Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mischkonzern Trump will 3M per Gesetz zwingen, mehr Masken für die USA zu produzieren

Nach Ansicht des US-Präsidenten stellt das US-Unternehmen zu viele Masken fürs Ausland her. Mit dem Kriegswirtschaftsgesetz will er dies nun ändern.
03.04.2020 - 16:32 Uhr Kommentieren
Der US-Präsident übt auf Twitter scharfe Kritik an 3M. Quelle: AP
Donald Trump

Der US-Präsident übt auf Twitter scharfe Kritik an 3M.

(Foto: AP)

New York Zu Beginn der Coronakrise feierte der US-Präsident 3M noch als Retter in der Not. Doch nun hat sich Donalds Trumps Gemütslage bezüglich des Mischkonzerns geändert: Das US-Unternehmen produziert seiner Meinung nach zu viele Atemschutzmasken fürs Ausland. Der Sender Fox-News hatte zuvor über einen Mangel in US-Krankenhäusern berichtet.

Nun will der Präsident 3M zwingen, deutlich mehr Masken für den Heimatmarkt herzustellen. 3M werde einen hohen Preis zahlen, schimpfte Trunp auf Twitter.

Er teilte mit, dass er das Kriegswirtschaftsgesetz anwenden will, „nachdem wir gesehen haben, was sie mit ihren Masken machen“. Das Gesetz war zu Zeiten des Korea-Kriegs erlassen worden. Damit kann die Regierung Unternehmen zwingen, ohne große Aufpreise für das Land zu produzieren.

In vielen US-Krankenhäusern fehlt es derzeit an Schutzkleidung. Zum Teil benutzen Ärzte und Pfleger dieselbe Montur für mehrere Schichten. In einigen Fällen versuchen sie sogar, sich mit Regenponchos und Mülltüten vor einer möglichen Infektion zu schützen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    3M ist nicht der erste Konzern, der wegen seiner Produktion ins Visier von Trump gerät: Mitte März kündigte General Motos (GM) an, dass das Unternehmen als erster Autokonzern weltweit künftig Beatmungsgeräte bauen will. Zunächst erntete GM dafür auch großes Lob aus Washington.

    Doch dann ging es dem Präsidenten nicht schnell genug – und wohl auch, um sich als großen Macher darzustellen – verdonnerte Trump GM ebenfalls per Kriegswirtschaftsgesetz dazu, die Geräte zeitnah zu bauen.

    3M ist in Minnesota beheimatet und gehörte bisher zu den Krisengewinnern. Das Unternehmen stellt nicht nur verschiedene Atemschutzmasken her, sondern auch Ganzkörper-Schutzanzüge und Beatmungsgeräte.

    Nach Trumps harscher Anweisung steht der Konzern in den sozialen Medien in der Kritik. Auf Twitter mehren sich Rücktrittsforderungen an den CEO und Boykottaufrufe.

    3M teilte mit, dass man schon seit Tagen mit der Regierung zusammenarbeite, um die Lieferung von Masken zu erhöhen. Das Problem bestehe vor allem darin, die in China produzierten Masken in die USA einzuführen.

    Die Regierung habe 3M auch aufgefordert, den Export von Beatmungsgeräten nach Kanada und Lateinamerika einzustellen. Das habe jedoch „erhebliche humanitäre Implikationen“, gab das Unternehmen zu bedenken.

    Mehr: Größter Kurssprung seit Jahrzehnten – Trump-Tweet lässt Ölpreis um 30 Prozent steigen.

    Startseite
    Mehr zu: Mischkonzern - Trump will 3M per Gesetz zwingen, mehr Masken für die USA zu produzieren
    0 Kommentare zu "Mischkonzern: Trump will 3M per Gesetz zwingen, mehr Masken für die USA zu produzieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%