Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastkommentar – „Homo oeconomicus“ Schuldenschnitt ist eine gefährliche Versuchung

Der populäre Vorschlag, die Europäische Zentralbank solle Schulden aus Staatsanleihen in ihrem Bestand einfach streichen, ist unsinnig und gefährlich, sagt Holger Schmieding.
30.12.2020 - 04:09 Uhr 3 Kommentare
Holger Schmieding: EU sitzt wirtschaftlich am längeren Hebel Quelle: Berenberg-Bank
Der Autor

Holger Schmieding ist Chefvolkswirt der Berenberg Bank.

(Foto: Berenberg-Bank)

In der Corona-Rezession explodieren die Staatsschulden nahezu überall. Gleichzeitig kaufen die Notenbanken mehr Anleihen als je zuvor. Fast der gesamte Anstieg der Staatsschulden in Europa landet derzeit auf ihrer Bilanz. Kein Wunder, dass ein gefährlicher Vorschlag immer mehr Anhänger findet: Könnte die Europäische Zentralbank (EZB) nicht einfach diese Schulden streichen?

Mit einer geringeren Schuldenlast könnten dann Länder wie Italien oder Frankreich unbeschwert schneller wachsen. Die EZB könnte die Lücke in ihrer Bilanz mit frisch gedrucktem Geld auffüllen.

Es geht um viel Geld. Im Rahmen ihrer Geldpolitik wird die EZB bis Ende dieses Jahres etwa 2,9 Billionen Euro an Staatsanleihen erworben haben. Das entspricht 26 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung der Euro-Zone. Entsprechend groß ist die Versuchung, sich mit einem Federstrich dieser Last zu entledigen.

Allerdings ergibt die Idee keinerlei Sinn. Zentralbanken sind Teil des Staatssektors. Die Zinsen, die sie auf die Staatsanleihen erhalten, fließen über den Notenbankgewinn wieder an die Finanzminister zurück. Regierungen würden kein Geld sparen, wenn die Notenbanken diese Anleihen streichen würden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der Euro-Zone kommt ein weiteres Argument dazu. Obwohl die EZB die Geldpolitik steuert, werden die Anleihen überwiegend von den Zentralbanken der einzelnen Mitgliedsländer gekauft und gehalten. Das Risiko aus den italienischen Anleihen liegt überwiegend bei der Banca d’Italia , nicht bei der EZB. Anders als die EZB kann diese nicht einfach Geld drucken und so ein Loch in ihrer Bilanz schließen. Streicht die Banca d’Italia italienische Staatsanleihen, müsste der italienische Finanzminister neue Anleihen herausgeben, um sie mit dem so aufgenommenen Geld zu rekapitalisieren. Ein absurder Gedanke.

    Politisch ein Eigentor

    Stattdessen ist die Idee brandgefährlich. Gerade weil das Streichen der Schulden bei der Zentralbank die Staaten finanziell nicht entlasten würde, könnten Anleger diesen Bruch des Maastricht-Vertrags als Testlauf für weitere Schuldenschnitte sehen. Risikoprämien könnten nach oben schnellen.

    In dieser Hinsicht ist die Euro-Zone bereits ein gebranntes Kind. Im Jahr 2011 löste der deutsche Vorschlag, griechische Staatspapiere „freiwillig“ umzuschulden, eine massive Kapitalflucht aus ganz Südeuropa aus. Aus einer auf Griechenland begrenzten Notlage wurde so eine Euro-Krise, deren Wucht Deutschland an den Rand einer Rezession brachte.

    Politisch wäre eine ernsthafte Diskussion über einen solchen Vorschlag ein Eigentor sondergleichen. Sie würde die schlimmsten Befürchtungen vieler Euro-Skeptiker bestätigen. Der Widerstand gegen zusätzliche Anleihekäufe der EZB könnte derart zunehmen, dass die EZB künftig nicht mehr in der Lage wäre, eine angemessene Geldpolitik zu betreiben, zu der unter Umständen auch Anleihekäufe gehören.

    Über höhere Risikoaufschläge müssten Länder wie Italien die Zeche zahlen, die eigentlich Nutznießer sein sollten. Die Idee sollte möglichst schnell begraben werden.

    Mehr: Warum die Corona-Inflation ausfällt. Eine weitere Kolumne von Holger Schmieding

    Startseite
    Mehr zu: Gastkommentar – „Homo oeconomicus“ - Schuldenschnitt ist eine gefährliche Versuchung
    3 Kommentare zu "Gastkommentar – „Homo oeconomicus“: Schuldenschnitt ist eine gefährliche Versuchung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das Beste und Fundierteste, was ich seit langen Zeit gelesen habe, mein Kompliment!!

      Von Mises wird recht behalten:

      Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur, ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems.

    • Der Kommentar ist ok als Meinung. Er verschweigt jedoch, dass die Alternativen -nämlich die Anleihen/Schulden nicht zu streichen- auch Effekte hat, die man negativ interpretieren kann. Wenn die Schulden gehalten werden wird der Zins entweder über längere Zeit sehr niedrig bleiben -und die Zentralbanken werden sich weiter verschulden um das zu ermöglichen. Also eine ausweglose Spirale. Oder man spart und arbeitet an Rückzahlung und Abbau der Schulden. Man würde dafür reale Investitionen in reale Infrastruktur und Lebensqualität aufgeben um Papierschulden zu zahlen. Während andere Länder wie USA, China, Japan, zukünftig England, sich über weitere Schulden reale Werte schaffen, die ihnen dann einen Wettbewerbsvorteil bringen. Es gilt also die Vor- und Nachteile der Idee des Schulden streichens zu diskutieren und abzuwägen; wenn man das ergebnisoffen tut, ist wahrscheinlich eine Mischung aus allem der bessere Weg.

    • Wenn sich die Politik und die Märkte davor fürchten, was passieren könnte, würde man mit "Streichen" auf die sogenannte hohe Staatsverschuldung antworten, so gäbe es noch andere Möglichkeiten. Man "stemple" z.B. 10-jährige Staatsanleihen einfach auf 100-jährige um und lege sie nach "ganz hinten in den Panzerschrank". Eine milde Inflation nagt dann am Wert derart heftig, dass nicht mal mehr eine hungernde Maus die Papiere fressen wollte.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%