Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Unternehmen sollten gerade jetzt die Dividende streichen

Es ist unklar, wie lange die Krise noch andauern wird. Unternehmen, die aber jetzt noch Gewinne an die Aktionäre ausschütten, handeln grob fahrlässig.
24.03.2020 - 11:13 Uhr 2 Kommentare
Warum der Daimler-Chef weiterhin knapp eine Milliarde Euro an seine Aktionäre ausschütten will, ist ein Rätsel. Quelle: Bloomberg
Ola Källenius

Warum der Daimler-Chef weiterhin knapp eine Milliarde Euro an seine Aktionäre ausschütten will, ist ein Rätsel.

(Foto: Bloomberg)

Nestlé-Chef Mark Schneider fand zum Wochenauftakt die richtigen Worte: „Bitte machen Sie sich auf den Sturm gefasst – denn er wird kommen“, schrieb er der Belegschaft. Bei einigen Führungskollegen aus anderen Konzernen scheint die Botschaft nicht angekommen zu sein. Sie glauben offenbar, dass es sich um ein Unwetter handelt, das bald vorüber ist.

Natürlich lässt sich zu diesem Zeitpunkt trefflich darüber streiten, wie lange denn die Coronakrise andauern wird, wann Unternehmen wieder aus dem Abschaltmodus halbwegs in die Normalität zurückkehren können. Niemand weiß das. Es verdichten sich allerdings die Hinweise, dass das Thema nicht in zwei oder drei Wochen ausgestanden ist und die Wirtschaft noch monatelang mit den Folgen beschäftigt sein wird.

In dieser unsicheren Situation an früheren Dividendenzusagen festzuhalten grenzt an grobe Fahrlässigkeit. Denn diese Versprechen fußen alle auf der Annahme, die nicht mehr zu halten ist: dass das Geschäft weitgehend normal weitergeht. Gut, Dividenden werden auf Basis des Vorjahresgewinns berechnet und ausgeschüttet. Aber das kann jetzt kein Grund sein, auf Biegen und Brechen zu zahlen.

Nur weil Vorstand und Aufsichtsrat das mal vor Wochen so beschlossen haben. Jetzt gilt es, in die Zukunft zu schauen und vor allem die Kasse zusammenzuhalten. „Cash is king“ heißt das Mantra. Jeder verfügbare Euro zählt. Wenn der Umsatz wegbricht, die Kosten aber nicht, wird nur der den Betrieb durchhalten, der halbwegs liquide bleibt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Warum Daimler-Chef Ola Källenius weiterhin knapp eine Milliarde Euro an seine Aktionäre ausschütten will, ist ein Rätsel. Zumal Källenius die Erhaltung der Zahlungsfähigkeit des Stuttgarter Autokonzerns richtigerweise als oberste Maxime ausgegeben hat. Mag sein, dass Daimler zurzeit genug in der Kasse hat, aber wird das in einigen Monaten auch noch so sein? Da ist eher der Wunsch Vater des Gedankens.

    Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus dagegen hat konsequenterweise sein Dividendenversprechen aufgehoben. Erst mal alle Kräfte sammeln, um der Krise zu trotzen, und vor allem Cash generieren, lautet die Devise in Toulouse. Airbus nimmt sogar einen Milliardenkredit auf. Da hätte es sonderbar ausgesehen, gleichzeitig die Aktionäre zu beglücken.

    Allein die 100 führenden deutschen Konzerne wollten in diesen Tagen ihren Eigentümern 44 Milliarden Euro an Dividende zahlen. Sie sollten die wegen der Pandemie verschobenen Hauptversammlungen gar nicht erst abwarten, sondern ihr Dividendenversprechen sofort kassieren. Auch dann, wenn sie nicht damit rechnen, Staatshilfe in Anspruch zu nehmen. Wer die braucht, für den sollten Dividenden ohnehin tabu sein.

    Mehr: Im Handelsblatt-Interview hält Daimler-CEO Källenius an der Dividende fest und lobt die Kanzlerin.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Unternehmen sollten gerade jetzt die Dividende streichen
    2 Kommentare zu "Kommentar: Unternehmen sollten gerade jetzt die Dividende streichen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wenn Herr Fockenbrock wirklich will dass viele deutsche Unternehmen durch US Hedge Fonts übernommen werden dann soll er nur so weiter polemisieren.
      Die Deutschen sind sowieso nicht sehr Börsenaffin wenn sie sich aber weiter zurück ziehen weil keine Dividenden zu erwarten sind dann werden die Hedge fonts leichtes Spiel haben bei der Übernahme deutscher Schlüsselindustrien.
      Eine Deutsche Bank Aktie für 5 €, das darf nicht wahr sein.
      Auch mit derartigen Artikeln kann man ein Land destebalisieren.
      Solange vor allen Dingen die Vermieter nicht ihren Beitrag leisten, ist überhaupt nicht einzusehen, dass die kleinen Aktionäre bluten sollen.
      In wessen Namen wurde der Artikel verfasst?

    • Sicherlich ist die Streichung bzw. Kürzung von Dividenden eine geeignete Maßnahme, höhere Liquidität in Zeiten von (Corona-)Krisen vorzuhalten. Grob fahrlässig finde ich hingegen aber auch, durch diese Maßnahme die aktuell eh schwer angeschlagenen Börsenkurse noch weiter zu drücken und so die Übernahmegefahren deutlich zu erhöhen. Im schlechtesten Fall steht dem alten Vorstand dann noch ein anderer (Mehrheits-)Gesellschafter gegenüber und der Job ist weg ;-) ...

      Mindereinnahmen des Bundes und der Länder bei ausfallender Kapitalertragsteuer lasse ich mal unberücksichtigt ... hier wird ja derzeit mit Billionen gearbeitet ... da spielen die ca. 10 - 12 Mrd. Euro sicherlich keine große Rolle. ;-)

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%