Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Netzwerkausrüster Ericsson zahlt Milliardenstrafe in US-Korruptionsverfahren

Der schwedische Netzwerkausrüster legt durch die Zahlung einer Strafe das Korruptionsverfahren in den USA bei. Der Vergleich geht über eine Milliarde Dollar.
07.12.2019 - 00:08 Uhr Kommentieren
Seit 2013 hatte die US-Börsenaufsicht SEC einige Aufträge von Ericsson in den 90er-Jahren untersucht. Quelle: AFP
Ericsson

Seit 2013 hatte die US-Börsenaufsicht SEC einige Aufträge von Ericsson in den 90er-Jahren untersucht.

(Foto: AFP)

Washington Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson hat sich mit US-Behörden auf hohe Strafzahlungen zur Beilegung eines Korruptionsverfahrens geeinigt. Das Unternehmen zahle im Rahmen des Vergleichs über eine Milliarde Dollar (0,9 Milliarden Euro) wegen Verstößen gegen Anti-Korruptionsgesetze, teilte das Justizministerium am Freitag in Washington mit. Gegen Ericsson war wegen fragwürdiger Geschäftspraktiken in China und fünf weiteren Ländern in früheren Jahren ermittelt worden. Der Konzern hatte bereits mit einer hohen Strafe gerechnet und entsprechende Rückstellungen gebildet.

Seit 2013 hatte die US-Börsenaufsicht SEC das Zustandekommen von einigen Aufträgen von Ericsson in den 1990er-Jahren durchleuchtet. Seit 2015 beschäftigte sich auch das Justizministerium damit. Nun habe das Unternehmen strafrechtliche Sanktionen in Höhe von über 520 Millionen Dollar akzeptiert und zahle rund 540 Millionen an die SEC, so das Ministerium.

Eine Ericsson-Tochter habe sich zudem wegen Verschwörung zum Verstoß gegen den „Foreign Corrupt Practices Act“ schuldig bekannt. Mit diesem Anti-Korruptionsgesetz verfolgen die USA Bestechungsvorwürfe auch jenseits ihrer eigenen Landesgrenzen.

Mehr: Ist ein Netzausbau ohne Huawei in Europa möglich? Der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson sieht sich dazu in der Lage. Und bringt sich in Stellung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Netzwerkausrüster: Ericsson zahlt Milliardenstrafe in US-Korruptionsverfahren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%