auch auf mögliche psychische Veränderungen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Wissenschaftliches Neuland“

    „Diese Studie ist eine Riesenchance, um die uns seit Jahren begleitende theoretische Debatte über das bedingungslose Grundeinkommen in die soziale Wirklichkeit überführen zu können“, sagte Jürgen Schupp vom DIW Berlin. „Bisherige weltweite Experimente sind für die aktuelle Debatte in Deutschland weitgehend unbrauchbar.“ Mit diesem Pilotprojekt werde „wissenschaftliches Neuland“ betreten.

    Michael Bohmeyer, Initiator des Vereins Mein Grundeinkommen, erklärte: „Wir wollen wissen, was es mit Verhalten und Einstellungen macht und ob das Grundeinkommen helfen kann, mit den gegenwärtigen Herausforderungen unserer Gesellschaft umzugehen.“ Finanziert wird die Studie durch private Spenden.

    Kritiker des Grundeinkommens führen nicht zuletzt an, dass eine flächendeckende Einführung wegen der hohen Kosten nicht möglich sei: Rein rechnerisch würde ein Grundeinkommen von 1000 Euro für knapp 83 Millionen Bundesbürger fast eine Billion Euro im Jahr kosten. Die gesamten Staatsausgaben liegen bisher laut Statistischem Bundesamt bei knapp 1,5 Billionen Euro im Jahr.

    Der FDP-Sozialpolitiker Johannes Vogel sagte dem Handelsblatt, dass er ein bedingungsloses Grundeinkommen für Bürger „weder für sinnvoll noch für machbar – und auch nicht für fair“ halte. Das Experiment sei aber dennoch spannend und verdiene Respekt. „Es wird wirklich offen über Abhängigkeiten und persönliche Freiheit nachgedacht. Das unterscheidet die Initiatoren von der einbetonierten Hartz IV-muss-weg-Fraktion.“ Es gehe auch darum, „wie wir Freiräume schaffen können, in denen Menschen immer wieder etwas ganz Neues unternehmen können“.

    Mehr: Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens wird sowohl von Politikern als auch von den Bürgern in Deutschland immer wieder diskutiert.

    Startseite
    Mehr zu: Sozialpolitik - 1200 Euro im Monat, drei Jahre lang: Neue Studie untersucht Idee des bedingungslosen Grundeinkommens
    4 Kommentare zu "Sozialpolitik: 1200 Euro im Monat, drei Jahre lang: Neue Studie untersucht Idee des bedingungslosen Grundeinkommens"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Über die maximale Kinderzahl bei einem bedingungsglosen Grundeinkommen wird man doch wohl noch diskutieren dürfen, ohne dem Rassismus-Vorwurf ausgesetzt zu werden. Das BGE könnte zu "Dauerschwangerschaften" führen, als Geschäftsmodell. Ist das so abwegig? Hohe Kinderzahlen sind doch schon heute Geschäftsmodelle einiger Gruppen in dieser Gesellschaft. Bei geringer beruflicher Qualifikation lohnt es sich nicht zu arbeiten, eine hohe Kinderzahl mit Hartz IV bringt mehr ein und man hat seine Ruhe, kann ausschlafen und ist somit fein lendenkräftig um möglichst viele zu Kinder zeugen.

    • Was für eine hübsche Mischung aus Vorurteilen und Ausländerfeindlichkeit man doch hier lesen kann. Ich würde für 1200 Euro/Monat gewiss nicht den Griffel aus der Hand legen, verdiene nämlich ein Vielfaches davon. Was für ein erbärmliches Menschenbild, von diesem Geld würden Menschen faul werden und die selbsternannten "Fleißigen" müssten alles bezahlen. Der Glaube an die Anreizwirkungen einer Leistungsgesellschaft scheint gerade bei denen, die davon so gerne schwadronieren, ziemlich mäßig zu sein.

    • @Herr Carsten Ax
      18.08.2020, 13:26 Uhr

      "....wird er sich ganz anders verhalten als jemand der damit rechnen darf für den Rest seines Lebens auf Kosten der Fleißigen leben zu dürfen."

      Prinzipiell haben sie damit recht. Allerdings ist das ein bedingungsloses GrungEINkommen und kein bedingungsloses GrundAUSkommen. Es ist quasi ein Einkommens-Grundstock, der dazu dient, einen Basissockel für den Lebensunterhalt (Nahrung, Bildungsverbesserung etc. ) zu schaffen und somit zumindest erwägensswert.

      Richtig gruselt es mir vor etwas ganz anderem:

      Wenn sich das in - sagen wir einmal- Ländern südlich des Mittelmeeres herumspricht, kommen nicht nur 150.000 Neubürger pro Jahr nach D. Dann kommt die gesamte Bevölkerung dieser Länder. Und die werden nichts dazu beitragen, die erforderlichen Mrd. durch ARBEIT mitzuerwirtschaften.

      Jeder, der arbeiten will, kann dann wirklich nur noch das Land verlassen.

      Also besser kein Grundeinkommen.

    • Das Projekt ist von Anfang an wissenschaftlich falsch angelegt. Wenn jemand nur drei Jahre Jahre lang Geld geschenkt bekommt aber danach damit rechnen muss wieder selbst für seinen Lebensunterhalt sorgen zu müssen, wird er sich ganz anders verhalten als jemand der damit rechnen darf für den Rest seines Lebens auf Kosten der Fleißigen leben zu dürfen.

      Hier weiß man schon was herauskommt.

      Das DIW ist links und hat leider einen sozialistischen Bias und ist somit kein seriöses Wirtschaftsforschungsinstitut.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%