Podcast Handelsblatt Disrupt Investor Angermayer: „Medikamente aus psychedelischen Drogen werden ein Milliardengeschäft“

Christian Angermayer investiert so viel wie kaum ein anderer in die Erforschung einer medizinischen Nutzung von psychedelischen Drogen. Darüber spricht der Investor im Podcast.
15.05.2020 - 14:31 Uhr 1 Kommentar

Düsseldorf Christian Angermayer gehört laut Ranglisten zu den bekanntesten Investoren Europas. Er hat zahlreiche Unternehmen aufgebaut und mit seiner Investmentfirma Apeiron in viele weitere Start-ups in den Feldern Biotech, Blockchain und Weltraumtechnik investiert.

Angermayer setzt auf wilde Trends, er investiert zum Beispiel so viel wie kaum ein anderer in die Erforschung einer medizinischen Nutzung von psychedelischen Drogen, um damit unter anderem Depressionen zu heilen.

Von Studien namhafter Universitäten fühlt er sich bestätigt – und gerade hat sein Berliner Biotechunternehmen Atai Life Sciences, das an genau solchen Medikamenten forscht, eine weitere 24 Millionen Dollar schwere Finanzierung eingesammelt. Unter den Geldgebern ist auch der weltbekannte Investor Peter Thiel, mit dem Angermayer seit Jahren befreundet ist.

Was treibt ihn an? Wie ist einer wie Angermayer, der in seinem Leben bislang weder Alkohol noch Zigaretten angerührt hat, zu psychedelischen Drogen gekommen? Und in welchen Technologien kann Deutschland wirklich stark werden? Das hören Sie diese Woche in unserer Jubiläumsfolge von Handelsblatt Disrupt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Haben Sie Fragen, Kritik oder Anregungen? Dann treten Sie unserer Handelsblatt Disrupt LinkedIn-Gruppe bei und schreiben Sie.

    Mehr: Die vorherige Folge von Handelsblatt Disrupt finden Sie hier.

    Startseite
    1 Kommentar zu "Podcast Handelsblatt Disrupt: Investor Angermayer: „Medikamente aus psychedelischen Drogen werden ein Milliardengeschäft“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Leider fällt Herr Matthes seinem Interviewpartner ständig ins Wort. Nicht nur akustisch ist dieser Podcast eine einzige Katastrophe, sondern auch inhaltlich: Weil der Interviewer seinen Auskunftgeber Gedanken nicht entwickeln bzw. zu Ende führen lässt, sondern hektisch im Schnellsprech das nächste Stichwort abhaken will. Schade, denn das Thema verdiente mehr Sorgfalt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%