Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Es muss schnell Schluss sein mit pauschalen Quarantänepflichten für Reisende

Die EU muss eine Lösung für Reisen in Europa finden. Nationale Alleingänge in der Coronakrise sollten ein Ende haben. Denn vor dem Virus schützen geschlossene Grenzen nicht.
12.05.2020 - 19:33 Uhr Kommentieren
Die Urlaubsgegenden Südeuropas wie hier in Italien brauchen dringend Gäste, um wirtschaftlich wieder Tritt zu fassen. Quelle: dpa
Coronavirus - Italien

Die Urlaubsgegenden Südeuropas wie hier in Italien brauchen dringend Gäste, um wirtschaftlich wieder Tritt zu fassen.

(Foto: dpa)

Die Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns dürften aktuell weniger Angst vor Ansteckung durch dänische, polnische oder österreichische Touristen haben als durch solche aus dem thüringischen Greiz, dem bayrischen Tirschenreuth oder dem nordrhein-westfälischen Coesfeld. Das Ostseeküstenland ist weitgehend Corona-frei, auch die angrenzenden Staaten weisen niedrige Infiziertenzahlen auf – niedrigere jedenfalls als die inländischen Corona-Hotspots.

Was auch immer man sich für Reise-Beispiele in Europa ausdenkt: Mit Blick auf Ansteckungsgefahren sind es so gut wie nie nationale Staatsgrenzen, die Schutz vor einer Corona-Infektion bieten.

Nach dem Abflauen der ersten Pandemiewelle sind es überall regionale Hotspots, die es im Auge zu behalten und notfalls unter wieder schärfere Kontaktverbote zu stellen gilt. Es muss daher noch vor den Sommerferien Schluss sein mit pauschalen Quarantänepflichten, die wie eine Abschottung entlang nationaler Grenzen wirken.

Die EU-Kommission muss dafür einen europäischen Reiseplan entwickeln, der Regeln für die Zeit der Pandemie festschreibt. Ein solcher Plan muss klären, unter welchen Voraussetzungen Einrichtungen für Touristen öffnen können – und auch, unter welchen Bedingungen lokale Behörden gegen einen zu großen Andrang wie vorgehen können. Unter Corona-Gesichtspunkten jedenfalls ist eine Reise nicht schon deswegen gefährlicher, weil sie nach Süditalien führt statt nach Bayern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Hinzu kommt: Die Urlaubsgegenden Südeuropas brauchen dringend Gäste, um wirtschaftlich wieder Tritt zu fassen. Und in Deutschland wären die beliebten Urlaubsgegenden ohne Grenzöffnungen schnell überfüllt.

    Unterbrochene Lieferketten zwischen Norditalien und Süddeutschland wachsen schneller zusammen, wenn Personen wieder frei über die Alpen reisen dürfen. Gerade zwischen Deutschland und Frankreich bringen die Kontrollen nur eines: die Rückkehr nationaler Ressentiments. Also: Öffnet die Grenzen!

    Mehr: Lasst die Welt nicht in Corona-Blöcke zerfallen: Dank konsequenter Maßnahmen können viele Länder in Asien die Reiseregeln lockern. Jetzt droht Europa, ins Abseits zu geraten.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Es muss schnell Schluss sein mit pauschalen Quarantänepflichten für Reisende
    0 Kommentare zu "Kommentar: Es muss schnell Schluss sein mit pauschalen Quarantänepflichten für Reisende"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%