Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Afghanistan Russland versprach Taliban offenbar Geld für Angriff auf US-Soldaten

Der russische Geheimdienst soll militante Islamisten dazu angestiftet haben, US-Soldaten anzugreifen. Die US-Regierung soll davon gewusst haben, unternahm aber nichts.
27.06.2020 - 23:49 Uhr Kommentieren
Den Taliban soll offenbar Geld versprochen worden sein, damit sie US-Soldaten in Afghanistan angreifen. Quelle: dpa
US-Soldaten in Afghanistan

Den Taliban soll offenbar Geld versprochen worden sein, damit sie US-Soldaten in Afghanistan angreifen.

(Foto: dpa)

Washington Der russische Geheimdienst soll US-Medienberichten zufolge in Afghanistan militanten Islamisten Belohnungen für die Tötung ausländischer Soldaten versprochen haben. Damit sollten Angriffe durch die Taliban und andere Milizen auf US-Truppen gefördert werden, wie zunächst die „New York Times“ berichtete. Am Samstag berichteten unter Berufung auf Geheimdienstkreise auch die „Washington Post“ und das „Wall Street Journal“ darüber.

Der Nationale Sicherheitsrat habe nach einem Treffen zu der Angelegenheit im März eine Auswahl möglicher Gegenmaßnahmen erstellt, bislang sei aber noch nichts geschehen, hieß es in den Berichten. Präsident Donald Trump sei über das russische Vorgehen unterrichtet worden. Das Weiße Haus wies das in einer Stellungnahme zurück. Weder Trump noch Vizepräsident Mike Pence seien darüber unterrichtet worden, erklärte Sprecherin Kayleigh McEnany. Sie fügte hinzu, es gehe dabei nicht um den Wahrheitsgehalt der Geheimdiensterkenntnisse, sondern nur um die Frage der angeblichen Unterrichtung Trumps.

Die Taliban und Russland wiederum wiesen die Berichte inhaltlich als gegenstandslos zurück, wie die Zeitungen berichteten. Den Artikeln zufolge soll die zuständige Einheit des russischen Geheimdienstes auch Belohnungen für Angriffe auf britische Soldaten ausgelobt haben. Es blieb jedoch unklar, ob und inwieweit die Initiative bislang tatsächlich für Tötungen internationaler Soldaten in Afghanistan verantwortlich war. Die „New York Times“ berichtete, es werde „angenommen“, dass die Russen tatsächlich Milizen bezahlt hätten..

Die Berichte dürften auch zu kritischen Nachfragen der Demokraten im Kongress führen. Sie werfen dem Republikaner Trump seit Langem vor, gegenüber Russland einen Kuschelkurs zu fahren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Ein Abkommen zwischen den USA und den Taliban schien zum Greifen nah. Doch plötzlich bricht US-Präsident Trump die Gespräche per Twitter ab.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Afghanistan - Russland versprach Taliban offenbar Geld für Angriff auf US-Soldaten
    0 Kommentare zu "Afghanistan : Russland versprach Taliban offenbar Geld für Angriff auf US-Soldaten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%