Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Versicherer Hannover Rück streicht Gewinnprognose – Dividende soll bleiben

Unter anderem in der Schaden-Rückversicherung muss die Hannover Rück mit steigenden Belastungen rechnen. Damit kippt die Gewinnprognose des Versicherers.
21.04.2020 - 19:45 Uhr Kommentieren
Der Versicherer kassiert seine Gewinnprognose. Quelle: dpa
Hannover Rück

Der Versicherer kassiert seine Gewinnprognose.

(Foto: dpa)

Hannover Der Versicherer Talanx und seine Tochter Hannover Rück können ihre Gewinnprognosen im laufenden Jahr wegen der Corona-Pandemie voraussichtlich nicht halten. Der weltweit viertgrößte Rückversicherer zog am Dienstag seine Erwartung von netto 1,2 Milliarden Euro zurück. Daraufhin erklärte auch die mit gut 50 Prozent beteiligte Talanx, die bisher anvisierten 900 bis 950 Millionen Euro seien "mit zu vielen Unsicherheiten behaftet", um sie als Prognose aufrechtzuerhalten.

Bei Hannover Rück schlagen neben den Kapitalanlagen vor allem die Belastungen in der Schaden-Sparte ins Kontor. In der Schaden-Rückversicherung hat sie Betriebsunterbrechungs- und Ausfallversicherungen für Großveranstaltungen abgesichert. Vor sechs Wochen hatte Hannover-Rück-Chef Jean-Jacques Henchoz die Belastung daraus auf maximal 200 Millionen Euro beziffert, nun dürfte es deutlich mehr werden.

Insgesamt hat die Hannover Rück für Großschäden ein Budget von 975 Millionen Euro reserviert. Im ersten Quartal hätten die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht voll durchgeschlagen. Das Konzernergebnis stieg nach Schätzungen auf rund 300 (2019: 294) Millionen Euro, bei Talanx lag es mit 223 (235) Millionen Euro leicht unter Vorjahr.

In der Kapitalausstattung haben Talanx und Hannover Rück nach eigenen Angaben noch ausreichende Puffer. Die Solvenzquote - Ende 2019 bei 251 Prozent - habe Ende März noch deutlich über 200 Prozent gelegen, obwohl sich zu dieser Zeit bereits massive Schwankungen bei den Zinsen und Kreditrisiken gezeigt hatten, erklärte Hannover Rück. Bei Talanx sank sie auf weniger als 200 (Ende 2019: 211) Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    An der Dividende für 2019 halten beide fest: Talanx will 1,50 Euro je Aktie ausschütten, Hannover Rück 5,50 Euro - wovon die Hälfte an Talanx geht. Die Europäische Versicherungsbehörde EIOPA hatte die Branche unter dem Eindruck der Coronakrise zum Verzicht auf Dividenden aufgefordert, die Finanzaufsicht BaFin hält das jedoch längst nicht bei allen deutschen Versicherern für nötig.

    Mehr: Allianz und Munich Re gelten bei Anlegern als Dividendenkönige. Das wollten europäische Aufseher wegen Corona verhindern. Die Bafin hat jedoch die Erlaubnis erteilt.

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Versicherer: Hannover Rück streicht Gewinnprognose – Dividende soll bleiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%