Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Anti-Terror-Übung Polizei und Bundeswehr

Dem Staat fehlen aufgrund von Pensionierungen zahlreiche Beamte.

(Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa)

Öffentlicher Dienst Pensionierungswelle trifft den Staatsdienst – Beamte dringend gesucht

Fast 300.000 Staatsdiener fehlen in Deutschland – und die Lücke wird größer. Um funktionsfähig zu bleiben, muss sich die Verwaltung digitalisieren.
05.01.2020 Update: 06.01.2020 - 12:59 Uhr 1 Kommentar

Berlin Es war bereits das dritte Maßnahmenpaket zur Gewinnung von Lehrkräften, das Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer im November vorstellte. „Die Landesregierung arbeitet kontinuierlich daran, den Lehrermangel zu verringern“, sagt die FDP-Politikerin. „Wir drehen jeden Stein um, und dabei gibt es auch keine Denkverbote.“

Dazu gehört auch, bereits pensionierte Lehrkräfte in den Schuldienst zurückzuholen. Damit ihr Verdienst nicht zu Abzügen beim Ruhegehalt führt, will NRW die Hinzuverdienstgrenze bis 2024 aussetzen. Es soll sich für Pensionäre lohnen, zeitweise in den Schuldienst zurückzukehren, begründet Gebauer den Schritt. „Jede Einzelne und jeder Einzelne ist an unseren Schulen hochwillkommen.“ Mitte November unterrichteten an nordrhein-westfälischen Schulen 800 reaktivierte pensionierte Lehrer.

Die NRW-Schulministerin steht nicht allein. Andere Bundesländer sprechen gezielt Lehrer an, ob sie nicht verlängern wollen. Denn an vielen Schulen deutet die Altersstruktur darauf hin, dass sich der Lehrermangel künftig verschärfen wird. Hamburg etwa hat deshalb 2018 für Lehrer die Pensionierungspflicht aufgehoben: Pädagogen, die länger unterrichten möchten, sind willkommen.

Bei den Lehrern ist der Mangel offensichtlich, ebenso in vielen Bundesländern bei Polizisten, Staatsanwälten, Richtern und Finanzbeamten. Eine wichtige Ursache ist die Pensionierungswelle: Die geburtenstarken Jahrgänge gehen ab jetzt bis 2030 in den Ruhestand.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr als 1,3 Millionen Menschen werden in dieser Zeit den öffentlichen Dienst verlassen – und wohl deutlich weniger werden eingestellt. Schon vor einem Jahr hatte der Gewerkschaftsdachverband dbb Beamtenbund und Tarifunion gewarnt, dass dem Staat mehr als 200.000 Mitarbeiter fehlen, um seine Aufgaben vernünftig erfüllen zu können.

    Inzwischen ist die Lücke nach einer Verbandsumfrage des Beamtenbunds auf fast 300.000 fehlende Staatsdiener angewachsen. „Wir verspielen ein Stück Zukunft in Deutschland, wenn wir den Sanierungsfall öffentlicher Dienst jetzt nicht zukunftsfest machen“, warnte dbb-Chef Ulrich Silberbach am Montag bei der traditionellen Jahrestagung des Beamtenbunds in Köln.

    „Dann kippt nicht nur die Stimmung gegenüber dem Staat, sondern dann ist irgendwann auch der Punkt erreicht, an dem der öffentliche Dienst kein Standortvorteil für Deutschland mehr ist“, sagte Silberbach.

    Grafik

    Neben der Pensionswelle kommt eine zweite Ursache für den Personalmangel hinzu: In Deutschland ist die Einwohnerzahl nicht wie erwartet gesunken, sondern gestiegen. Nach der Finanzkrise kamen Millionen Zuwanderer aus Süd- und Osteuropa hinzu, 2015 und 2016 erhöhten Flüchtlinge die Einwohnerzahl.

    Statt weniger als 80 Millionen leben in Deutschland nunmehr 83,1 Millionen Menschen. Statt weniger Grundschulen werden also mehr gebraucht. Kommunale Bürgerämter, vielerorts lange auf Schrumpfkurs, müssen ausgebaut werden, ebenso Polizeiwachen und Gerichte.

    Prognosen zur Schülerzahl nach oben korrigiert

    So hat die Kultusministerkonferenz erst im Dezember 2019 ihre Prognosen für die Entwicklung der Schülerzahlen im Zeitraum 2018 bis 2030 kräftig nach oben korrigiert. Statt eines Zuwachses um 2,6 Prozent, wie in der Vorausberechnung 2018, erwartet sie jetzt ein Plus von 6,5 Prozent auf rund 11,5 Millionen Schüler.

    Die Pensionierungswelle erreicht bei unterschiedlichen Berufen zu unterschiedlichen Zeiten ihren Höhepunkt. Während sie bei den Lehrern laut Statistischem Bundesamt seit 2015, als 27.900 Lehrer ausschieden, bis 2017 auf 24.400 wieder leicht abgeebbt ist, wird sie in den Finanzämtern erst in fünf Jahren ihren Höhepunkt erreichen. „Bis dahin gehen 30 bis 35 Prozent der Finanzbeamten in Pension“, sagt Thomas Eigenthaler, Chef der Deutschen Steuergewerkschaft, dem Handelsblatt. „Ich erwarte, dass wir dann ein richtiges Problem bekommen.“

    Allein in den Kommunalverwaltungen beziffert der Beamtenbund den ungedeckten Bedarf auf gut 138.000 Mitarbeiter, davon 130.000 in Kitas. In der Kranken- und Altenpflege fehlen 40.000, bei der Polizei in Bund und Ländern jeweils 25.000 Mitarbeiter.

    Grafik

    Ihren jahrelangen Schrumpfkurs haben die öffentlichen Arbeitgeber längst aufgegeben. Seit 2015 wächst der Stellenplan im öffentlichen Dienst allerorten. Allein die Bundespolizei soll bis 2025 um gut 11.000 Stellen aufgestockt werden. Jedoch: „Viele Stellen können angesichts des leer gefegten Arbeitsmarkts gar nicht besetzt werden“, sagt Gisela Färber dem Handelsblatt. Die Wissenschaftlerin analysiert an der Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer die öffentliche Verwaltung.

    Die Pensionierungswelle kommt also zum denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Es gibt zwar mehr Stellen; allein 2018 kamen laut Statistischem Bundesamt 7000 Posten bei der Polizei und 9200 bei den Kitas hinzu. Jedoch: Wie das Bundesinnenministerium auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion mitteilte, waren am 1. September 2019 mehr als 6900 Stellen allein bei der Bundespolizei nicht besetzt. Für 2020 sind dort 2100 zusätzliche Stellen geplant. Aber: Bis Ende 2020 werden 1100 Beamtinnen und Beamte der Bundespolizei in den Ruhestand gehen.

    Besonders hart trifft die Demografie den Zoll. Denn wie aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervorgeht, scheiden bis 2030 rund 12.200 Beamte altersbedingt aus. Schon heute sind 2.850 Stellen beim Zoll unbesetzt. Die Zollverwaltung will deshalb ihre Ausbildungskapazitäten deutlich ausbauen. Doch von fünf geplanten neuen Standorten ist laut Finanzministerium erst einer eröffnet.

    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Öffentlicher Dienst - Pensionierungswelle trifft den Staatsdienst – Beamte dringend gesucht
    1 Kommentar zu "Öffentlicher Dienst: Pensionierungswelle trifft den Staatsdienst – Beamte dringend gesucht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wir brauchen eine effektivere Beamtenschaft und eine effektivere Abwicklung.
      Außerdem benötigen viele Beamte Schulungen in schnelleres arbeiten und kein liegenlassen von Vorgänge erlauben und dulden.

      Dann fehlen uns k e i n e Beamten, große Ausnahme: POLIZEI.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%