Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Migration 23,1 Milliarden Euro: Flüchtlingsausgaben erreichen erneutes Rekordniveau

Die Flüchtlingsmigration sorgt auch Jahre nach ihrem Höhepunkt für hohe Kosten. Ein großer Teil entfiel auch 2019 auf die Bekämpfung von Fluchtursachen.
25.05.2020 Update: 25.05.2020 - 17:06 Uhr 1 Kommentar
Die flüchtlingsbezogenen Ausgaben liegen 2019 leicht über dem Niveau des Vorjahres. Quelle: imago/Christian Mang
Flüchtlingsunterkunft in Berlin

Die flüchtlingsbezogenen Ausgaben liegen 2019 leicht über dem Niveau des Vorjahres.

(Foto: imago/Christian Mang)

Berlin Die flüchtlingsbezogenen Ausgaben im Bundeshaushalt lagen auch 2019 auf Rekordniveau. Insgesamt gab der Bund im vergangenen Jahr 23,1 Milliarden Euro aus, um Migranten zu versorgen und Fluchtursachen zu bekämpfen.

Dies geht aus einem Bericht der Bundesregierung über „Maßnahmen des Bundes zur Unterstützung von Ländern und Kommunen im Bereich der Flüchtlings- und Integrationskosten“ hervor, der am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden soll und der dem Handelsblatt vorliegt.

Insgesamt lagen die Flüchtlingsausgaben damit marginal über dem Niveau des Jahres 2018, als der Bund exakt 23 Milliarden Euro aufwendete. Insgesamt belaufen sich die Flüchtlingskosten für den Bund seit 2016 auf 87,3 Milliarden Euro.

Von den rund 23 Milliarden Euro im Jahr 2019 entfielen 8,2 Milliarden Euro auf die Bekämpfung von Fluchtursachen, 4,9 Milliarden Euro auf Sozialtransferleistungen, 2,8 Milliarden Euro auf Integrationsleistungen und 0,8 Milliarden Euro auf die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen im Asylverfahren. Mit 6,3 Milliarden Euro unterstützte die Bundesregierung zudem Länder und Kommunen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Aus dem Bericht gehen allerdings Meinungsverschiedenheiten zwischen Bund und Ländern über die Aufteilung der Flüchtlingskosten hervor. „Einige Länder weisen auf die aus ihrer Sicht unzureichende Beteiligung des Bundes an den flüchtlings- und integrationsbezogenen Ausgaben der Länder hin und erheben zum Teil weitergehende Forderungen an den Bund“, heißt es in dem Bericht.

    Der Bund weist diese Kritik zurück. Die von einigen Ländern genannten Bundesbeteiligungsquoten von teilweise lediglich knapp über 20 Prozent „sind nicht nachvollziehbar“. Bund und Länder streiten seit Beginn der Flüchtlingskrise über eine faire Aufteilung der Kosten.

    Mehr: EuGH rügt Flüchtlingsunterbringung in Ungarn

    Startseite
    Mehr zu: Migration - 23,1 Milliarden Euro: Flüchtlingsausgaben erreichen erneutes Rekordniveau
    1 Kommentar zu "Migration: 23,1 Milliarden Euro: Flüchtlingsausgaben erreichen erneutes Rekordniveau"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Danke, Frau Dr. A. Merkel. Wir hätten sonst sicher nicht gewußt was man mit diesen "offiziellen" 23 Milliarden hätte machen können. Der tatsächliche Aufwand für die deutschen Neubürger liegt wahrscheinlich doppelt so hoch. Deutschland schafft sich ab. Weil das noch nicht sicher ist wird jetzt über eine 5. Amtszeit der Dame spekuliert. Dann klappts aber! Alles Gute!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%