Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stellenabbau Paris kritisiert Airbus-Pläne – 2000 Stellen könnten gerettet werden

Der Staatssekretär im Verkehrsministerium Djebbari kritisiert den geplanten Stellenabbau von Airbus. Mit Kurzarbeit könne man etwa 1500 Stellen retten.
01.07.2020 - 15:59 Uhr 1 Kommentar
Der Staatssekretär im Verkehrsministerium fordert Airbus auf, so wenig wie möglich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entlassen. Quelle: AFP
Jean-Baptiste Djebbari

Der Staatssekretär im Verkehrsministerium fordert Airbus auf, so wenig wie möglich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entlassen.

(Foto: AFP)

Paris Frankreichs Regierung kritisiert die geplanten Stellenstreichungen bei Airbus. Der Konzern habe in seiner Planung nicht alle staatlichen und betrieblichen Maßnahmen berücksichtigt, sagte der Staatssekretär im Verkehrsministerium, Jean-Baptiste Djebbari, am Mittwoch dem Sender BFMTV.

Mit andauernder Kurzarbeit könne man etwa 1500 Stellen retten, mit der Arbeit an einem umweltfreundlicheren Flugzeug 500. Er forderte Airbus dazu auf, so wenig wie möglich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entlassen. Gleichzeitig betonte Djebbari, dass der Flugzeugbauer schwere Zeiten durchmache.

Airbus hatte am Dienstagabend angekündigt, wegen der Luftfahrt-Krise 15.000 Stellen weltweit streichen zu wollen – darunter auch mehr als 5000 in Deutschland und 5000 in Frankreich. In Frankreich beschäftig Airbus knapp 50.000 Mitarbeiter.

Die französische Regierung hatte vor einigen Wochen ein milliardenschweres Hilfspaket für die gesamte Luftfahrtbranche aufgelegt. Eine Bedingung war dabei, dass bis 2035 ein CO2-neutrales Flugzeug entwickelt wird. In den kommenden drei Jahren sollen 1,5 Milliarden Euro für die Forschung und Entwicklung in umweltfreundliche Technologien investiert werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In Deutschland versucht der Flugzeugbauer, die Bundesregierung angesichts des angekündigten Stellenabbaus zu einer Verlängerung der Kurzarbeit-Regelung zu bewegen. Wenn das Kurzarbeitergeld auf zwei Jahre verlängert werde, könne Airbus in Deutschland 1500 der 5100 gefährdeten Jobs in der Verkehrsflugzeugsparte erhalten, bestätigte Produktionschef Michael Schöllhorn am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

    Schöllhorn zeigte sich auch offen dafür, dass Beschäftigte ihre Arbeitszeit auch ohne staatliche Hilfsgelder reduzieren und im gleichen Maß auf Gehalt verzichten, bis das Geschäft wieder anzieht. Über mögliche Lösungen wolle der Konzern in den kommenden Wochen und Monaten mit Arbeitnehmervertretern beraten.

    Mehr: Airbus streicht 15.000 Stellen – Deutschland am stärksten betroffen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Stellenabbau - Paris kritisiert Airbus-Pläne – 2000 Stellen könnten gerettet werden
    1 Kommentar zu "Stellenabbau: Paris kritisiert Airbus-Pläne – 2000 Stellen könnten gerettet werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es ist mal wieder ein historischer Moment und die Bundesregierung drohnt ihn zu vermasseln. Da ist auf der einen Seite der NATO-Partner U.S.A., der ein illustres Spiel mit den Europäer treibt mit einem Präsidenten an der Spitze, der eigene Nachteile für die U.S.A. in Kauf nimmt nur um seine Machtdemonstrationen auszuleben und der coronabedingt darbende Airbus-Konzern andererseits, der vor massiven Stellenstreichungen steht. Airbus, ein wahrlich europäisches Unternehmen mit einem zivilen und einem militärischen Teil muss jetzt massiv durch Aufträge der europäischen Regierungen, vornehmlich Frankreich und Deutschland, aber auch in den anderen beteiligten Ländern erstützt werden, um einerseits eine ernstzunehmende europäische Sicherheitsstrategie diesseits der U.S.A. zu starten mit eigenen Produkten und gleichzeitig die Arbeitsplätze bei Airbus zu sichern. Dann könnte man auch Trump den Wind aus den Segeln nehmen, weil der Beitrag zur Verteidigung steigt, aber nicht zugunsten der U.S. Militärindustrie. Vielleicht überrascht ja wieder die SPD mit einem realistischen Vorschlag so wie bei dem Verzicht, alte Technik mit staatlichen Fördermittel zu unterstützen. Von der Union ist das derzeit leider nicht zu erwarten.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%