Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Aktien an der Wall Street versprechen auf Dauer mehr Wachstum

Die Wertpapiere europäischer Unternehmen hinken ihren amerikanischen Wettbewerbern seit langem hinterher. Daran wird sich auch so schnell nichts ändern.
25.06.2020 - 12:43 Uhr 1 Kommentar
An der Wall Street dominiert der IT-Sektor mit rasant wachsenden Konzernen wie Amazon und Alphabet. Quelle: Imago
Amazon

An der Wall Street dominiert der IT-Sektor mit rasant wachsenden Konzernen wie Amazon und Alphabet.

(Foto: Imago)

„Europa hat Nachholbedarf.“ Oft bemühen Analysten dieses Thema, wenn es darum geht, die Entwicklung an den Börsen zu vergleichen. Auf den ersten Blick hat die These viel für sich: Weil die Aktienkurse in den USA seit Jahren stark gestiegen sind und sich schon lange viel besser als in Europa entwickeln – auf Sicht von zehn Jahren rund viermal besser – sind Amerikas Aktien teuer und überbewertet. Gemessen an den Unternehmensgewinnen kosten Aktien in den USA, je nach Betrachtungszeitraum in den letzten zehn Jahren, zwischen 20 bis 50 Prozent mehr als in Europa.

Aber, und das hebt derlei Einwände auf: Amerikas Unternehmen steigern seit mehr als einem Jahrzehnt ihre Gewinne dynamischer als ihre europäischen Wettbewerber. Grund dafür ist vor allem ein anderer Branchenmix: An der Wall Street dominiert der IT-Sektor mit rasant wachsenden Konzernen wie Amazon und Alphabet sowie Marathonläufern wie Apple und Microsoft, die auch nach Jahrzehnten keine Schwächen erkennen lassen.

Dem hat Europa wenig entgegenzusetzen und mit vielen marktgesättigten Öl-, Konsum- und Handelskonzernen reichlich Stagnation zu bieten. Allenfalls kurzfristig mag es von Zeit zu Zeit sinnvoll sein, auf Europa zu setzen. Entweder weil der Nachholbedarf gegenüber der Wall Street besonders groß ist, Europas Aktien also gegenüber denen an der Wall Street deutlich unterbewertet sind. Oder weil sich die Firmengewinne besonders schlecht entwickelt haben, sodass sich allein daraus kurzfristig ein prozentual starkes Gewinnpotenzial ergibt, was die Kurse treibt.

Doch auf lange Sicht läuft die Wall Street wohl auch in Zukunft einfach besser, weil hier viel mehr Unternehmen in Zukunftsbranchen wirtschaften, die auf Dauer mehr Wachstum versprechen. Genau das spiegeln die Börsen dies- und jenseits des Atlantiks in Form stark steigender und höher bewerteter US-Aktien sehr realistisch wider.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Europa wird immer schwächer, Amerika immer stärker

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Die Aktien an der Wall Street versprechen auf Dauer mehr Wachstum
    1 Kommentar zu "Kommentar: Die Aktien an der Wall Street versprechen auf Dauer mehr Wachstum"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die US-Zukunftsaktien von heute sind die Verlierer von morgen. Das bedingt der Zyklus der Technologieentwicklung. Aktienzertifikate von IBM, Kodak und Rank Xerox zieren heute die Wände von Kellerbars. Ich finde es hat ein Geschmäckle, wenn Medien ihrer Leserschaft die total überteuerten US-Aktien zum Kauf empfehlen. Die Aktien sind nicht wegen ihrer Gewinne hoch bewertet, sondern weil die Zentralbanken einige Schlüsselwerte kaufen um den Börsenindex zu stützen. Dieser Disclaimer fehlt bei den Artikeln regelmäßig.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%