Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Höchstwert durch Onlinehandel Deutsche Post stellt schon im November Paket-Rekord ein

Der Logistikkonzern hat 2020 bereits mehr Pakete ausgeliefert als im gesamten Vorjahr. Weihnachtssendungen sollten Verbraucher fünf Tage vor Heiligabend abgeben.
27.11.2020 - 12:00 Uhr Kommentieren
In der Corona-Krise lassen sich die Menschen noch mehr Einkäufe nach Hause liefern als ohnehin schon. Und das Weihnachtsgeschäft kommt erst noch. Quelle: dpa
Pakete im Zentrum

In der Corona-Krise lassen sich die Menschen noch mehr Einkäufe nach Hause liefern als ohnehin schon. Und das Weihnachtsgeschäft kommt erst noch.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Deutsche Post hat ihren Paket-Rekord aus dem vergangenen Jahr in der Bundesrepublik bereits im November eingestellt. Für Weihnachten rechnet der Bonner Konzern auch wegen dem in der Corona-Krise boomenden Onlinehandel mit neuen Höchstmarken. Die Verbraucher ruft die Post nun auf, ihre Weihnachtspakete möglichst früh auf den Weg zu schicken.

„Dieses Jahr rechnen wir mit einem Paketboom, wie wir ihn noch nicht gesehen haben“, hatte Konzernchef Frank Appel bereits angekündigt. Im laufenden Jahr hat der Konzern nun in Deutschland bereits rund 1,6 Milliarden Pakete transportiert, wie er am Freitag mitteilte. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 1,58 Milliarden Pakete. Für 2020 erwarten die Bonner nun ein Plus von knapp 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr: Das entspräche dann insgesamt rund 1,8 Milliarden Paketen.

Von Ende November bis Weihnachten geht die Post von neuen Rekordmengen aus und erwartet über elf Millionen Sendungen an Spitzentagen gegenüber durchschnittlich 5,2 Millionen Paketen an gewöhnlichen Tagen. Kunden sollten ihre Weihnachtspakete spätestens am 19. Dezember abschicken, appellierte die Post an die Verbraucher. Auch Konkurrenten der Post hatten erklärt, sie rechneten mit Rekord-Sendungsmengen im Geschäft um die Feiertage.

Mehr: Deutschlands Aufsichtsräte fühlen sich einer Umfrage zufolge gestärkt. Experten sehen jedoch auch aufgrund des Wirecard-Skandals ein zwiespältiges Bild.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Höchstwert durch Onlinehandel - Deutsche Post stellt schon im November Paket-Rekord ein
0 Kommentare zu "Höchstwert durch Onlinehandel: Deutsche Post stellt schon im November Paket-Rekord ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%