Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schulden Annäherung zwischen Argentinien und Gläubigern

Argentinien kann seine Schulden nicht mehr bedienen. Ein Umschuldungsangebot könnte jetzt ein erster Schritt in die richtige Richtung sein.
29.05.2020 - 13:02 Uhr Kommentieren
Ohne Einigung droht Argentinien die erneute Staatspleite. Quelle: dpa
Argentinien

Ohne Einigung droht Argentinien die erneute Staatspleite.

(Foto: dpa)

Buenos Aires Argentinien und die Gläubiger des Landes nähern sich einander an. Der Finanzminister wertete in Buenos Aires ein neues Umschuldungsangebot als Schritt in die richtige Richtung.

Allerdings fehlten noch Zugeständnisse, damit ein Abkommen zustande kommen könne. Argentinien kann seine Schulden nicht mehr bedienen und hat deshalb ausländischen Gläubigern, die Anleihen im Volumen von 66 Milliarden Dollar halten, einen Verzicht von etwa zwei Dritteln ihrer Forderungen nahegelegt.

Die Regierung in Buenos Aires hat eine Frist bis zum 2. Juni für eine Einigung gesetzt. Gibt es keine Einigung, droht Argentinien die erneute Staatspleite.

Mehr: Argentinien steht am Rande des Abgrunds. Lesen Sie hier den ganzen Kommentar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Schulden: Annäherung zwischen Argentinien und Gläubigern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%