Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kostengründe BMW und Daimler legen Gemeinschaftsprojekt für autonomes Fahren auf Eis

BMW und Daimler wollen eine Entwicklungskooperation für autonomes Fahren vorerst nicht weiter verfolgen. Eine spätere Zusammenarbeit sei aber möglich.
19.06.2020 - 15:29 Uhr 1 Kommentar
Die Coronakrise hat das Geschäft der Autohersteller einbrechen lassen. Quelle: dpa
BMW und Mercedes

Die Coronakrise hat das Geschäft der Autohersteller einbrechen lassen.

(Foto: dpa)

Frankfurt BMW und Daimlers Pkw-Tochter Mercedes-Benz haben ihre Entwicklungskooperation für hochautomatisiertes Fahren aus Kostengründen vorerst abgebrochen. Nach intensiver Prüfung seien sie zu dem Ergebnis gekommen, dass jetzt wegen des hohen Aufwands für eine gemeinsame Technologie und angesichts der konjunkturellen Rahmenbedingungen nicht der richtige Zeitpunkt dafür sei, teilten BMW und Daimler am Freitag mit. Beide Unternehmen wollten eigene Entwicklungspfade verfolgen. Eine spätere Zusammenarbeit sei aber möglich.

Die Coronakrise hat das Geschäft der Autohersteller einbrechen lassen. Die Unternehmen reagieren darauf mit Kostensenkungen und Personalabbau.

Im Februar 2019 hatten die rivalisierenden Autobauer ihr geplantes Bündnis bekannt gegeben und im Juli einen Vertrag über die langfristig gedachte Zusammenarbeit unterschrieben. Ziel war die gemeinsame Entwicklung der nächsten Technologiegeneration für Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen. Ab 2024 sollten entsprechende Systeme in Pkw für Privatkunden verfügbar sein.

BMW und Daimler wollten sich die milliardenschweren Entwicklungskosten teilen und der Google-Tochter Waymo die Stirn bieten, die hier einen technischen Vorsprung hat. Schon vor der Coronakrise war in der Branche wegen der hohen Kosten Ernüchterung über die teure Technologie eingezogen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Andere Gemeinschaftsprojekte wollen BMW und Daimler jedoch fortsetzen, hieß es weiter. So besitzen sie mit anderen Partnern den Navigationsdaten-Spezialisten Here. Anfang letzten Jahres legten sie ihre Mobilitätsdienste im Joint Venture Now zusammen.

    Mehr: Das autonome Fahren soll kommen – doch es droht ein Wust an Bürokratie und Verboten

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Kostengründe - BMW und Daimler legen Gemeinschaftsprojekt für autonomes Fahren auf Eis
    1 Kommentar zu "Kostengründe: BMW und Daimler legen Gemeinschaftsprojekt für autonomes Fahren auf Eis"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der Nutzen für autonoma Fahrzeuge ist recht fraglich. Er stellt sich nur für Logistikunternehmen und Taxiunternehmen ein, die sich einen Fahrer sparen wollen. Aber auch bei autonomen Taxis ist eine Aufsichtsperson erforderlich. Nun wird nur noch Elon mit autonomen Fahrzeugen werben. Gegen ihn läuft ein deshalb ein Abmhanverfahren der Verbraucherzentrale.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%