Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzen Wie sich reiche Bundesländer künstlich arm rechnen

Die Bundesländer haben 2019 einen geringeren Überschuss erzielt als in den Jahren zuvor. Das hat einen Grund: Wie der Bund greifen die Länder zu einem Trick.
31.01.2020 - 14:08 Uhr Kommentieren
Wie sich reiche Bundesländer arm rechnen Quelle: dpa
Sachsens Ministerpräsident Kretschmer (r.) und sein Finanzminister Vorjohann (beide CDU)

Sachsen hat die schwarze Null nur knapp gehalten.

(Foto: dpa)

Berlin Die 16 Bundesländer haben im Vorjahr den dritthöchsten Überschuss seit 2011 eingefahren. Insgesamt verzeichneten die Länder ein Plus von 13,2 Milliarden Euro. Dies geht aus einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums hervor. Die Länder machten damit in etwa ein gleich hohes Plus wie der Bund im Vorjahr. Allerdings haben sich die Länder künstlich arm gerechnet.

Alle Länder „schlossen mit Ausnahme Brandenburgs mit Finanzierungsüberschüssen ab“, heißt es in dem Papier. Brandenburg verzeichnete sogar ein Minus von rund einer Milliarde Euro. Der Grund dafür ist nicht eine schlechte Haushaltslage, sondern eine Entscheidung der Landesregierung, ein Jahr vor dem Inkrafttreten der Schuldenbremse für die Länder eine Rücklage aus einem Defizit für künftige Investitionen aufzubauen.

Ähnlich verfuhren andere Länder, hieß es in Länderkreisen. Sachsen, das als finanzpolitischer Musterknabe gilt, hat der Übersicht zufolge nur ein Plus von 1,7 Millionen Euro erzielt und die schwarze Null damit knapp gehalten. Ähnlich war es in Mecklenburg-Vorpommern. Ohne diese Effekte wäre das Plus der Länder deutlich höher ausgefallen.

Den höchsten Überschuss verzeichnete Baden-Württemberg mit 3,4 Milliarden Euro, vor Niedersachsen mit 1,8 Milliarden und Nordrhein-Westfalen mit 1,7 Milliarden. Berlin machte ein Plus von 1,5 Milliarden, Bayern von 1,3 Milliarden Euro. 2018 hatten die Länder noch ein Plus von 15,7 Milliarden Euro erzielt. Insgesamt haben die Länder zwischen 2015 und 2019 Überschüsse von zusammengerechnet von rund 55 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Der Staat machte 2019 rund 40 Milliarden Euro Plus, die Zeit der hohen Überschüsse ist bald vorbei.

    Startseite
    Mehr zu: Finanzen - Wie sich reiche Bundesländer künstlich arm rechnen
    0 Kommentare zu "Finanzen: Wie sich reiche Bundesländer künstlich arm rechnen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%