Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fondsgeschäft Deutsche-Börse-Chef Weimer prüft den nächsten Milliarden-Deal

Die Frankfurter schauen sich die zum Verkauf stehende Fondsplattform Allfunds an. Ob sie am Ende zuschlagen, ist allerdings höchst ungewiss.
16.12.2020 Update: 16.12.2020 - 15:38 Uhr
Die Handelsüberwachungsstelle, die in der Börsenzentrale in Eschborn bei Frankfurt angesiedelt ist, fand bei einer Analyse der Wirecard-Aktie Anfang 2019 keine Hinweise auf Marktmanipulation oder Insiderhandel. Quelle: dpa
Deutsche Börse

Die Handelsüberwachungsstelle, die in der Börsenzentrale in Eschborn bei Frankfurt angesiedelt ist, fand bei einer Analyse der Wirecard-Aktie Anfang 2019 keine Hinweise auf Marktmanipulation oder Insiderhandel.

(Foto: dpa)

Frankfurt Theodor Weimer hat noch lange nicht genug. Erst vor einem Monat verkündete der Vorstandschefchef der Deutschen Börse die 1,5 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Stimmrechtsberaters ISS. Nun erwägt der langjährige Investmentbanker einen milliardenschweren Zukauf im Fondsgeschäft.

Deutschlands größter Börsenbetreiber nehme die zum Verkauf stehenden Fondsverwaltungsplattform Allfunds unter die Lupe, sagten mehrere mit dem Thema vertraute Personen dem Handelsblatt. Ob der Dax-Konzern am Ende tatsächlich zuschlage, sei jedoch höchst ungewiss.

Allfunds gehört mehrheitlich dem Finanzinvestor Hellman & Friedman, der aktuell einen Börsengang und alternativ einen Verkauf des in Madrid ansässigen Unternehmens prüft. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg, die zuerst über das Thema berichtete, strebt Hellman & Friedman dabei eine Bewertung von Allfunds von sieben bis zehn Milliarden Euro an.

Eine Sprecherin der Deutschen Börse wollte sich zu Allfunds nicht äußern. Sie betonte jedoch: „Wir schauen uns grundsätzlich jedes interessante Akquisitionsobjekt an.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%