Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mama oder Mutti Ein Kosename spaltet die Republik

Westdeutschland sagt Mama, Ostdeutschland sagt Mutti: Eine aktuelle Umfrage hat gezeigt, dass die beliebteste Anrede für Mütter nicht einheitlich ist – und regional bedingt. Das zu erklären ist nicht leicht.
12.05.2013 - 09:00 Uhr 1 Kommentar
Keine Wiedervereinigung bei Kosenamen: Mütter heißen mal Mutti, mal Mama. Quelle: dpa

Keine Wiedervereinigung bei Kosenamen: Mütter heißen mal Mutti, mal Mama.

(Foto: dpa)

Berlin Der Mauerfall liegt mehr als zwei Jahrzehnte zurück - aber geht es um Kosenamen für die Mutter, bleibt Deutschland geteilt. „Mutti“ ist die beliebteste Anrede für Mütter im Osten der Republik, während im Westen die meisten Menschen lieber „Mama“ sagen. Das ergab eine repräsentative, online durchgeführte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. Den Muttertag am Sonntag (12. Mai) halten die meisten auch heute noch für zeitgemäß.

Demnach nennen in den alten Bundesländern 57 Prozent der Erwachsenen ihre Mutter „Mama“, „Mutti“ nur gut jeder fünfte (22 Prozent). In der früheren DDR ist es umgekehrt: 55 Prozent sagen „Mutti“ und 24 Prozent „Mama“.

Eine Erklärung dafür zu finden, ist nicht leicht. „Das Wort Mutti ist älter als die DDR“, sagte Alexander Werth vom Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas an der Uni Marburg der Deutschen Presse-Agentur. Eine Neuschöpfung des sozialistischen Staates könne es also nicht gewesen sein.

„Es gibt Belege dafür, dass "Mutti" im Nationalsozialismus ziemlich gebräuchlich war“, erklärte der Sprachforscher. In der DDR sei das Wort in den Jahrzehnten danach häufiger gebraucht worden als in der BRD - ein Unterschied, der bis heute nachwirkt. Werth wies allerdings darauf hin, dass „Mutti“ auch in Teilen Deutschlands üblich sei, die nicht zur DDR gehörten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der ehemals zwischen Ost und West geteilten Stadt Berlin liefern „Mama“ und „Mutti“ sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit jeweils 38 Prozent.

    Andere Anreden, wie Mami oder der Vorname, führen in Deutschland laut der Umfrage ein Schattendasein - keine kam im Durchschnitt über 10 Prozent. Nur unter den älteren Semestern ist „Mutter“ etwas üblicher, jeder zehnte Deutsche über 45 nennt sie so.

    Auch wenn die Menschen in Ost und West ihre Mütter unterschiedlich nennen - dass dem weiblichen Elternteil ein eigener Tag gewidmet ist, finden in beiden Teilen Deutschlands die meisten richtig. 60 Prozent halten den Muttertag auch heute noch für zeitgemäß. Mehr als zwei Drittel (71 Prozent) finden außerdem, dass die Leistung der Mütter in der Gesellschaft mehr gewürdigt werden müsste.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Mama oder Mutti - Ein Kosename spaltet die Republik
    1 Kommentar zu "Mama oder Mutti: Ein Kosename spaltet die Republik"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Meiner Mutter nenne ich meistens auch Mutti, aber was meine Eltern nicht gut finden und sie es stört sind diese Kosenamen von ihren Enkel: Omi u. Opi
      Meine Eltern wohnen im Saarland, Enkeln in Rheinland-Pfalz

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%