Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Palästinenser sollten mit Trump sprechen – und seinen Friedensplan verbessern

Donald Trump würde einen palästinensischen Staat akzeptieren. Sein Friedensplan verlangt den Palästinensern viel ab – doch ein besserer Deal ist nicht in Sicht.
29.01.2020 - 04:15 Uhr 1 Kommentar

Palästinensische Regierung lehnt Trump-Friedensplan als „Verschwörung“ ab

Erstmals hat ein republikanischer US-Präsident die Idee eines palästinensischen Staates akzeptiert. Das ist eine tektonische Verschiebung. Doch Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas will nichts davon wissen – und zürnt.

Was man einerseits verstehen kann. Denn bei der drei Jahre dauernden Ausarbeitung des „Jahrhundertplans“ war er nicht involviert. Washington und Jerusalem haben über seinen Kopf hinweg beschlossen, dass die Siedlungen künftig dort bleiben, wo sie sind.

Bereits vor ein paar Wochen hatte US-Außenminister Mike Pompeo deklariert, dass die Siedlungen „nach internationalem Recht per se“ nicht illegal seien, ohne diese Aussage näher zu erklären. Diese für Abbas bittere Interpretation wurde jetzt von US-Präsident Donald Trump bestätigt.

Wenn es nach den USA geht, wird kein israelischer Siedler gezwungen, sein Haus zu verlassen. Abbas soll rund 70 Prozent der Westbank erhalten. Auf einen souveränen Staat muss er aber bis auf weiteres verzichten. Dieser soll erst nach Vorleistungen entstehen, zu denen ein Gewaltverzicht gehört.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Kritiker des Plans sprechen von einem neuen „Bantustan“, das entstehen soll. So wurden während der Apartheid in Südafrika Gebiete bezeichnet, in denen überwiegend die schwarze Bevölkerung wohnte. Aber es wäre ein Fehler, wenn Abbas das Gespräch über den Plan verweigern würden.

    Ein besserer Deal ist nicht in Sicht. Seit Jahrzehnten haben US-Präsidenten versucht, den Palästinakonflikt zu lösen. Alle scheiterten. Deshalb sollte man dem neuen Anlauf Trumps eine Chance geben.

    Verweigert Abbas jetzt den Dialog mit den Amerikanern und den Israelis, verpasst er die Möglichkeit, den Plan zu verbessern. Mit Gewalt zu drohen, bringt nichts. Zudem weiß er, dass ihn eine dritte Intifada aus dem Amt fegen würde, in dem er sich nur dank der Unterstützung der israelischen Armee halten kann.

    Statt sich dem Gespräch zu verweigern und gegen den Plan mobil zu machen, sollte Abbas deshalb die 50-Milliarden-Dollar Investition annehmen, die ihm im Juli in Bahrain in Aussicht gestellt wurden. Damit könnte er dringend nötige Schritte einleiten, um das Leben der Palästinenser zu verbessern – auch im Gazastreifen.

    Die Investitionen wären eine zentrale Vorleistung für den künftigen Staat Palästina. Abbas müsste dazu bloß „Ja“ sagen.

    Mehr: Trumps Friedensplan für den Nahen Osten stößt auf Skepsis

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Die Palästinenser sollten mit Trump sprechen – und seinen Friedensplan verbessern
    1 Kommentar zu "Kommentar: Die Palästinenser sollten mit Trump sprechen – und seinen Friedensplan verbessern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das sehe ich auch so. Aber warum beteiligt sich Deutschland nicht an der Lösung des Problems. Stattdessen werden Israel und die USA immer nur kritisiert. Tatsache ist, dass viele Palästinenser ihr Land verlassen mussten, weil die aus Europa vertriebenen Juden einen neuen Siedlungsraum benötigten. Die vielen palästinensischen Flüchtlinge im Libanon, Syrien oder Jordanien werden im Friedensplan nicht erwähnt. Hier ist Deutschland in einer historisch-moralischen Pflicht. Wenn wir und alle anderen Staaten in Europa, die "ihre" Juden freiwillig der Wehrmacht übergeben haben (und das waren einige) 5-6 Mio Palästinenser aufnehmen, dann kann Israel endlich in Frieden leben!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%