Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Christian Bittar Ex-Händler der Deutschen Bank bekennt sich der Zinsmanipulation schuldig

Er erhielt den größten Bonus in der Geschichte der Deutschen Bank. Nun bekannte sich Christian Bittar im Euribor-Skandal für schuldig.
15.03.2018 Update: 15.03.2018 - 18:28 Uhr 1 Kommentar
Zinsmanipulation: Ex-Deutschen-Bank-Händler bekennt sich schuldig Quelle: Reuters
Christian Bittar

Der Ex-Banker der Deutschen Bank hat sich schuldig bekannt.

(Foto: Reuters)

London Christian Bittars Rekord gilt bis heute. 2008 hatte der Händler der Deutschen Bank einen Bonus von 80 Millionen Euro bekommen – den höchsten in der Geschichte des Geldhauses. Niemand hat ihn je übertroffen.

Der einstige Star ist seitdem tief gefallen. Anfang des Monats bekannte er sich für schuldig, den Euribor-Zinssatz manipuliert zu haben. Das teilte das britische Serious Fraud Office (SFO) am Donnerstag mit. Die Behörde ist für die Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität zuständig.

Der Name Bittar steht wie kaum ein anderer für die Betrügereien und die Exzesse der Finanzbranche vor dem Crash 2008. Der Franzose arbeitete bis 2011 auf dem Trading Floor bei der Deutschen Bank in London. Dann geriet er im Zuge des Libor-Zinsskandals ins Visier der Ermittler, 2015 wurde er zusammen mit anderen Bankern wegen Zinsmanipulation angeklagt.

Die Banker-Clique, darunter auch Mitarbeiter der britischen Großbank Barclays und der französischen Societe Generale, soll den Euribor, den Referenz-Zinssatz in der Euro-Zone, zum eigenen Vorteil manipuliert haben. Die Absprachen liefen über mehrere Jahre – von 2005 bis 2009.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit der London Interbank Rate (Libor) und ihrem europäischen Pendant Euribor werden die Zinssätze festgelegt, zu denen sich Banken untereinander Geld leihen.

    Bittars Anwälte hatten die Vorwürfe der Zinsmanipulation stets zurückgewiesen, nun hat er den Kampf offenbar aufgegeben – in der Hoffnung auf mildernde Umstände. Damit kann die britische Finanzaufsicht FCA ihre Sanktionen gegen den Franzosen umsetzen, die sie wegen des Strafprozesses aufgeschoben hatte. Die Aufseher hatten bereits 2014 eine Geldstrafe von zehn Millionen Pfund und ein Berufsverbot verhängt.

    Die fünf Mitangeklagten Bittars müssen sich ab dem 9. April in London vor Gericht verantworten. Ursprünglich hatte das SFO sogar elf Banker im Visier. Vier ehemalige Händler der Deutschen Bank entgingen jedoch dem Prozess, weil das Oberlandesgericht Frankfurt und die Staatsanwaltschaft Auslieferungsersuchen der britischen Behörden nicht entsprochen hatten. Auch der angeklagte Händler der Societe Generale entkam der britischen Justiz.

    Der Libor-Skandal hat schon mehrere Banker ihre Karriere gekostet. Vergangene Woche erst belegte die FCA den Deutsche-Bank-Händler Guillaume Adolphe wegen Libor-Manipulationen mit einer Strafe von 180.000 Pfund und einem Berufsverbot für die Finanzbranche. Der erste Händler, der im Libor-Skandal verurteilt wurde, war 2012 der Brite Tom Hayes. Der Ex-Mitarbeiter von UBS und Citigroup wurde zu elf Jahren Haft verurteilt.

    Startseite
    Mehr zu: Christian Bittar - Ex-Händler der Deutschen Bank bekennt sich der Zinsmanipulation schuldig
    1 Kommentar zu "Christian Bittar: Ex-Händler der Deutschen Bank bekennt sich der Zinsmanipulation schuldig"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • 80 Millionen Boni für einen Menschen für ein Jahr für Betrügereien.
      Milliardenstrafen für die deutsche Bank. (ca. 15-20?)
      Milliardenkapitalerhöhungen für die Aktionäre. (ca. 32)
      Milliardenkursverluste für die Aktionäre. (ca. 80 ab Höchstwert 2007)
      Hr. Ackermann, CEO von 2006 bis 2012 sagt, er hätte im Wesentlichen alles richtig gemacht und es geht ihm gut.
      Ich hab leider an ihn geglaubt und dafür mächtig "bezahlt".
      .... und dann noch alles Gute zum "dolce vita".

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%