Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse Lügen, Rassismus, Spaltung: Warum so viele Amerikaner trotzdem für Trump stimmen

Der US-Präsident hat viele Versprechen nicht eingehalten, die Pandemie verharmlost, die Wirtschaft nachhaltig geschädigt. Trotzdem ist das Rennen gegen Biden knapp. Eine Erklärung.
04.11.2020 - 08:26 Uhr 4 Kommentare
Auch Teile der kubanischstämmigen Bevölkerung haben den US-Präsidenten unterstützt. Quelle: AFP
Trump-Unterstützer in der Wahlnacht

Auch Teile der kubanischstämmigen Bevölkerung haben den US-Präsidenten unterstützt.

(Foto: AFP)

Denver Das Wort der Wahlnacht lautet „Nail-Biter Election“. Immer wieder wird das Wort bei CNN eingeblendet und von Kommentatoren aufgegriffen. Ein Rennen so knapp, dass man sich vor Spannung nur noch auf die Nägel beißen kann. Dabei sollte doch eigentlich Joe Biden locker gewinnen, und seine Demokraten sollten auch die Mehrheit im Senat holen.

Doch am frühen Morgen deutscher Zeit sind beide Rennen noch nicht entschieden. Eine Erkenntnis jedoch drängt sich zweifelsfrei auf: US-Präsident Donald Trump hat mehr Rückhalt in der Bevölkerung, als viele für möglich gehalten hätten.

Und das, obwohl gerade eine schwere und tödliche neue Welle an Corona-Infektionen durchs Land fegt. Obwohl Trump die Pandemie seit Monaten verharmlost und der Bevölkerung und der Wirtschaft dadurch unnötig große Schäden zugefügt hat. Obwohl die Arbeitslosigkeit immer noch höher ist als zur schlimmsten Zeit der Finanzkrise.

Obwohl er viele seiner bombastischen Versprechen um neue Arbeitsplätze nicht eingelöst hat. Obwohl er seit Jahren mit seinen Lügen und seinen rassistischen Äußerungen die Spannungen im Land immer weiter anheizt. Amerika, so schrieben es über 700 Ökonomen vor der Wahl, sei heute nicht mehr widerzuerkennen. Wie kann das sein?

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Es gibt keine einfache Erklärung für die Faszination Trump in der amerikanischen Bevölkerung, schon gar nicht für all jene, die aus deutscher oder europäischer Perspektive auf Amerika schauen. Diese drei Gründe jedoch stechen hervor.

    1. Nur ein Thema zählt

    Amerikanische Wähler sind gut darin, sich auf ein Thema zu fokussieren. Einige stimmen aus Prinzip für den Kandidaten, der verspricht, die Steuern zu senken oder zumindest nicht zu erhöhen. Anderen ist wichtig, dass der Kandidat klar gegen Abtreibung ist und vor allem Richter mit der gleichen Einstellung an wichtige Schaltstellen setzt.

    Wieder anderen ist wichtig, dass ihr Recht auf Waffenbesitz nicht eingeschränkt wird. Bei allen drei Themen konnte Trump punkten. Er versprach weitere Steuersenkungen, ernannte die konservative Verfassungsrichterin Amy Coney Barrett und ist eindeutig der Kandidat, der von „Pro Gun“-Aktivisten unterstützt wird. Immer wieder hatte Trump die Gelegenheit, öffentlich radikale und bewaffnete Gruppen wie die Proud Boys in die Schranken zu verweisen. Immer wieder hat er bewusst darauf verzichtet.

    Das Gesamtbild von Trump ist dabei nicht wichtig. Dass Trump die transatlantischen Beziehungen und Amerikas Ansehen in der Welt nachhaltig geschädigt hat, steht bei einigen Wählern im Mittelpunkt, aber sicher nicht bei allen.

    2. Trump sorgt für ein gutes Gefühl

    Der US-Präsident liebt die große Bühne, und seine Anhänger lieben das Gefühl, das er ihnen vermittelt. Seine Gegner zu beschimpfen, zu verspotten, zu belächeln, ganz ohne Redemanuskript, gibt dem Republikaner Energie, und es führt dazu, dass seine Zuhörer sich verstanden fühlen, mit sich selbst im Reinen sind.

    Die Demokraten dagegen haben im ländlichen Pennsylvania und im Mittleren Westen den Ruf, eine Partei für Intellektuelle zu sein. Die „Grünen Jobs“, die Biden verspricht, wirken auf viele eher abschreckend und unkonkret. Der Wandel, auf den der Demokrat pocht, ist schwer zu erreichen und mit vielen Umwälzungen verbunden.

    In diesem Moment erklärt sich Donald Trump vorzeitig zum Wahlsieger

    Trump dagegen verspricht, dass sich seine Anhänger nicht ändern müssen. Dabei sind es eigentlich die Demokraten, die historisch gesehen die Gewerkschaften hinter sich vereinen, die für ein stärkeres soziales Netz kämpfen und für Umverteilung, die eigentlich auch vielen Trump-Wählern zugutekommen würde.

    Die Wahrheit bleibt bei Trump oft auf der Strecke. Doch er hat es immer wieder geschafft, seine Anhänger bei der Stange zu halten und von seiner Version der Dinge zu überzeugen. „Make America great again“ ist eine verfängliche Vision. Auch mitten in einer Pandemie und einer Wirtschaftskrise.

    3. Die Angst vor den radikalen Linken

    Trumps Republikaner haben in den vergangenen Monaten gezielt ein Schreckensbild aufgebaut. Biden wolle zum Beispiel die Vorstädte abschaffen, wurde auf dem Parteitag kolportiert, auf dem auch ein Ehepaar gefeiert wurde, das bei Demonstrationen aus dem eigenen Vorgarten mit Schusswaffen auf die Demonstranten zielte. Unter den Demokraten würde zudem „Anarchie“ herrschen, betonte zuletzt etwa die republikanische Senatorin Kelly Loeffler aus Georgia.

    Der linke Flügel der Partei würde Biden überrennen und die USA in einen sozialistischen Staat verwandeln, heißt es regelmäßig in den E-Mails, die Trumps Wahlkampfteam an seine Unterstützer verschickt. Schon seit Beginn der Pandemie sind die Waffenkäufe in den USA deutlich angezogen.

    Die Waffenkäufer erwähnen seit den Plünderungen am Rande der „Black Lives Matter“-Demonstrationen auch immer wieder die Angst, dass ihr eigenes Haus geplündert werden könnten und sie sich daher verteidigen müssten. Das spielt Trump in die Hände. Egal, wie die Wahl am Ende ausgeht: Trump hat wieder einmal gezeigt, dass man weder ihn noch seine Wähler unterschätzen sollte.

    Mehr: Alle Entwicklungen der US-Wahl und die aktuellen Ergebnisse finden Sie im Handelsblatt-Liveblog

    Startseite
    Mehr zu: Analyse - Lügen, Rassismus, Spaltung: Warum so viele Amerikaner trotzdem für Trump stimmen
    4 Kommentare zu "Analyse: Lügen, Rassismus, Spaltung: Warum so viele Amerikaner trotzdem für Trump stimmen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das Geheimnis des Agitators ist, sich so dumm zu machen, wie seine Zuhörer sind, damit sie glauben, sie seien so gescheit wie er.
      Karl Kraus

    • „Unterschätze nie die Macht dummer Leute, die einer Meinung sind.“
      ―Kurt Tucholsky

    • Je dümmer das Volk, desto empfänglicher für einfache Lösungen. Alleine wenn jemand offen lügt, dann taugt der nicht als Präsident.... nur wie leicht sind die simple minds zu beeinflussen....
      Deswegen haben Populisten immer Chancen - leider...
      Irgendjemand unten oder vorher schrieb, dass Trump besser als unsere Politiker....na dann ziehen sie doch nach Amerka! Überzeugen Sie sich vom great Amerika! Ich fahre nicht mal mehr in Urlaub dahin!

    • @Andreas Schreiber
      Lieber Herr Schreiber, Analysen wie diese sind naturgemäß subjektiv und können durchaus von verschiedenen Menschen unterschiedlich betrachtet werden. Das Problem bei Herrn Trump ist das Fehlen jedweder Manieren und Umgangsformen. Seine an den Tag gelegte Eitelkeit und Aggressivität sind für die meisten Menschen schwer erträglich.
      Unabhängig davon bin ich dankbar dafür, dass Menschen mit ihrer Ansicht, die allen Ernstes glauben, Frau Merkel, Herr Söder oder andere Politiker verschiedenster Parteien würden eine Diktatur a la DDR anstreben, in der Minderheit sind. Es läuft bestimmt nicht alles so wie es sein sollte in diesem Land, aber auf dem Weg in die Diktatur sind wir hier nicht.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%