Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anruf in „heute“-Redaktion CSU-Sprecher Strepp tritt zurück

Der Druck wurde zu groß: Nach der Anruf-Affäre in der "heute"-Redaktion des ZDF ist der CSU-Sprecher Hans Michael Strepp zurückgetreten. Jetzt werden noch weitere Vorwürfe gegen den Parteisprecher laut.
25.10.2012 Update: 25.10.2012 - 16:17 Uhr 17 Kommentare
CSU-Parteichef Horst Seehofer (re.) und der Pressesprecher der Partei Hans Michael Strepp. Quelle: dapd

CSU-Parteichef Horst Seehofer (re.) und der Pressesprecher der Partei Hans Michael Strepp.

(Foto: dapd)

München Der wegen des Anrufs beim ZDF in die Kritik geratene CSU-Sprecher Hans Michael Strepp ist zurückgetreten. Parteichef Horst Seehofer habe Strepps Bitte entsprochen, ihn von der Aufgabe des Pressesprechers zu entbinden, teilte die CSU am Donnerstag in München mit.

Seehofer bezeichnete den Rückzug Strepps als unvermeidlich, notwendig und richtig. Es gebe, was den umstrittenen Anruf Strepps in der „heute“-Redaktion betrifft, weiterhin unterschiedliche Bewertungen vom ZDF auf der einen und von Strepp auf der anderen Seite, sagte Seehofer am Rande einer Landtagssitzung. Weil man diesen Widerspruch nicht habe auflösen können, sei Strepps Rückzug unvermeidlich. Strepp sei als Pressesprecher die Schnittstelle zu den Medien und hätte seine Aufgaben unter diesen Umständen nicht weiter fortführen können. Gleichzeitig sprach Seehofer von einem „schweren Schritt“. Er habe mit Strepp in den vergangenen Jahren sehr gut zusammengearbeitet.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt nimmt den Abgang des Parteisprechers Hans Michael Strepp nach eigenen Worten "mit großem Bedauern zur Kenntnis". Strepp habe "die notwendigen Konsequenzen daraus gezogen, dass es nicht möglich war, mit dem ZDF zu einer übereinstimmenden Beurteilung des Telefonats vom vergangenen Sonntag zu kommen", sagte Dobrindt am Donnerstag in München. "Unter diesen Umständen ist es nicht möglich, eine Tätigkeit als Pressesprecher weiter auszuüben."

Dobrindt dankte Strepp "für die hervorragende und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren in der Funktion des Pressesprechers".

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Strepp hatte am Wochenende in der "heute"-Redaktion des ZDF angerufen. Dabei versuchte er dem Sender zufolge vergeblich, einen Bericht in der Hauptnachrichtensendung um 19.00 Uhr über den Landesparteitag der bayerischen SPD in Nürnberg zu verhindern. Strepp bestreitet den Versuch der Einflussnahme. ZDF-Chefredakteur Peter Frey beharrte aber am Mittwochabend darauf, dass der Anruf eindeutig gewesen sei.

    Die Affäre geht aber offenbar über den Anruf in der ZDF-Redaktion hinaus. Der Leiter des ARD-Hauptstadtstudios, Ulrich Deppendorf, bestätigte auf dapd-Anfrage, dass einer der drei vom Bayerischen Rundfunk (BR) entsandten Hauptstadtkorrespondenten eine SMS vom CSU-Sprecher erhalten hatte.

    Dessen Antwort, die ARD mache nichts über den Parteitag der bayerischen SPD, habe sich auf die Arbeit des Hauptstadtstudios bezogen, sagte Deppendorf. Zuständig für die Berichterstattung aus den Ländern sei die jeweilige Landesrundfunkanstalt, in diesem Fall der BR gewesen. Tatsächlich berichtete die ARD-"Tagesschau" über den Parteitag und die Wahl des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude zum SPD-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2013. Dass Parteivertreter sich in Redaktionen der Sender über eine andere Partei erkundigen, sei "in der Tat unüblich", sagte Deppendorf.

    Grüne: Rücktritt reicht nicht
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Anruf in „heute“-Redaktion - CSU-Sprecher Strepp tritt zurück
    17 Kommentare zu "Anruf in „heute“-Redaktion: CSU-Sprecher Strepp tritt zurück"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es zeigt ganz deutlich das die politischen Plattformen ARD/ZDF nicht unabhängig sind. Sonst käme niemand auf die Idee zu Fordern das Berichte nicht gezeigt werden sollen.Auch
      kann jeder selber erkennen der genau bei beiden Sendern hinhört wie hier gnadenlos der Bürger manipuliert wird. Diese
      Art wird von den jeweiligen politischen Richtungen vorgelegt.

    • Der Druck wurde zu groß: Nach der Anruf-Affäre in der "heute"-Redaktion des ZDF ist der CSU-Sprecher….usw.usw. (Zitat)

      Wer regt sich da nun aber so auf- Der arme CSU-Sprecher hat sich wahrscheinlich nur nicht an gewisse Regeln gehalten( wurde bereits schon hier in den comments erwähnt). Allein die oft geübte gebetsmühlenartige Ausdrucksweise in den „öffentlich rechtlichen“ Nachrichten zeigt doch sehr deutlich wie eine staatlich öffentlich gebilligte „Meinungsfreiheit „gestrickt“ sein muß. Sicher hat sich der Herr Seehofer aber dabei jetzt „verstrickt“. Erst seinen „Diener“ einen Tag zuvor vehement verteidigen und dann „so mir nichts, dir nichts“
      fallen lassen? Solche abrupten Aktionen fallen nun besonders auf. Etwas hängen bleibt jetzt bei Seehofer allemal. Ja- so ist halt‘ das Leben und besonders das „öffentlich rechtliche“!

    • @ kuac
      Richtig analysiert. Und leisten konnte der Vogel sich das auch nur, weil Seehofer im Aufsichtsrat von ZDF sitzt ! Und dann pralt dieser Sender noch, dass er unabhängig sei.....? Einfach bescheuert, das Politbüro !

      http://www.wiwo.de/politik/deutschland/einflussnahme-auf-berichterstattung-die-empoerung-beim-zdf-ist-scheinheilig/7300512.html

    • Strepp dachte wohl, er hätte den bayrischen Rundfunk an der Strippe. So ein Depp.

      Wir können uns glücklich schätzen, ein freie Presse und objektiv berichtende öffentlich, rechtlichen Rundfunk zu haben. Das ist längst keine Selbstverständlichkeit. Selbst in demokratischen Ländern gehören ganze Rundfunksender Privatmenschen und es wird nur die Meinung des Besitzers kommuniziert.

    • "... Am 12. Oktober 2012 wurde Bundeskanzlerin Merkel in Stuttgart von Tausenden von Menschen ausgepfiffen. Die Fernsehsender arbeiteten wie früher in der DDR und machten Jubel daraus. ... Wie sich die Bilder gleichen. Weltjugendspiele in Ost-Berlin am 5. August 1973: Mielke, Honecker, Müller, Tisch, Mittag, Mückenberger und andere DDR-Parteibonzen ließen sich während der Abschlussfeier von der Menge bejubeln. Sie strahlten und winkten vergnügt. Hinter den Kulissen

      des friedlichen Vielvölkerfestes jedoch spielte sich eine wahre Propagandaschlacht ab. Damals waren es Mitglieder der FDJ, die zu politisch korrekten Claqueuren gedrillt wurden, und die »Aktuelle Kamera«, die jede Kritik am Regime im Keim erstickte. ..."

      Was hat Frau Merkel aus der BRD gemacht ?

      Wir müssen die "Merkelsche CDU" von Frau Merkel befreien.

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/henning-lindhoff/so-luegen-journalisten-wie-medien-aus-einem-pfeifkonzert-gegen-merkel-jubel-machten.html

      An die HB-Redaktion

      Ich wusste garnicht, dass die obige hässliche Komik-Zeichnung unser HB-Chef-Redakteur sein soll. Sieht ja übel aus, soll man sich das jetzt jeden Tag anschauen ? Für 5 % Provokationen die stattfinden aber 95 % berechtigte Kritiken ist so ein Sinnbild falsch und zeigt wohl die Respektlosigkeit der HB-Redaktion vor Kritikern ? Schaltet die Kommentar-Funktion doch wieder ab, denn sie dient wohl nur als Meinungs-Schnüffelei mit erwünschtem Klar-Namen und als Pseudo-Freiheit der Deutschen im Netz ?

      Man kann ja auch woanders surfen, kommentieren, stimmt.

    • Das ergibt sich m.E. daraus, das unsere linksversifften Mainstreammedien eindeutig nicht umfaasend und neutral informieren.
      Klar rechtfertigt es das nicht, aber erklärt es.

    • Medien und CSU - eine lange Geschichte. Hatte da mal nicht ein Herr Strauß (als Amtsträger) ein "Vorkommnis" mit "Der Spiegel". Die Tradition wird in Bayern halt gepflegt.

    • Da hat sich einer ziermlich dumm angestellt, und auf Kriegsfuß mit seinem Medienverständnis steht er auch noch, allerdings......

      "Als Chefredakteur bin ich jedenfalls mit der Reaktion der Kollegen sehr zufrieden: Wir senden, was wir senden, egal wer anruft. Die ,heute´-Redaktion hat ihre Unabhängigkeit bewiesen" meinte der Oberdilletant von der Informations-Aufbauschabteilung des ZDF, Peter Frey.

      Diese GEZ-Gelder für die Studiobühne verschwendende Laienspielgruppe mit Frey als Weichspülkommentator und Slomka als Märchentante hat schon lange nichts mehr mit "Nachrichten" nach dem Standard der Objektivität und Nüchternheit zu tun.

      Zudem werden neuerdings in Reden von SPD-Steinbrück Beifallsszenen zu einer Rede von FDP-Brüderle hereingefälscht !!!! (siehe Bericht FOCUS) !!! Das ist vorsätzliche Informationsfälschung wie zu Honecker-TV-Zeiten.

      Da kann man einen SPD-Parteitag mehr oder weniger auch vergessen. Einfach streichen (den z.B. heute-Programmplatz) und die Einsparungen an die Kunden auszahlen.

    • Ich gehe davon aus, dass ein Perteisprecher immer die Meinung der Partei bzw. des Parteichefs zu verbreiten hat und nicht seine eigene Meinung. In diesem Fall müsste auch so gewesen sein.

    • Strepp ist ganz klar ein Bauernopfer!

      Wer mit den Strukturen der CSU vertraut ist, weiß dass ALLES aber auch wirklich ALLES immer von oben abgesegnet wird. Ansonsten kommt man in der CSU nicht weit, sprich wird abserviert.


      Wenn also Zitat aus dem Artikel:

      "Vor dem Rücktrittsgesuch hatte Bayerns Finanzminister Markus Söder CSU-Chef Horst Seehofer und CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt unter Zugzwang gesehen. „Die Sache sollte transparent diskutiert werden, aber dann auch vom Tisch“, sagte Söder am Donnerstag im Deutschlandradio Kultur"

      ... die CSU reinen Tisch machen will, dann muss dies weitere Rücktritte nach sich ziehen. Die Posten des Parteivorsitzenden und des Generalsekretärs sind ebenso beschädigt. Die Einflussnahme der CSU ist ein Eingriff in die Pressefreiheit. Möglicherweise auch ein Verstoß gegen das Grundgesetz.

      In jedem Fall darf man dem ZDF sein volles Vertrauen schenken.

      Das in Bayern die Uhren schon immer anders ticken, hat die CSU immer versichert. Das sie dies nun auch noch glaubhaft unter Beweis stellt, kann nur von allen Wählern dankbar aufgenommen werden. Eine Partei, die sich mit Attributen wie demokratisch und christlich sozial schmückt, ist die CSU offensichtlich nicht.

      Als Fazit kann man nur schlussfolgern, dass ein Rücktritt Seehofers und Dobrindts ebenfalls erfolgen sollten.

      Die CSU hat ein großes Problem. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her!

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%