Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verdacht auf manipulierte Asylverfahren Landgericht Bremen prüft Anklage gegen frühere Leiterin des Flüchtlingsamtes

Der früheren Bamf-Amtsleiterin und zwei Rechtsanwälten werden 121 manipulierte Asylverfahren zur Last gelegt. Zunächst war von etwa 1200 Fällen die Rede.
12.01.2020 - 08:39 Uhr Kommentieren
In der Bremer Außenstelle sollen Mandanten unrechtmäßige vor Abschiebungen bewahrt worden sein. Quelle: dpa
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Bremen

In der Bremer Außenstelle sollen Mandanten unrechtmäßige vor Abschiebungen bewahrt worden sein.

(Foto: dpa)

Bremen Das Landgericht Bremen beginnt mit einer Prüfung der Anklage gegen die frühere Leiterin des Flüchtlingsamtes wegen angeblich manipulierter Asylverfahren. Die zuständige Kammer sei seit Anfang Januar vom Eingang neuer Fälle freigestellt, sagte Gerichtssprecher Gunnar Isenberg. Sie beende noch laufende Altfälle und arbeite sich zugleich in die umfangreichen Akten zu der sogenannten Bremer Bamf-Affäre ein. Wann über eine Zulassung der Anklage entschieden werde, sei noch nicht absehbar, sagte Isenberg.

Die Staatsanwaltschaft Bremen hatte nach 15 Monaten intensiver Ermittlungen im September 2019 Anklage gegen die frühere Amtsleiterin und zwei Rechtsanwälte erhoben. Ihnen werden 121 Straftaten zur Last gelegt. Die Beschuldigten sollen unrechtmäßig ausländische Mandanten der Rechtsanwälte vor Abschiebung bewahrt oder deren Aufenthaltsstatus verbessert haben.

Die echten oder vermeintlichen Missstände in der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hatten im Sommer 2018 für Diskussionen gesorgt. Der Skandal warf ein schlechtes Licht auf das Asylwesen insgesamt und befeuerte einen Streit zwischen Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Nachdem zunächst von etwa 1200 Asylfällen mit Unregelmäßigkeiten die Rede war, schrumpfte diese Zahl bei Nachprüfungen auf etwa 150.

Mehr: Die GroKo legt ihren Migrationsbericht vor: Wie sich die Zuwanderung verändert hat.

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Verdacht auf manipulierte Asylverfahren - Landgericht Bremen prüft Anklage gegen frühere Leiterin des Flüchtlingsamtes
0 Kommentare zu "Verdacht auf manipulierte Asylverfahren: Landgericht Bremen prüft Anklage gegen frühere Leiterin des Flüchtlingsamtes"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%