Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Elektroautopionier 5760 Grafikprozessoren: Tesla-Supercomputer soll autonomes Fahren ermöglichen

Tesla besitzt den fünftschnellsten Supercomputer der Welt. Mit seiner Hilfe sollen die Fahrzeuge autonom fahren lernen – ohne Radar oder Lidar.
22.06.2021 Update: 22.06.2021 - 15:30 Uhr
Tesla verspricht seit Jahren für seine Fahrzeuge vollständige Autonomie. Noch ist das Unternehmen von Elon Musk aber ein ganzes Stück davon entfernt. Ein neuer Supercomputer soll dabei helfen, das Ziel zu erreichen. Quelle: Tesla
Tesla-Fahrzeug

Tesla verspricht seit Jahren für seine Fahrzeuge vollständige Autonomie. Noch ist das Unternehmen von Elon Musk aber ein ganzes Stück davon entfernt. Ein neuer Supercomputer soll dabei helfen, das Ziel zu erreichen.

(Foto: Tesla)

Düsseldorf Mit einem leistungsstarken Supercomputer will Tesla das Problem des autonomen Fahrens lösen. Auf einer Konferenz nannte Teslas KI-Chef Andrej Karpathy erstmals die Eckdaten: Der Rechner arbeitet mit 5760 Grafikprozessoren, die Tesla zusammen mit dem Halbleiterkonzern Nvidia entwickelt hat.

Laut Karpathy ist der Computer mit einer Rechenleistung von 1,8 Exaflops der fünftschnellste der Welt. Ein Exaflop entspricht einer Trillion Flops, wobei ein Flop (Floating Point Operations per Second) für eine sogenannte Gleitkommaoperation pro Sekunde steht. Es ist die Maßeinheit für die Leistungsfähigkeit von Prozessoren, Grafikprozessoren und Computern.

Tesla braucht die riesige Rechenleistung, um die Videodaten auszuwerten, die seine Fahrzeuge im Verkehr aufzeichnen. Anders als andere Autohersteller will das Unternehmen auf Radarsensoren beim autonomen Fahren verzichten und sich ganz auf Kameras verlassen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Elektroautopionier - 5760 Grafikprozessoren: Tesla-Supercomputer soll autonomes Fahren ermöglichen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%