Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Deutschland braucht eine nachvollziehbare Impfstrategie

Bereits beim Grippe-Impfstoff kommt es in Deutschland zu Engpässen. Deshalb muss jetzt geklärt werden, wie die Covid-19-Vakzine verteilt werden.
06.11.2020 - 09:09 Uhr 1 Kommentar
Wenn die ersten Impfstoffe im nächsten Jahr auf dem Markt zugelassen werden, müssen viele Fragen beantwortet werden. Quelle: Reuters
Ersehnter Impfstoff

Wenn die ersten Impfstoffe im nächsten Jahr auf dem Markt zugelassen werden, müssen viele Fragen beantwortet werden.

(Foto: Reuters)

Die Aufregung ist mancherorts groß, denn der aktuelle Grippeimpfstoff ist in einigen Arztpraxen nicht verfügbar. In diesem Corona-Herbst wollen sich viel mehr Menschen impfen lassen als in den Vorjahren. Neue Dosen wurden zwar vorbestellt, es ist jedoch unklar, ob diese ausreichen.

Wie soll die Versorgung denn funktionieren, wenn ab nächstem Jahr hoffentlich die lang erwarteten SARS-Cov-2-Impfstoffe auf den Markt kommen? Sie werden natürlich nicht sofort für die mehr als 80 Millionen Menschen in Deutschland zur Verfügung stehen, auch nicht für die rund 60 Millionen Menschen, die man impfen müsste, um eine Herdenimmunität zu erreichen.

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage der Priorisierung. Erste Pläne gibt es bereits: So sollen das medizinische Personal und Risikopatienten zuerst berücksichtigt werden. Aber wenn dies geschehen ist, müssen weitere Entscheidungen getroffen werden: Es muss zum Beispiel geklärt werden, welche Bevölkerungs- und Erwerbsgruppen geimpft werden sollen, damit das ökonomische, politische und soziale System aufrechterhalten werden kann.

Mehrstufige Strategie notwendig

Noch ist kein Impfstoff zugelassen. Und es ist auch noch unklar, wie gut die dann zugelassenen Impfstoffe auch tatsächlich gegen das Coronavirus schützen. Aber schon jetzt ist abzusehen, dass die bevorstehende Verteilung gut vorbereitet und durchdekliniert werden muss, damit diese große Herausforderung gemeistert werden kann.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Eine mehrstufige Impfstrategie muss entwickelt und für die Bürger nachvollziehbar erklärt werden – damit sie nicht den Ärzten die Praxen einrennen oder protestierend durch die Städte ziehen, weil sie auf eine Impfung warten müssen.

    Voraussetzungen können schon jetzt geschaffen werden, auch ganz praktisch, indem etwa die Möglichkeiten für die Einrichtung elektronischer Warteregister bei den Gesundheitsämtern getroffen werden. Und auch über den Aufbau öffentlicher Impfstationen sollte nachgedacht werden.

    Jenseits aller Vorbereitungen für die Impfwilligen darf allerdings auch eine andere ganz zentrale Frage nicht unbeantwortet bleiben: Wie geht man mit Menschen um, die sich nicht impfen lassen wollen und bei denen es weniger darum geht, dass sie selbst durch die Impfung geschützt werden, sondern eher darum, durch die Impfung das Risiko für Dritte zu verringern? Als Beispiele seien Erzieher oder Menschen in pflegenden Berufen genannt. Die Diskussion um Rechte und Pflichten der Bürger in der Pandemie ist noch lange nicht beendet.

    Mehr: Allein die erste Impfwelle verspricht mehr als 20 Milliarden Dollar Umsatz.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Deutschland braucht eine nachvollziehbare Impfstrategie
    1 Kommentar zu "Kommentar: Deutschland braucht eine nachvollziehbare Impfstrategie"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Unser Bankkaufmann der den Gesundheitsminister gibt und die ganze Regierung hat keine Strategie.

      Es ist unwahr von Engpaß beim Grippeimpfstoff zu reden, es gibt schlicht und ergreifend keinen mehr. Bei 83 Mio Bevölkerung und 26,6 Mio. Impfdosen reicht das halt nur für etwa 32% der Bevölkerung.

      Seit Wochen versuche ich und meine Frau uns gegen Grippe impfen zu lassen, Fehlanzeige. Mein Hausarzt hat lt. seiner Aussage für seine Patienten 500 Impfdosen im Frühjahr als Bedarf angemeldet, bekommen hat er bisher 100 Impfdosen.

      Wer glaubt daß das beim Corona Impfstoff besser läuft ist ein Träumer.

      Diese Planwirtschaft, und nichts anderes ist es wenn staatliche Stellen entscheiden wieviel Impfdosen beschafft werden und wie die Verteilung erfolgen soll, ist wie in jedem Sozialistischen/Kommunistischen Land heillos überfordert.
      Das einzige was die besonders gut können, sich jeden Tag neu zu überlegen welche Strafen und Bußgelder man der Bevölkerung noch androhen könnte, nur um die eigene Unfähigkeit zu überdecken.
      Wann zahlen eigentlich die Politiker Bußgelder wie die Maskenverweigerer MP Laschet, oder der SPD-Vorsitzende Walter-Borjans?
      Anständige Politiker wären zurück getreten anstatt der Bevölkerung lächerliche ausreden aufzutischen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%