Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Tornado-Ersatz: Mit der Split-Lösung schiebt AKK Entscheidungen auf

Der Beschaffungsplan für den Ersatz der Tornados sieht einen Kompromiss vor. Annegret Kramp-Karrenbauer schadet mit dem Vorgehen auch Europa.
23.04.2020 - 17:03 Uhr Kommentieren
Die Kampfjets der Bundeswehr sollen ersetzt werden. Quelle: Getty Images; Per-Anders Pettersson
Bundeswehr

Die Kampfjets der Bundeswehr sollen ersetzt werden.

(Foto: Getty Images; Per-Anders Pettersson)

Es ist ein Rüstungsprojekt, mit dem viele unzufrieden sind: Die alten Tornado-Flieger der Bundeswehr will Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ungefähr zur Hälfte durch Eurofighter und zur anderen Hälfte mit F-18-Kampfjets von Boeing ersetzen.

Die Entscheidung hilft Airbus nur wenig, weil die Europäer eben nur einen Teil des Auftrags bekommen. Der Luftwaffe wiederum bringen die ausgereiften F-18 etwas Modernisierung – allerdings um den Preis, dass sie als einzige in Europa dieses US-Flugzeug fliegen wird. Und der Regierungskoalition hilft AKKs Plan gar nicht: Union und SPD haben sich bei der Frage der nuklearen Teilhabe in der Nato einmal mehr als nur bedingt regierungstauglich präsentiert.

Um einer Entscheidung näher zu kommen, hat AKK einen Plan vorgezeichnet, mit dem ihr Ministerium zwar weiterarbeiten kann. Die Kaufentscheidung aber hat sie der nächsten Bundesregierung zugeschoben – um den Streit mit der SPD über neue Atombomber zu umgehen, den die Union dann wohl mit den Grünen wird austragen müssen.

Damit verzögert sich die Bestellung der Tornado-Nachfolger einmal mehr. Eine verpasste Chance, in Europa ein klares Signal für europäische Rüstungsbeschaffung zu setzen. Natürlich ist es peinlich für Airbus, wenn die Bundeswehr ihrem Hauslieferanten nicht zutraut, in vertretbarer Zeit einen Eurofighter für elektronische Kampfführung zu bauen. Die britische Royal Airforce allerdings hat bei Airbus ein solches Flugzeug bestellt. Die Frage bleibt, wieso Deutschland sich den Briten nicht anschließen kann.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Denn mit Blick auf eine engere militärische Zusammenarbeit in Europa – zu der die Briten gehören sollten – ist mehr Rüstungsindustriepolitik nötig. Wenn aber ein großes EU-Land bei der ersten technischen Hürde gleich in den USA größer einkauft als nötig, bleibt die Verteidigungszusammenarbeit nicht mehr als gute Absicht.

    Mehr: Für die anstehende Entscheidung über neue Kampfflugzeuge als Ersatz für die veralteten Tornados muss Industriepolitik zum wichtigsten Kriterium werden.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Tornado-Ersatz: Mit der Split-Lösung schiebt AKK Entscheidungen auf
    0 Kommentare zu "Kommentar: Tornado-Ersatz: Mit der Split-Lösung schiebt AKK Entscheidungen auf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%