Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

HSBC Trinkaus HSBC-Deutschland-Gewinn sinkt erneut – hohe Wertberichtigungen

Erneut sinkt der Gewinn der Düsseldorfer Bank. Zwar konnte HSBC den Zins- und Provisionsüberschuss steigern, dafür belasten andere Faktoren.
18.02.2020 Update: 18.02.2020 - 18:07 Uhr Kommentieren
Entscheidungsstarke Chefin der deutschen HSBC. Quelle: HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Carola Gräfin von Schmettow

Entscheidungsstarke Chefin der deutschen HSBC.

(Foto: HSBC Trinkaus & Burkhardt AG)

Frankfurt Carola von Schmettow redete Klartext: „Wir müssen noch effizienter werden“, sagte die Chefin der deutschen HSBC bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2019 am Dienstag mit Verweis auf das „wettbewerbsintensive Marktumfeld“.

Von Schmettow, die zuletzt auch innerhalb der Konzernmutter befördert wurde und sich nun neben 66 anderen Topbankern Group General Manager nennen darf, hat den Umbau der deutschen HSBC-Tochter 2019 vorangetrieben. Der Zinsüberschuss stieg trotz der Niedrigzinsphase um sechs Prozent auf 228 Millionen Euro, der Provisionsüberschuss kletterte um fünf Prozent auf 453 Millionen Euro.

Gleichzeitig stagnierten die operativen Erträge nach Risikovorsorge bei knapp 742 Millionen Euro (2018: rund 740 Millionen Euro). Nach 2018 sank auch im vergangenen Jahr der Nachsteuergewinn der deutschen HSBC deutlich um 17 Prozent auf rund 97 Millionen Euro (2018: knapp 117 Millionen Euro). Mit den vorgelegten Zahlen dürfte von Schmettow deshalb nicht zufrieden sein. Schließlich präsentiert die Bank das schlechteste Ergebnis seit 2008, dem Höhepunkt der Finanzkrise.

Grund für den Rückgang sind einerseits gestiegene Personal- und Sachkosten: Die Gesamtverwaltungskosten stiegen um acht Prozent auf über 618 Millionen Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das liegt auch am Effizienzprogramm, das von Schmettow der Bank verordnet hat. Es führt wegen Abfindungen und IT-Investitionen zu höheren Ausgaben, aber die ersten Effizienzgewinne zeigen sich laut der Bank bereits: So sank die Aufwand-Ertrags-Relation um einen Prozentpunkt auf 76,5 Prozent. Zum Vergleich: Die besonders effiziente Direktbank ING kommt in Deutschland auf 47,0 Prozent, die globale HSBC auf 59,2 Prozent. In drei bis fünf Jahren will HSBC Deutschland den Wert auf unter 70 Prozent drücken.

    Risikovorsorge steigt stark

    Neben dem Effizienzprogramm gibt es noch einen zweiten Grund für den Gewinneinbruch: deutlich höhere Wertberichtigungen, vor allem bei Krediten im Industriebereich. Daher stieg die Risikovorsorge stark an – um rund 50 Millionen Euro. Negativ wirkt sich hier laut HSBC vor allem die Abhängigkeit der deutschen Exportunternehmen von den weltweiten Konjunkturaussichten aus, die sich deutlich eingetrübt haben.

    Erfolgreich ist die Bank hingegen bei der Weitergabe der Minuszinsen an ihre vermögenden Kunden, wie das gestiegene Zinsergebnis zeigt. Die HSBC selbst musste 2019 laut eigenen Angaben knapp 30 Millionen Euro an Negativzinsen an die Bundesbank abführen.

    Auch im wichtigen Provisionsgeschäft konnte die Bank Steigerungen verbuchen. So handelten die Kunden aufgrund der besseren Marktentwicklung vor allem bei festverzinslichen Wertpapieren häufiger und zahlten dadurch mehr Gebühren. Auch in der Fondsverwaltung und im Custody-Geschäft, der Lagerung von Wertpapieren, konnte die Bank ihre Einnahmen steigern.

    Verzögern wird sich derweil die Übernahme der Wertpapierabwicklung für die Commerzbank. Das liegt laut HSBC vor allem an dortigen Umbauten wie der Integration der Comdirect. „Anfang 2021 wird die Übernahme abgeschlossen sein“, versprach von Schmettow, ohne konkrete Ertragsziele zu nennen.

    Mit Blick auf die kommenden Monate erklärte die Bankchefin: „Wir sind gut ins Jahr 2020 gestartet.“ Die schwierige Lage der Exportwirtschaft werde das Ergebnis aber erneut belasten. Der Vorstand rechnet hier mit einer Zahl „in der Größenordnung des Vorjahres“. Erneut dürfte es demnach zu hohen Wertberichtigungen kommen.

    Mehr: Weltweit setzt HSBC auf Kürzungen – und streicht das Geschäft in den USA und Europa radikal zusammen.

    Startseite
    Mehr zu: HSBC Trinkaus - HSBC-Deutschland-Gewinn sinkt erneut – hohe Wertberichtigungen
    0 Kommentare zu "HSBC Trinkaus: HSBC-Deutschland-Gewinn sinkt erneut – hohe Wertberichtigungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%