Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klinikbetreiber Rhön-Klinikum benennt nach Übernahmekampf Vorstände

Neu in den Vorstand werden zum 15. August Christian Höftberger und zum 1. September Stefan Schranz berufen. Beide kommen aus dem Asklepios-Konzern.
11.08.2020 - 16:51 Uhr Kommentieren
Seit wenigen Wochen ist Asklepios neuer Hauptgesellschafter des Krankenhausbetreibers. Quelle: Reuters
Rhön-Klinikum

Seit wenigen Wochen ist Asklepios neuer Hauptgesellschafter des Krankenhausbetreibers.

(Foto: Reuters)

Bad Neustadt Der Krankenhausbetreiber Rhön Klinikum AG hat nach beendetem Übernahmekampf seinen Vorstand neu aufgestellt. In das Gremium berufen werden zum 15. August Christian Höftberger und zum 1. September Stefan Schranz, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Beide kommen aus dem Asklepios-Konzern, der seit wenigen Wochen neuer Hauptgesellschafter ist.

Ein Vorstandsvorsitzender wurde zunächst nicht benannt. Bisher sind der operative Vorstand Gunther Weiß und Medizinvorstand Bernd Griewing Mitglieder des Führungsgremiums. Vorausgegangenen war ein Übernahmekampf. Asklepios hatte den restlichen Aktionären ein Übernahmeangebot gemacht, der Medizinausrüster B.Braun (Melsungen) als Großaktionär hatte abgelehnt und – letztlich erfolglos – versucht, die Übernahme durch Asklepios zu verhindern.

Im Zuge des Übernahmekampfes hatte auch der bisherige Rhön-Vorstandschef Stephan Holzinger eine Ausstiegsklausel gezogen und das Unternehmen verlassen. „Die Ernennung ist eine wichtige Grundlage für die strategische Zusammenarbeit beider Unternehmen“, sagte Rhön-Aufsichtsratschef und Firmengründer Eugen Münch.

Rhön-Klinikum, das fünf Klinikstandorte in Deutschland betreibt, darunter die Universitätskliniken Marburg und Gießen, solle eine eigenständige Rolle an der Seite von Asklepios spielen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Übernahme von Rhön-Klinikum AG durch Asklepios abgeschlossen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Klinikbetreiber - Rhön-Klinikum benennt nach Übernahmekampf Vorstände
    0 Kommentare zu "Klinikbetreiber: Rhön-Klinikum benennt nach Übernahmekampf Vorstände"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%