Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Der Führungswechsel bei der UBS ist ein Beweis für den Paradigmenwechsel in der Bankbranche

Die Entscheidung für ING-Chef Ralph Hamers zeigt, dass die Digitalisierung über die Zukunft der Geldhäuser entscheiden wird.
20.02.2020 - 13:00 Uhr Kommentieren
Der Niederländer soll den Schweizer Bankriesen fit für die digitale Zukunft machen. Quelle: Reuters
Der designierte Vorstandschef der UBS, Ralph Hamers

Der Niederländer soll den Schweizer Bankriesen fit für die digitale Zukunft machen.

(Foto: Reuters)

Auf den ersten Blick passen sie nicht so recht zusammen: Ralph Hamers, Noch-Chef der niederländischen ING und die größte Schweizer Bank UBS.

Hamers hat sich vor allem als Digitalisierungsguru einen Namen gemacht. Ein Banker, der ING eher wie einen Technologiekonzern führt, der sich das Organisationsmodell von agilen jungen Internetfirmen wie Spotify abgeschaut hat, und der die Zukunft der Geldbranche in der Plattformökonomie sieht. Jetzt soll Hamers also die Führung von UBS übernehmen, einem noch immer eher konservativen Bankriesen, bei dem die wichtigste Erlösquelle nicht die Privatkunden oder die Firmenkunden und auch nicht die Investmentbanker sind, sondern die Vermögensverwaltung.

Falls es ein Geschäft gibt, bei dem der persönliche Kontakt wichtiger ist als die Digitalisierung der Prozesse, dann die Betreuung der Reichen und Superreichen dieser Welt. Trotzdem hat sich die UBS für den umtriebigen Niederländer Hamers entschieden, als es darum ging, einen Nachfolger für den bisherigen Vorstandschef Sergio Ermotti zu finden – zu Recht.

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die Finanzbranche in einem unumkehrbaren Strukturwandel steckt, dann hätte ihn die Züricher Spitzenpersonalie erbracht. Egal wie die Geschäftsmodelle im Detail aussehen, nur wer es schafft, diese Modelle zügig zu digitalisieren, wird auf Dauer als klassische Bank in der schönen neuen Finanzwelt eine Chance haben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Längst ist klar, dass den traditionellen Geldhäusern die größte Gefahr nicht von den jungen, aggressiven Fintechs droht, sondern von Netzriesen wie Apple, Amazon, Alibaba oder Tencent. Schließlich wissen die genau, wie man digitale Kunden glücklich macht.

    Ralph Hamers hat das früher erkannt als viele seiner Kollegen. Vor allem dank ihm gilt die ING heute als einer der Technologieführer im europäischen Bankgeschäft. Deshalb hat der Verwaltungsrat der UBS unter Führung von Ex-Bundesbankpräsident Axel Weber eine vernünftige Nachfolgeentscheidung getroffen.

    Mehr: Lesen Sie hier, wie sich Ralph Hamers im Oktober im Handelsblatt-Interview zu seinen Plänen als ING-Chef äußerte.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Der Führungswechsel bei der UBS ist ein Beweis für den Paradigmenwechsel in der Bankbranche
    0 Kommentare zu "Kommentar: Der Führungswechsel bei der UBS ist ein Beweis für den Paradigmenwechsel in der Bankbranche"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%