Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Im Haushaltsstreit mit Polen geht es um die Zukunft Europas

Polens Regierung ist im Kampf um Europas Billionen unerbittlich. Denn ihr geht es nicht nur um Geld - sondern um Ideologie, Macht und den Kurs der gesamten EU.
19.11.2020 - 10:11 Uhr 4 Kommentare
Die Regierungschefs von Polen und Ungarn bringen im Streit um das EU-Budget Europa an den Rand der Spaltung. Quelle: dpa
Mateusz Morawiecki und Viktor Orban

Die Regierungschefs von Polen und Ungarn bringen im Streit um das EU-Budget Europa an den Rand der Spaltung.

(Foto: dpa)

Im Streit um die 1,8 Billionen Euro des EU-Haushalts und des Corona-Wiederaufbaufonds geht es um mehr als nur um Geld. Ginge es in der Angelegenheit nur darum, dann wäre die Sache zwar auch kompliziert, aber immerhin durch Kompromisse lösbar.

Im aktuellen Fall aber geht es um viel mehr: Es geht um Prinzipien, um Macht, um Ideologie und vor allem den Willen, die Welt nach den eigenen Prinzipien zu ordnen und zu formen.

Und so rufen die Eiferer aus Warschau zum Marsch auf Brüssel, als Vorhut derer, die Europa nicht als starke Union wollen, sondern nur als Zusammenschluss von Nationalstaaten zu einem Binnenmarkt. Die polnische Regierung nimmt für sich in Anspruch, Polens Souveränität zu verteidigen und das Land nicht zu einem Sklaven Brüssels machen zu lassen.

Deshalb lehnt das national-populistische Kabinett den sogenannten Rechtsstaatsmechanismus ab. In letzter Konsequenz können die EU-Partner Ländern EU-Mittel kürzen, wenn diese eine Politik betreiben, die gegen Menschen- und Bürgerrechte verstößt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Polen steht dabei keineswegs allein. Nur traut sich außer Ungarns vorlautem Regierungschef Viktor Orbán keiner der anderen Premiers, die hinter vorgehaltener Hand Zustimmung signalisieren, dies auch öffentlich zu machen. Denn sie wissen: Warschaus Eiferer sind voll entschlossen auf Kurs gegen Brüssel. Man kann sich hinter ihnen in Deckung halten.

    Und so steht sehr viel mehr auf dem Spiel als nur Geld: der Zusammenhalt Europas und die Gestaltungsmacht der Europäischen Union als Ganzes.

    Polens Regierung geht es ums Prinzip – und will sich dabei auf keinen Fall hineinregieren lassen, wie sie die größte osteuropäische Volkswirtschaft umformt mit ihren scheinbar aus einem anderen Jahrhundert stammenden Werten.

    Dazu gehören Abtreibungsverbote, die Untersagung gleichgeschlechtlicher Ehen oder die Unterjochung der Justiz unter Regierungsvorgaben. Dazu gehört die offene Diskriminierung regierungskritischer Medien, die Diffamierung unabhängiger Wissenschaftler und anderer Experten in Forschung und Gesundheitswesen. Die Liste undemokratischer und antiliberaler Praktiken ließe sich fast beliebig fortführen.

    Dabei sind sich Warschaus Eiferer in wundersamer Weise einig mit Russland und seinem Herrscher Wladimir Putin, den sie eigentlich außenpolitisch bekämpfen. Doch der Spaltpilz, den die Polen nach Europa tragen, nützt ausgerechnet dem in Warschau so kritisch beäugten Kreml, weil er die EU in Existenznot bringt.

    Mehr: Polens Wahlausgang ist schlecht für das Land und schlecht für Europa

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Im Haushaltsstreit mit Polen geht es um die Zukunft Europas
    4 Kommentare zu "Kommentar: Im Haushaltsstreit mit Polen geht es um die Zukunft Europas"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es wird auf ein Europa der zwei Geschwindigkeiten hinauslaufen, wobei diejenigen "mit der roten Laterne" hinten im Tross dann leider auch ohne EU-Gelder dastehen werden.
      So wäre der gordische Knoten endlich durchschlagen.

    • Dann muß man eben die Coronahilfen abkoppeln.

    • So lange innerhalb EU ein einfaches Veto gegen jedweden Beschluss möglich ist, wird sich nichts ändern.
      Zunächst müssen Mehrheitsbeschlüsse von a l l e n Mitgliedsstaaten akzeptiert werden.

      Ansonsten brauchen wir eine "NEUE" EU!

    • Die polnische und die ungarische Regierung werden derzeit von einer Gruppe von Terroristen angeführt, die die gesamte EU in Geiselhaft genommen haben.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%