Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Zustände in den Flüchtlingscamps sind eine Schande für Europa

Allein kann Griechenland den anschwellenden Flüchtlingsstrom nicht bewältigen. Drei Dinge müssen jetzt passieren, um eine zweite Flüchtlingskrise abzuwenden.
27.02.2020 - 14:31 Uhr 2 Kommentare
Seit Jahresanfang kamen 50 Prozent mehr Asylsuchende aus der Türkei über die Ägäis als im Vorjahr. Quelle: dpa
Flüchtlingscamp in Griechenland

Seit Jahresanfang kamen 50 Prozent mehr Asylsuchende aus der Türkei über die Ägäis als im Vorjahr.

(Foto: dpa)

Die Bilder von den griechischen Ägäisinseln sind alarmierend: Mit Steinwürfen, Molotowcocktails und Schrotflinten versuchen aufgebrachte Bürger, den Bau neuer Flüchtlingslager zu verhindern. Die Polizei antwortet mit Schlagstöcken, Tränengas und Pfefferspray. Auf den Inseln bahnt sich eine Revolte an. Die Flüchtlingszahlen steigen.

Seit Jahresanfang kamen 50 Prozent mehr Asylsuchende aus der Türkei über die Ägäis als im Vorjahr. In manchen Inselorten gibt es bereits mehr Migranten als Einwohner. Die Menschen sind nach fünf Jahren Dauerkrise erschöpft und verbittert. Auch in den überfüllten Elendslagern gärt es. Die Zustände in den Camps sind eine Schande für Europa. Viele Migranten sind dort seit Jahren unter primitivsten Bedingungen eingepfercht. Immer häufiger entlädt sich ihr Frust in Gewaltausbrüchen.

Eine Entspannung ist nicht in Sicht, im Gegenteil. In Syrien sind Hunderttausende auf der Flucht aus der umkämpften Provinz Idlib. Damit wächst der Migrationsdruck auf Europa. Griechenland kommt als Erstankunftsland unter Zugzwang. Die Flüchtlingspolitik wird für den neuen konservativen Premier Kyriakos Mitsotakis zur Schicksalsfrage.

Grafik

Die zum 1. Januar in Kraft getretene Reform des Asylrechts, mit der die Verfahren beschleunigt werden sollen, und der Bau geschlossener Abschiebelager auf den Inseln gehen zwar in die richtige Richtung. Bis die Maßnahmen greifen, werden aber viele Monate vergehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Drei Dinge müssen jetzt passieren, um eine drohende neue Flüchtlingskrise abzuwenden: Die EU-Staaten müssen Griechenland anteilig bei der Bearbeitung der rund 93.000 anhängigen Asylanträge entlasten. Griechenland selbst muss abgelehnte Bewerber zeitnah in die Türkei zurückschicken, auch um künftige Wirtschaftsmigranten zu entmutigen.

    Und die Regierung in Ankara muss die Seegrenze zu Griechenland endlich wirksamer sichern, um die irreguläre Migration zu unterbinden. Nur die Türkei kann den Schleusern an ihren Küsten das Handwerk legen.

    Mehr: Wie Griechenland mit sich der sich zuspitzenden Flüchtlingsnot kämpft.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Zustände in den Flüchtlingscamps sind eine Schande für Europa
    2 Kommentare zu "Kommentar: Zustände in den Flüchtlingscamps sind eine Schande für Europa"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Aha! Also die Türkei soll nach Meinung des Kommentierenden die Seegrenze sichern um AUSREISENDEN den Weg nach Griechenland zu versperren? Warum soll die EU nicht dafür zuständig sein, EINREISEN zu verhindern?

    • Es ist doch einfach Erschreckend diese Heuchelei. Man redet ständig darüber wie man den Flüchtlingsstrom aufhalten soll, aber man weigert sich ihn dort zu bewältigen wo er anfängt. Syrien. So lange das Problem in Syrien nicht gelöst wird, werden Menschen auch weiterhin fliehen. Die westliche Welt ist wie in den Worten von Juergen Todenhoefer, eine Welt der absoluten Heuchelei. Wir helfen die Kriege in der Welt anzufechten und aufrechtzuerhalten, und andererseits beschweren sich die Menschen über die ganze Flüchtlingswelle.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%