Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gilead Corona-Hoffnungsträger Remdesivir floppt offenbar in Studie

Laut Medienberichten zeigen WHO-Dokumente, dass die Arznei den Zustand der Covid-19-Patienten nicht verbessert. Die Aktie von Hersteller Gilead fällt deutlich.
23.04.2020 - 19:04 Uhr 2 Kommentare
Der US-Konzern entwickelte Remdesivir ursprünglich gegen Ebola. Quelle: AP
Gilaed-Labor

Der US-Konzern entwickelte Remdesivir ursprünglich gegen Ebola.

(Foto: AP)

Düsseldorf Das im Kampf gegen die Lungenkrankheit Covid-19 als Hoffnungsträger gehandelte Mittel Remdesivir des US-Pharmakonzerns Gilead hat sich einem Medienbericht zufolge in einer klinischen Studie als nicht wirksam erwiesen. Wie die „Financial Times“ unter Berufung auf versehentlich von der Weltgesundheitsorganisation WHO veröffentlichte Dokumente berichtet, habe sich laut einer chinesischen Studie der Zustand der Patienten nicht verbessert.

Es sei dabei auch nicht gelungen, den neuartigen Coronavirus im Blut der Testpersonen zu reduzieren. Zudem gebe es starke Nebenwirkungen. Gilead wies den Bericht zurück und erklärte, die Studie sei wegen geringer Teilnehmerzahl vorzeitig abgebrochen worden und statistisch nicht verwertbar. Trends zeigten aber „möglicherweise positive Effekte“ in einem frühen Stadium der Erkrankung.

Die Aktien der Pharmafirma drehten am Donnerstag ins Minus und fielen zeitweise um mehr als sechs Prozent.

Erst in der vergangenen Woche hatte eine Meldung über ein positives Testresultat mit Remdesivir, das ursprünglich gegen Ebola entwickelt wurde, für Euphorie gesorgt. Das antivirale Mittel habe bei 125 Patienten an der Universitätsklinik in Chicago eine überwiegend positive Wirkung erzielt, hieß es. Die meisten der Patienten konnten danach die Klinik bereits nach weniger als den vorgesehenen zehn Behandlungstagen verlassen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Aussagekraft war aber stark begrenzt. Die Informationen stammen aus einem internen Video der Universität, das einer Online-Publikation zugespielt wurde. Sie repräsentieren aber nur einen kleinen Ausschnitt aus einer wesentlich größeren US-Studie mit dem Medikament, wie auch die Autoren des Berichts sowie die behandelnde Ärztin vermerkten.

    Als Hoffnungsträger gehandelt

    Remdesivir wird schon seit längerem als einer der wenigen Hoffnungsträger gehandelt. Neben einigen weiteren Wirkstoffen wie etwa das einst von Bayer entwickelte Malaria-Medikament Chloroquin und den Aidsmedikamenten Lopinavir und Ritonavir, die als Kombination unter dem Namen Kaletra vertrieben werden. Vertreter der WHO sprachen bereits im Februar sogar davon, dass Remdesivir womöglich das einzige verfügbare Medikament sei, das echte Wirksamkeit zeigen könnte.

    Allerdings ist die Evidenz dafür bislang noch sehr dünn. Verschiedene Testreihen chinesischer Kliniken mit dem Wirkstoff gelten als zu schwach und schlecht strukturiert, um verlässliche Aussagen zu liefern. Der Datenbank clinicaltrials.gov zufolge wurden inzwischen elf klinische Studien initiiert, bei denen das Mittel von Gilead in der ein oder anderen Form getestet wird.

    Auch bei anderen Wirkstoff-Kandidaten zeigte sich in den vergangenen Wochen, dass voreilige Schlüsse mit Vorsicht zu genießen sind. So wird zum Beispiel die Debatte um die Medikamente Chloroquin und Hydroxychloroquin, die unter anderem auch US-Präsident Donald Trump als potenzielle Heilmittel anpries, von widersprüchlichen Nachrichten überlagert.

    Remdesivir hat bisher noch keine Zulassung. Es wurde nach Angaben von Gilead außerhalb der offiziellen klinischen Studien inzwischen auch bei rund 1800 Patienten im Rahmen von sogenannten Härtefallregelungen eingesetzt.

    Mehr: So läuft die weltweite Suche nach dem Corona-Impfstoff

    Startseite
    Mehr zu: Gilead - Corona-Hoffnungsträger Remdesivir floppt offenbar in Studie
    2 Kommentare zu "Gilead: Corona-Hoffnungsträger Remdesivir floppt offenbar in Studie"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @Checker Joe:
      Natürlich muss wieder gegen Bill Gates gehetzt werden... meine Güte...

      Und ehrlich gesagt hoffe ich, dass der Durchbruch in Sachen Corona-Medikation und Corona-Impfstoff nicht in den USA kommt, vor allem nicht durch eine Firma wie Gilead, die nun wirklich berühmt-berüchtigt dafür ist, ihre Medizin so teuer wie möglich an den Mann zu bringen. Gilead geht's um das große Geld, nicht um den Schutz von Menschenleben - sonst würde man keine Preispolitik betreiben, die dazu führt, dass zahlreiche Menschen sterben müssen, weil sie sich ohne Krankenversicherung kein Medikament leisten können, welches für 1,60 $ produziert, aber für 60.000 $ verkauft wird (jaja, die Forschungs- und Entwicklungskosten sind schon lange wieder eingespielt, falls wieder dieses Argument kommt...).

      Schlimmer als Gilead ist in dieser Hinsicht nur noch Martin Shkreli gewesen...

      Anyways, ich hoffe, der große Durchbruch wird in einem sozialen Land wie Deutschland (oder irgendwo sonst in Europa) gelingen, dann kommt dabei auch ein Medikament heraus, dass weltweit günstig helfen kann. Ein Amerikanischer Durchbruch würde in jedem Fall dazu führen, dass die USA versuchen würden, ihren volkswirtschaftlichen Schaden durch Corona durch den überteuerten, weltweiten Verkauf der Medikamente zu kompensieren. Treu nach Trumps Motto: "'Murica First". Nein Danke!

    • Es ist mir völlig klar, dass eine WHO - die Dank Bill Gates Sponsering außer einer 7 Milliarden Weltbevölkerungsimpfung keine andere Vorstellung einer Lösung hat - an ausnahmslos JEDER alternativen Behandlung irgendeinen Flop-Aspekt entdecken wird.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%