Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Östliches Mittelmeer Türkei forciert im Gasstreit mit Griechenland Probebohrungen

Die Türkei schaltet im Streit mit Griechenland wieder in den Angriffsmodus. Die Regierung kündigte weitere Probebohrungen nach Erdgas an.
11.08.2020 - 13:27 Uhr 2 Kommentare
Die Türkei will weitere Erdgas-Erkundungsfahrten im östlichen Mittelmeer durchführen. Quelle: dpa
Auf der Suche nach Erdgasvorkommen

Die EU und die USA unterstützen die Position Griechenlands.

(Foto: dpa)

Ankara Der Streit zwischen der Türkei und Griechenland um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer droht sich wieder zu verschärfen. Die Regierung in Ankara kündigte am Dienstag weitere Erkundungen und Probebohrungen an. Bis Ende August würden dazu weitere Lizenzen vergeben, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Griechenland will deswegen eine Dringlichkeitssitzung des EU-Rates für auswärtige Angelegenheiten beantragen, wie die Regierung in Athen mitteilte. Die EU-Kommission sprach von einer besorgniserregenden Entwicklung und rief zu einem Dialog zur Lösung des Konflikts auf. Ein Sprecher sagte, die Brüsseler Behörde stehe in voller Solidarität hinter den EU-Mitgliedern Griechenland und Zypern, das ebenfalls wegen der Gasvorkommen mit der Türkei über Kreuz liegt.

Auslöser des Streits ist die Entdeckung von großen Gasvorkommen, auf die die drei Anrainerstaaten Gebietsansprüche anmelden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im vergangenen Monat vermittelt und die Türkei dazu bewegt, ihre Pläne zu unterbrechen. Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte aber am Freitag angekündigt, sie wieder aufzunehmen, nachdem Griechenland und Ägypten ein Abkommen für eine Wirtschaftszone im östlichen Mittelmeer geschlossen hatten. Beide Staaten reagierten damit auch auf das Abkommen, das die Türkei im vergangenen Jahr mit der international anerkannten Regierung im Bürgerkriegsland Libyen über die Seegrenze zwischen beiden Staaten vereinbart hatte. Dadurch sehen sowohl Griechenland als auch Ägypten ihre Interessen in der Region verletzt.

Mehr: Der Erdgasstreit mit Griechenland lastet auf dem Kurs der türkischen Währung. Mit dem Projekt will die Türkei eigentlich langfristig ihre Währung stärken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "Östliches Mittelmeer: Türkei forciert im Gasstreit mit Griechenland Probebohrungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Einfach machen lassen. Viele Milliarden € später wird dann, à la Nordstream 2, die Sache gestoppt. Wer nicht hören will, muß fühlen ...

    • Die EU-Kommission jammert darum, zeigt aber keine klare Kante. Vergessen sollten wir jedoch nicht: das Mittelmeer ist ein Binnenmeer; wenn da jedes Land seine 200 Seemeilen beansprucht, wird es eng! Ich gehe davon aus, dass die Türkei bei der Verwertung der Gasvorkommen beteiligt werden muss. Ob da aber Vereinbarungen getroffen werden können, die letztendlich auch von einem Autokraten wie Erdogan eingehalten werden ??

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%