Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix und Co. Schwacher Yen gibt Japans Aktien Auftrieb – Chinas Börse schwächer

Vor allem die japanischen Autowerte profitieren von besseren Exportaussichten. In Schanghai drückt die Sorgen vor einer strafferen Geldpolitik die Kurse.
02.07.2021 Update: 02.07.2021 - 09:21 Uhr Kommentieren
Die Anleger sind zurückhaltend. Quelle: dpa
Finanzmärkte - Japan

Die Anleger sind zurückhaltend.

(Foto: dpa)

Frankfurt, Tokio Die Hoffnung auf zusätzlichen Rückenwind für die japanische Exportwirtschaft hat der Tokioter Börse Auftrieb verliehen. Der Nikkei-Index stieg am Freitag um 0,2 Prozent auf 28.775 Punkte.

Die chinesische Börse Schanghai gab dagegen einen Tag nach den Feierlichkeiten zum hundertjährigen Bestehen der Kommunistischen Partei zwei Prozent auf 3521 Zähler nach. Spekulationen auf eine Straffung der chinesischen Geldpolitik und die Furcht vor wirtschaftlichen Auswirkungen der grassierenden Delta-Variante des Coronavirus drückten auf die Stimmung, schrieben die Analysten des Vermögensverwalters State Street.

Die japanischen Autobauer und andere Industrieunternehmen profitierten vom schwächelnden Yen, der ihnen im Exportgeschäft helfen könnte, sagte Norihiro Fujito, Chef-Anlagestratege bei der Investmentbank Mitsubishi UFJ Morgan Stanley. „Investoren erwarten, dass sie ihre Ausblicke anheben.“

Kursverluste von Index-Schwergewichten wie den Chipindustrie-Zulieferern Advantest und Tokyo Electron sowie dem Modekonzern Fast Retailing bremsten den Anstieg des Gesamtmarktes allerdings, die Aktien der drei Firmen fielen um bis zu zwei Prozent. Exportabhängige Werte wie der Elektronik-Konzern Sony oder der Autobauer Toyota gewannen dagegen bis zu 3,5 Prozent.

Eine Abwertung des Yen verbessert die Wettbewerbschancen japanischer Waren auf dem Weltmarkt. Der Dollar war am Freitag mit 111,65 Yen zeitweise so teuer wie zuletzt vor knapp eineinhalb Jahren.

Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,1 Prozent auf 111,57 Yen und legte 0,1 Prozent auf 6,4764 Yuan zu. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent höher bei 0,9259 Franken. Parallel dazu fiel der Euro um 0,1 Prozent auf 1,1840 Dollar und notierte kaum verändert bei 1,0968 Franken. Das Pfund Sterling stagnierte bei 1,3767 Dollar.

Mehr: Wall Street schließt uneinheitlich – Fahrdienst Didi mit erfolgreichem Börsendebüt

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Nikkei, Topix und Co. - Schwacher Yen gibt Japans Aktien Auftrieb – Chinas Börse schwächer
0 Kommentare zu "Nikkei, Topix und Co.: Schwacher Yen gibt Japans Aktien Auftrieb – Chinas Börse schwächer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%