Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Emotet war nur der Anfang: Das Überleben von Firmen hängt an ihrer Cybersicherheit

Hacker haben Emotet, die „gefährlichste Schadsoftware weltweit“, als Türöffner zu Systemen benutzt. Nun haben Ermittler dieses Werkzeug zerschlagen. Doch das kann erst der Anfang sein.
27.01.2021 - 18:17 Uhr Kommentieren
Angriffe mit dem Hackerwerkzeug sollen allein in Deutschland einen Schaden von mehr als 14 Millionen Euro verursacht haben. Quelle: dpa
Schadsoftware Emotet

Angriffe mit dem Hackerwerkzeug sollen allein in Deutschland einen Schaden von mehr als 14 Millionen Euro verursacht haben.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Das Kammergericht Berlin, die Stadt Frankfurt am Main oder das Klinikum Fürth: Sie alle wurden Opfer von Hackerattacken mit der Schadsoftware Emotet. Die Infrastruktur hinter dem Erpresser-Werkzeug haben Ermittler zerschlagen. Neben Deutschland waren daran etliche weitere Staaten beteiligt.

Das ist ein wichtiger Erfolg. Er zeigt, dass Ermittler handlungsfähig gegenüber Cyberkriminellen sein können. Aber niemand sollte sich Illusionen hingeben, das Internet wäre jetzt viel sicherer geworden. Ganz im Gegenteil werden die Werkzeuge der Hacker immer besser.

Emotet war eine große Gefahr, keine Frage. Allein in Deutschland wird der Schaden, der mit der Software angerichtet wurde, auf mehr als 14 Millionen Euro geschätzt. Dabei fungierte Emotet meist als Türöffner zu den Systemen. Dann nutzten die Angreifer verschiedene Wege, um Daten zu klauen – oder betroffene Behörden, Firmen oder Privatleute zu erpressen. Mittels manipulierter E-Mails konnte das Programm in die Systeme eindringen.

Jetzt ist Emotet Geschichte, wie die Ermittler erfreut berichteten. Das System gezielter Attacken ist damit aber noch lange nicht überholt. Niemand kann sich heute sicher vor Hackerangriffen fühlen. 2014 wurde Emotet das erste Mal nachgewiesen. Es dauerte Jahre, die Infrastruktur dahinter genau zu analysieren und letztlich zu zerschlagen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Bundeskriminalamt bezeichnete Emotet als „gefährlichste Schadsoftware weltweit“. Sie war aber bei Weitem nicht die einzige Software dieser Art.

    Wirksame Schutzmechanismen gibt es kaum

    Hackerangriffe werden immer ausgefeilter. In den USA wurden sogar die Atomwaffenbehörde, das Verteidigungsministerium und das Außenministerium im vergangenen Jahr infiltriert. Die Angreifer verschafften sich über das Softwarehaus Solarwinds Zugang. Auch in Deutschland waren mehrere Behörden und Firmen betroffen. Hinter dem Angriff auf Solarwinds steckten vermutlich staatlich unterstützte Angreifer.

    Der Fall Solarwinds hat eindrücklich die Verwundbarkeit unserer digitalen Infrastruktur deutlich gemacht. Denn in Sicherheitskreisen gibt es die frustrierende Erkenntnis, dass ein vergleichbarer Angriff jederzeit wieder möglich wäre.

    Wirksame Schutzmechanismen gibt es derzeit kaum. Denn in dem Fall verschafften sich die Hacker über ein Update der Software des Dienstleisters Solarwinds Zugang zu Firmen und Behörden. Sie gingen sehr geschickt vor und verwischten ihre Spuren.

    Cybersicherheit ist so wichtig wie nie. Die Handlungsfähigkeit von Staaten und das Überleben von Firmen hängen davon ab. Auch in einer immer vernetzteren Welt gilt: Es gibt Bereiche, die so sensibel sind, dass sie nicht mit dem Internet verbunden werden sollten – das ist in manchen Fällen die einzige Lösung.

    Mehr: Über Jahre hatte die Software Rechner von Privatleuten und Unternehmen infiziert. Nun gelang internationalen Ermittlern der entscheidende Schlag gegen das Netzwerk.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Emotet war nur der Anfang: Das Überleben von Firmen hängt an ihrer Cybersicherheit
    0 Kommentare zu "Kommentar: Emotet war nur der Anfang: Das Überleben von Firmen hängt an ihrer Cybersicherheit"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%