Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Teuerungsrate Negative Inflation: Deutsche Verbraucherpreise sinken durch Mehrwertsteuersenkung

Die Inflationsrate in Deutschland hat erstmals seit April 2016 wieder ein negatives Vorzeichen. Das liegt unter anderem an der Mehrwertsteuersenkung.
30.07.2020 Update: 30.07.2020 - 14:18 Uhr 2 Kommentare
Sinkende Verbraucherpreise sind gefährlich für die konjunkturelle Entwicklung. Quelle: dpa
Obst und Gemüse

Sinkende Verbraucherpreise sind gefährlich für die konjunkturelle Entwicklung.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die deutschen Verbraucherpreise sind erstmals seit mehr als vier Jahren gefallen: Sie sanken im Juli im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 Prozent. Das gab das Statistische Bundesamt in seiner vorläufigen Schnellschätzung am Donnerstag bekannt. Ein negatives Vorzeichen bei der Inflationsrate hatte es zuletzt im April 2016 gegeben.

Die Inflationsrate ist unter anderem durch die seit 1. Juli 2020 geltende Mehrwertsteuersenkung beeinflusst. Die Bundesregierung hat die Steuer im Kampf gegen die Corona-Rezession reduziert, um den Konsum anzuschieben. Der reguläre Steuersatz wurde bis Jahresende von 19 auf 16 Prozent gesenkt, der ermäßigte von sieben auf fünf Prozent.

Viele Unternehmen haben versprochen, die Senkung vollständig an die Verbraucher weiterzugeben. Jörg Krämer, der Chefvolkswirt der Commerzbank, hatte überschlagen, dass die Mehrwertsteuersenkung die deutsche Inflationsrate im Juli um rund einen Prozentpunkt senken könnte.

Auch der niedrige Ölpreis drückte auf das Preisniveau. Haushaltsenergie und Sprit in Deutschland wurden im Juli im Schnitt um 6,7 Prozent günstiger. Nahrungsmittel verteuerten sich zwar im Schnitt um 1,2 Prozent, das war aber deutlich langsamer als in den Vormonaten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Dennoch hatten Ökonomen für Juli für die Inflationsrate im Schnitt mit einem Rückgang auf lediglich 0,4 Prozent gerechnet. Im Juni lag die Rate noch bei 0,9 Prozent.

    Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den Euro-Raum mittelfristig einen Wert von unter, aber nahe zwei Prozent an – weit genug entfernt von der Nullmarke. Diese Rate hat die Notenbank seit langem nicht mehr nachhaltig erreicht, was neben der Corona-Pandemie ein Grund für ihre extrem lockere Geldpolitik ist.

    Sinkende Verbraucherpreise sind gefährlich für die konjunkturelle Entwicklung. Sie können eine Abwärtsspirale auslösen, wenn Verbraucher auf weiter fallende Preise spekulieren und Kaufentscheidungen immer weiter nach hinten schieben.

    Mit Material von Reuters.

    Mehr: Die an Corona angepasste Inflationsrate liegt höher.

    Startseite
    Mehr zu: Teuerungsrate - Negative Inflation: Deutsche Verbraucherpreise sinken durch Mehrwertsteuersenkung
    2 Kommentare zu "Teuerungsrate : Negative Inflation: Deutsche Verbraucherpreise sinken durch Mehrwertsteuersenkung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • es gibt Berechnungen mit auf Corona angepasste Warenkörbe. Hier zeigt sich eine deutliche Inflation. Das wundert auch nicht.
      Es zeigt eher das niemand die "offizielle Inflationsmesssung" noch braucht. Der Korb wird nur alle 5 Jahre angepaßt!

    • Die Blatttheorie die nichts mit dem wirklichen Leben zu tun hat und was soll diese uns sagen ?!

      Haben wir jetzt Deflation und der wirtschaftliche Zummenbruch steht unmittelbar bevor ?

      Haben die Statisiker mal Obst und Gemüse gekauft und haben sich mal die Haare schneiden lassen bzw. die Immobilienpreise sich angeschaut, oder gibt es nur Fastfood und Waschmaschinen ?

      Auch Strompreise und andere Nebenkosten sind gestiegen bzw. Wohnungsbaugesellschaften erhöhen mit der Dreijährigenpräzision, die man sich gerne mal im Straßenbau oder BER wünschen würde, die Mieten um 15% !!

      Wenn die Zahlen stimmen, steht uns demnächt erst eine Deflation und danach eine Hyperinflation bevor !!

      Also ab ins Gold - wie Dumm - hier ist ja eine starke Inflation !!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%